2. August 2011, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Trend zur Offenheit

Wie sieht das Wohnen von morgen aus? Immer wieder machen ungewöhnliche Projekte wie etwa Hausboote von sich reden. Aber auch das Domizil des Durchschnittsbürgers wandelt sich. Cash. nennt die entscheidenden Trends.

Hausboot-hafencity in Wohnimmobilien: Trend zur Offenheit

Text: Barbara Kösling

Durch das geöffnete Fenster dringt leises Plätschern, der Blick nach draußen zeigt eine von Bäumen umrahmte Wasserfläche – so wohnen die Hausbootbewohner auf dem Eilbekkanal im Herzen von Hamburg. Zehn Liegeplätze wurden dort eingerichtet. Auch im Hafenbereich der Hansestadt haben schwimmende Domizile ihren Platz gefunden. Die meisten dieser Objekte haben mit dem traditionellen Hausboot jedoch nichts mehr gemein: Es sind Wasservillen mit kubistischen Formen aus Glas und Holz sowie eleganten Edelstahlgeländern.

Dies ist nur eine der Wohnideen, mit denen Architekten von sich reden machen. In Metropolen entstehen beispielsweise Luxuswohnungen mit Autolift, die Bewohner können ihre Karosse in luftiger Höhe auf dem eigenen Balkon parken. Ein solches Projekt wurde vor einiger Zeit im angesagten Berliner Szeneviertel Kreuzberg verwirklicht. Ob Mehrgenerationenwohnen, Penthäuser in der City oder Lofts in ehemaligen Fabrikgebäuden – es gibt dieser Tage viele unterschiedliche Modelle, die eine wachsende Nachfrage nach individuellen, aber auch nachhaltigen Wohnformen befriedigen sollen. Wie aber sieht das Wohnen der Zukunft aus, welche Wohnformen werden beim Durchschnittsbürger gefragt bleiben, welche an Beliebtheit verlieren?

Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Inwis, Bochum, hat die Entwicklung in seiner Studie „Wohntrends 2020“ analysiert. „Wir verzeichnen eine Ausdifferenzierung der Nachfrage. Das bedeutet, es gibt zunehmend verschiedene Zielgruppen und Milieus, die unterschiedliche Anforderungen an modernen Wohnraum stellen“, erläutert Geschäftsführer Matthias Wirtz. Neben Lage, Aufteilung und Ausstattung einer Wohnung sei zudem auch das Image von Quartieren immer wichtiger.

Seite 2: Unterschiedliche Anforderungen

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. […] Hausboote oder Lofts in ehemaligen Fabrikgebäuden sind ungewöhnliche Wohnräume, die sich nicht jeder leisten kann. Doch auch die Ansprüche des Durchschnittsbürgers steigen. Cash Online vom 2. August stellt die Ergebnisse der Studie „Wohntrends 2020“: Wohnimmobilien: Trend zur Offenheit.  […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Preisexplosion für Platin und Palladium bei Anspringen der Autoproduktion

Globale Unsicherheiten und Produktionsrückgänge drücken weiter auf die Rohstoffpreise. Die physische Nachfrage nach Gold und Silber ist auf Rekordniveau. Allerdings führten sinkende Kurse der Minenaktien teilweise zu einem Ausverkauf. Die weiteren Perspektiven.

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...