7. Juni 2011, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Und ewig lockt das Zinstief

Niedrige Zinsen für Kredite, erwartete Preissteigerungen bei Immobilien, mangelnde Anlagealternativen: Viele Deutsche denken derzeit verstärkt über ein Immobilieninvestment nach. Dies ergab eine repräsentative Online-Befragung unter 1.000 Teilnehmern des Baugeldvermittlers Hypothekendiscount.

Zinstief-127x150 in Und ewig lockt das ZinstiefMehr als die Hälfte aller Deutschen (54 Prozent) ist demnach der Ansicht, dass die aktuellen Zinssätze von unter vier Prozent ein guter Grund sind, um eine Immobilie zu kaufen. 27,4 Prozent sagen sogar, dass sie allein durch das aktuelle Zinstief verstärkt über eine Anlage in Stein nachdenken. Aber auch moderate Preise locken der Befragung zufolge die Investoren. So denken weitere 23 Prozent, dass die Einstiegspreise in Wohneigentum aktuell moderat sind und in den nächsten Jahren weiter steigen werden. Für 18 Prozent der Deutschen sind Immobilien deswegen als Investment interessant, weil andere Anlageformen als zu riskant und wenig rentabel angesehen werden.

“Wohnimmobilien in Deutschland haben in der Gunst von Privat- und Kapitalanlegern in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugelegt”, bestätigt Kai Oppel, Sprecher von Hypothekendiscount. Gerade an Immobilienstandorten wie Berlin, wo die Mieten in den vergangenen Jahren überproportional geklettert sind, würden viele Mieter über den Eigentumserwerb nachdenken. “Wenn die Entwicklung der Kaufpreise der Entwicklung der Mietpreise hinterer hinkt, können sich gute Einstiegschancen für Selbstnutzer ergeben”, so Oppel. Seit April sind die Konditionen für klassische Immobilienkredite um rund 0,5 Prozentpunkte gesunken. Darlehen können derzeit ab etwa 3,75 Prozent aufgenommen werden.

Die Studie in Zahlen:

Warum lohnt es sich zum aktuellen Zeitpunkt eine Immobilie zu kaufen?

– Zinsen sind günstig: 54 Prozent

– Preise sind moderat und werden in den nächsten Jahr steigen: 23 Prozent

– Kapitalanlagen sind riskant und wenig rentabel: 18 Prozent

– Steuervorteile für Immobilienbesitzer: fünf Prozent

Warum lohnt es sich, zum aktuellen Zeitpunkt eine Immobilie zu kaufen?

– Durch das aktuelle Zinstief denke ich verstärkt über den Immobilienerwerb nach (28,2 Prozent Zustimmung; 27,4 Prozent teils/teils; 42,8 Prozent keine Zustimmung) (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Investitionen brauchen Planungssicherheit

Zwischen statistischem Bundesamt und Immobilienverbänden brodelt es gewaltig. Streitpunkt heute: Wie die hoch die Anzahl der Baugenehmigungen ist. Was Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, dazu meint.

mehr ...

Investmentfonds

SpVgg Unterhaching: Fußball-Aktie kann gezeichnet werden

Der SpVgg Unterhaching ist nun offiziell an der Börse notiert. Fußballfans können die Aktien für 8,10 Euro zeichnen. Welchen Beitrag Käufer damit für die Entwicklung des Münchener Traditionsclubs leisten.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...