18. November 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen: Gefragtes Luxussegment

Der Aufwärtstrend des deutschen Marktes für Luxuswohnimmobilien im ersten Halbjahr 2011 weiter fortgesetzt. Eigentumswohnungen dieser Kategorie werden deutlich stärker nachgefragt als Ein- und Zweifamilienhäuser. Das zeigt die neueste Auflage der regelmäßig erscheinenden Studie von Dahler & Company.

Etagenwohnung-eigentumswohnung-127x150 in Wohnen: Gefragtes LuxussegmentIm Luxuswohnimmobiliensegment, also Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen im Wert von über 750.000 Euro, wurden im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum  fast 50 Prozent mehr Immobilien verkauft. Die Anzahl an Kauffällen liegt insgesamt bei 796. Dieser Aufwärtstrend spiegelt sich der Untersuchung zufolge auch in den Geldumsätzen wider. Während der Umsatz im Luxussegment des deutschen Immobilienmarktes in der ersten Jahreshälfte 2010 noch bei 715 Millionen Euro lag, summierte er sich im ersten Halbjahr 2011 auf rund 981 Millionen Euro – eine Steigerung von 37,2 Prozent.

Der generelle Anstieg von Kauffällen und Geldumsätzen schlägt sich laut dem Luxusmakler Dahler & Company unterschiedlich in den Teilsegmenten der Ein- und Zweifamilienhäuser sowie der Eigentumswohnungen nieder. Während der Geldumsatz bei Ein- und Zweifamilienhäusern um 12,1 Prozent und die Anzahl der Kauffälle um 20,9 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 zulegte, ist der Geldumsatz bei Eigentumswohnungen um 69,1 Prozent und die Anzahl der Kauffälle um 80,1 Prozent gestiegen.

Nach Regionen betrachtet verzeichneten Düsseldorf, Köln und Berlin laut der Studie einen besonders starken Zuwachs bei der Anzahl der Kauffälle und des Geldumsatzes im Teilsegment der Ein- und Zweifamilienhäuser. In Düsseldorf habe sich der Markt mit 44 Kauffällen im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zu 16 Kauffällen im ersten Halbjahr 2010 nahezu verdreifacht und auch in Köln habe mit 30 Kauffällen im ersten Halbjahr 2011 verglichen mit dem ersten Halbjahr 2010 eine Verdoppelung verzeichnet werden können. Lediglich Hamburg und München hätten sich der Entwicklung nicht angeschlossen. Während nach den von Dahler & Company ermittelten Zahlen in der Hansestadt im Halbjahresvergleich sowohl die Anzahl der Kauffälle mit minus 17,9 Prozent als auch der Geldumsatz mit minus 26,3 Prozent deutlich nachgegeben haben, verzeichnete der Markt in München nur einen leichten Rückgang mit minus 2,5 Prozent bei den Kauffällen. In der bayerischen Landeshauptstadt schrumpfte allerdings der Geldumsatz allerdings mit minus 16,8 Prozent überproportional.

Seite 2: Teilsegment der Eigentumswohnungen legt überall zu

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Weltwassertag: Ohne Wasser ist alles nichts

Heute ist Weltwassertag – Bestandteil der Wasserdekade der Vereinten Nationen, die für den Zeitraum von März 2018 bis März 2028 ausgerufen wurde. Ein Kommentar von Nedim Kaplan, Ökoworld Lux S.A.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: Millionenabfindung für Ex-Chef Cryan

Der nicht einmal drei Jahre an der Spitze der Deutsche Bank stehende Brite John Cryan hat für seinen unfreiwilligen Abschied viel Geld bekommen. Die Abfindung beläuft sich auf knapp 8,7 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwert-Themen die Leser von Cash.Online in der Woche vom 18. März am meisten interessierten, sehen Sie in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...