25. Juli 2011, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffen

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat eine wichtige Entscheidung zum Thema Schrottimmobilien gefällt. Die Hypovereinsbank wurde im Zusammenhang mit dem Verkauf solcher Objekte erstmals wegen arglistiger Täuschung verurteilt.

Hammer-urteil-shutt 78222181-127x150 in Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffenVerhandelt wurde der Kauf einer Anlageimmobilie mit deutlich überhöhten Mietprognosen. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass dem Geldinstitut die arglistige Täuschung bekannt war. Der Beschluss des elften Zivilsenats ist rechtskräftig (Az.: XI ZR/342/10) und bestätigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln.

In dem vorliegenden Fall hatte ein Ehepaar aus Windach am Ammersee 1993 eine Eigentumswohnung bei Aachen zu Anlagezwecken erworben. Der damalige Kaufpreis lag bei 190.000 Mark und wurde von der bayerischen Hypotheken- und Wechselbank, einem Vorgängerinstitut der Hypovereinsbank, vollständig durch ein Darlehen finanziert. Kurze Zeit später mussten die Käufer feststellen, dass die Wohnung völlig überteuert war und die von der Bank zugesicherte Miete nicht erzielbar. Die Wohnung wurde zum dauerhaften Verlustgeschäft und im Jahr 2006 für lediglich 7.500 Euro zwangsversteigert. Nach einem zehnjährigen Rechtsstreit erging nun das BGH-Urteil zugunsten der Kläger.

Die Entscheidung lässt tausende Anleger hoffen, die in den 90er-Jahren Schrottimmobilien erworben haben. Dabei haben Banken und Bausparkassen en gros überteuerte Anlageobjekte mit unrealistischen Mietprognosen finanziert, die den Kunden durch Immobilienvertriebe vermittelt wurden. Marktexperten gehen von rund 300.000 Geschädigten aus, die Zahl der Gerichtsprozesse ist fast unüberschaubar. Bisher konnten die Käufer jedoch von den Banken keinen Schadensersatz verlangen. Das aktuelle Urteil könnte nun eine Basis dafür sein, dass ähnliche Fälle zugunsten der Kunden entschieden werden. Im Januar dieses Jahres hatte der BGH in einem weiteren Schrottimmobilien-Prozess bereits die Badenia Bausparkasse wegen arglistiger Täuschung verurteilt, da sie nicht ausreichend über die Höhe von Vertriebsprovisionen informiert hatte. (bk)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. Für viele kommt diese Entscheidung
    leider zu Spät, weil sie sich wegen des
    früheren Bankensenats auf faule
    verlogene falsche Vergleiche einlassen
    mußten.

    Kommentar von Pedi — 22. November 2011 @ 16:01

  2. […] Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat eine wichtige Entscheidung zum Thema Schrottimmobilien … http://www.cash-online.de […]

    Pingback von Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffen | Assekuranz-Finanz-Makler Assefima — 29. Juli 2011 @ 17:16

  3. Esist völlig richtig alle Beteiligten zu belangen die bei solchen Deals profitieren. Siehe Phönix, dort wurden auch die Pseudoberater belangt.

    Kommentar von Jan Lanc — 26. Juli 2011 @ 18:36

  4. […] Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffencash-online.deDer Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat eine wichtige Entscheidung zum Thema Schrottimmobilien gefällt. Die Hypovereinsbank wurde im Zusammenhang mit dem Verkauf solcher Objekte erstmals wegen arglistiger Täuschung verurteilt. …und weitere » […]

    Pingback von Schrottimmobilien: BGH-Urteil lässt Geschädigte hoffen – cash-online.de | Chatten Karlsruhe — 25. Juli 2011 @ 18:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...