22. November 2011, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn-Index: Aufwärtstrend in allen Segmenten

Alle Segmente im Bereich Wohnimmobilien verzeichnen sowohl bei Miet- als auch bei Kaufpreisen im dritten Quartal 2011 einen Aufwärtstrend. Dies geht aus dem aktuellen F+B-Wohn-Index Deutschland hervor.

Leutner-127x150 in Wohn-Index: Aufwärtstrend in allen Segmenten

Bernd Leutner, F+B

“Die dynamischste Preisentwicklung zeichnet sich bei Eigentumswohnungen ab“, berichtet Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt. „Im Vergleich zum Vorquartal nehmen die Preise um 1,2 Prozent zu; gegenüber dem Vorjahreswert sogar um 2,6 Prozent. Aber auch Einfamilienhäuser spiegeln den Anlagetrend zum Betongold wider.”

Im Vergleich zum Vorquartal ziehen die Preise von Einfamilienhäusern laut Index um 1,2 Prozent an. Dies weise nach Interpretation von F+B darauf hin, dass Immobilien nicht allein zur Eigennutzung, sondern auch als Kapitalanlege nachgefragt würden. Den “Run” auf Sachwerte zeigten auch die Mieten an. So zogen in den vergangenen zwölf Monaten die Neuvertragsmieten und Preise für Mehrfamilienhäuser gemäß Index um jeweils 1,2 Prozent an. Der F+B-Wohn-Index Deutschland ist im dritten Quartal 2011 mit 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal nahezu doppelt so stark wie die Verbraucherpreise gestiegen.

Bayern belegt Spitzenposition bei ETW-Preisen und Neuvertragsmieten

Bei der Ermittlung der 50 teuersten und 50 günstigsten Städte mit mehr als 25.000 Einwohnern nimmt München mit einer durchschnittlichen Neuvertragsmiete von 11,90 Euro pro Quadratmeter und einem durchschnittlichen Eigentumswohnungspreis von 3.710 Euro pro Quadratmeter laut Index auch im dritten Quartal 2011 eine Spitzenposition ein. “Die hohe Nachfrage in der bayerischen Landeshauptstadt wirkt sich auch auf die umgebenden kleineren Städte aus”, erklärt Leutner. “Das Niveau bei neuen Mietverträgen liegt beispielsweise in Unterschleißheim, Germering und Dachau über dem anderer Großstädte.” Auf Platz vier der Rangliste liegt demnach Frankfurt am Main mit einer durchschnittlichen Neuvertragsmiete von 9,80 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Stuttgart und Hamburg mit jeweils neun Euro pro Quadratmeter auf den Rängen 14 und 15. Die Metropolen Köln und Düsseldorf liegen mit jeweils 8,50 Euro pro Quadratmeter im Mittelfeld der Top 50 und somit knapp zwei Euro über dem Bundesdurchschnitt von 6,59 Euro pro Quadratmeter.

F B-Wohn-Index 2011 3 Miete in Wohn-Index: Aufwärtstrend in allen Segmenten

Bei den Eigentumswohnungen nehmen süddeutsche Städte dem F+B-Ranking zufolge die vordersten neun Plätze ein. Hamburg als einziger norddeutscher Vertreter liegt mit 2.570 Euro pro Quadratmeter auf Platz zehn. Im Schnitt sind Eigentumswohnungen in Frankfurt am Main mit 2.500 Euro pro Quadratmeter und in Stuttgart mit 2.370 Euro pro Quadratmeter wesentlich teurer als im Bundesdurschnitt (1.620 Euro pro Quadratmeter). Zu den teuersten Großstädten im ETW-Bereich zählen laut F+B des Weiteren Düsseldorf (2.210 Euro pro Quadratmeter), Mainz (2.130 Euro pro Quadratmeter), Köln (2.110 Euro pro Quadratmeter) und Wiesbaden (2.070 Euro pro Quadratmeter). “Die Entwicklung von Mieten und Eigentumswohnungspreisen in diesen Städten zeigt zugleich ihre Wirtschaftsstärke an”, so Leutner. “Denn der Zuzug von Arbeitskräften infolge einer prosperierenden Wirtschaft wirkt sich auch auf die Wohnungsmärkte aus.”

Auf den letzten zehn Rängen des Eigentumswohnungsmarktes verzeichnen im dritten Quartal 2011 Köthen in Anhalt, Gera, Aschersleben, Plauen, Altenburg und Wittenberg gegenüber dem Vorquartal weitere Verluste. Die ETW-Preise pendeln hier laut F+B im Schnitt zwischen 830 Euro pro Quadratmeter und 650 Euro pro Quadratmeter. Auch bei den Neuvertragsmieten gibt es im Vergleich zum Vorquartal vereinzelt Rückgänge. In Görlitz sind Neuvertragsmieten 3,4 Prozent günstiger und liegen mit vier Euro pro Quadratmeter an vorletzter Stelle. In Stendal sinken die Neuvertragsmieten um 2,9 Prozent auf 4,30 Euro pro Quadratmeter und in Sangerhausen um 3,4 Prozent auf 4,50 Euro pro Quadratmeter.

F B-Wohn-Index 2011 3 ETW-Preise1 in Wohn-Index: Aufwärtstrend in allen Segmenten

Hintergrund: Der Wohn-Index erfasst jedes Quartal die Preisentwicklung von Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern, Doppel- und Reihenhäusern mit den Trends von Neuvertrags- und Bestandsmieten von Wohnungen und den Ertragswerten von Mehrfamilien bis auf die Postleizahlebene. (te)

Foto: F+B

1 Kommentar

  1. Das in Stendal die Mieten sinken ist logisch, denn die vielen Beamten aus Stendal brauchen Arbeitslose, die man verwalten kann in Stendal. Also werden die Mieten gesenkt, dies hat zur Folge, dass Arbeitslose aus ganz Deutschland nach Stendal gelockt werden, die dann schon arbeitslos gehalten werden, damit die tollen Beamten, die früher beim MfS waren in Stendal beschäftigt werden können. Ich komme ursprünglich aus dieser Stadt, meine Person wurde denunziert ohne Ende von diesen scheinbar geisteskranken Behörden, weil ich mir Arbeit gesucht habe und diese im Ausland gefunden habe. Es ging sogar soweit, dass ich von der Staatsanwaltschaft für krank erklärt wurde. Nur stellt sich die Frage, warum Stendal eine inoffiziele Arbeitslosenqute von mehr als 17% hat, weil die Stadtführung keine Arbeitsplätze schaffen will, sondern Arbeitslose braucht, um die vielen Stasileute aus und um Stendal eine Beschäftigung als Beamter zu verschaffen. Dies ist die Realität!!! Nun, in Stendal ticken die Uhren wirklich anders, ich will dort nicht mehr hin, dies hat psychologische Gründe, denn teilweise ist die Stadt von Alkoholabhängigen Arbeitslosen bevölkert, welche teilweise gar nicht arbeiten wollen!!!

    Kommentar von Andy — 22. November 2011 @ 19:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...