Anzeige
Anzeige
14. Juli 2011, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohneigentum ziehen weiter an

Die Angebotspreise für Wohnimmobilien sind im zweiten Quartal 2011 weiter gestiegen – trotz Stagnation in den Top-Standorten der großen Metropolen. Das zeigt der Preisindex IMX, den das Online-Portal Immobilienscout24 auf Basis von über zehn Millionen Angeboten bildet.

Wohnimmos-127x150 in Preise für Wohneigentum ziehen weiter anDem Marktbarometer zufolge sind die Angebotspreise sowohl für Bestands- als auch Neubauimmobilien in den letzten drei Monaten weiter angestiegen. Die Angebotspreise für Neubau- und Bestandswohnungen erreichten im Juni 2011 das höchste Niveau seit der Indexerstellung.

Das Wachstum wird allerdings nicht länger von den Top-Standorten in den Metropolen getragen. In diesen Lagen fallen die Preissteigerungen bescheiden aus, teilweise weist der Index sogar Rückgänge aus. So sind beispielsweise die Angebotspreise im IMX für neu gebaute Wohnungen in Berlin, München und Frankfurt im zweiten Quartal 2011 spürbar gesunken.

Dass sich der deutschlandweite Gesamtindex dennoch positiv entwickelte, ist verstärkt auf gestiegene Preise in den B-Lagen der Metropolen sowie in den Mittelstädten zurückzuführen. Die Käufer seien offensichtlich nicht mehr bereit jeden Preis zu bezahlen und wichen zunehmend auf einfachere Lagen aus, schlussfolgern die Experten von Immobilienscout24.

Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung des Unternehmens: “Die Stagnation in den Core-Lagen ist ein deutliches Signal, dass die Zeiten der teilweise enormen Preissteigerungen, die vor allem im Neubaubereich beobachtet werden konnten, erst einmal vorbei sind”.

Dennoch mache die derzeitige Entwicklung deutlich, dass auch in den kommenden Monaten noch Spielraum für weitere Preissteigerungen vorhanden sei. In der nahen Zukunft rechne er deshalb mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung im Gesamtmarkt, so Kiefer weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. […] 18. Jul, 2011 0 Comments Die Angebotspreise für Wohnimmobilien sind im zweiten Quartal 2011 weiter gestiegen – trotz Stagnation in den Top-Standorten der großen Metropolen. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Preise für Wohneigentum ziehen weiter an | Mein besster Geldtipp — 18. Juli 2011 @ 09:04

  2. Die Preise steigen und die Zinsen steigen.
    Wer in den letzten Jahren nicht zugegriffen hat, wird nun teuer dafür bezahlen müssen – oder es bleiben lassen!

    Kommentar von Onassis — 15. Juli 2011 @ 12:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

DFSI kürt die besten PKV-Anbieter

Das Analysehaus DFSI hat alle 34 in Deutschland aktiven privaten Krankenversicherer hinsichtlich Substanzkraft, Produktqualität und Service untersucht. Die Allianz kam dabei auf Platz eins, gefolgt von Signal Iduna und Barmenia.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...