22. August 2011, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jugend träumt vom Eigenheim

77 Prozent der deutschen Jugendlichen wollen später einmal in ihren eigenen vier Wänden leben, nur neun Prozent zur Miete. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) hervor.

Haus-junges-paar-shutt 19898767-127x150 in Umfrage: Jugend träumt vom EigenheimDie von der Hildener Firma Nordlight Research durchgeführte Befragung zeigt, dass die 16- bis 25-Jährigen der Altersvorsorge große Bedeutung beimessen. Sogar in der jüngeren Gruppe der Teenager sei dies bereits für 80 Prozent wichtig, so die Marktforscher.

Dabei sei den Befragten durchaus bewusst, dass sie das Heft des Handelns selbst in die Hand nehmen müssen. Lediglich ein Viertel der Teilnehmer ist demnach optimistisch, was die eigene Finanzsituation im Alter angeht. Die Mehrheit der jungen Leute sieht sich dagegen mit Blick auf den Lebensabend nicht ausreichend versorgt.

90 Prozent der Befragten informieren sich deshalb selbst über Möglichkeiten zur Vorsorge. Über die Hälfte davon schließt der Studie zufolge auch auf eigene Faust Verträge in Sachen Geldanlage oder Versicherungen ab.

Laut LBS Research ist das Thema “Wohneigentum” für mehr als 80 Prozent der Teilnehmer bei der Altersvorsorge von Bedeutung. Insgesamt wollen 77 Prozent demzufolge später einmal im Wohneigentum leben und nur neun Prozent zur Miete.

Die Absicherung für das Alter ist indes nur einer der Gründe, die aus Sicht der Jugendlichen für das Eigenheim sprechen: 96 Prozent wollen laut Umfrage “ihr eigener Herr sein”; 93 Prozent “dauerhafte, vererbbare Werte schaffen”; 92 Prozent “fürs Alter vorsorgen”; 91 Prozent “dauerhaft günstiger als zur Miete wohnen”; 88 Prozent “von höherer Lebensqualität profitieren” und 83 Prozent “lieber Zins und Tilgung als Miete zahlen”.

Die LBS-Researcher sehen zudem einen klaren Zusammenhang mit dem Bekenntnis vieler Jugendlicher zu ihrem gewohnten Lebensumfeld. So gaben immerhin 44 Prozent an, auf jeden Fall oder zumindest wahrscheinlich dauerhaft an ihrem jetzigen Wohnort beziehungsweise in der näheren Umgebung leben zu wollen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...