6. Januar 2011, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsinvestments: “Alternative Paketlösung”

Über die Eignung von Wohnungspaketen als Investment-Alternative zum Zinshaus sprach Cash. mit Jürgen F. Kelber, dem geschäftsführenden Direktor von Conwert Immobilien Invest und Chef der Tochter Alt & Kelber Immobiliengruppe.

Kelber12 in Wohnungsinvestments: Alternative Paketlösung

Cash.: Bei direkten Immobilien-Investments haben Kapitalanleger – je nach Geldbeutel – in der Regel die Alternative, eine vermietete Eigentumswohnung oder ein Mietshaus zu erwerben. Wo liegen jeweils die Vor- und Nachteile?

Kelber: Vermietete Eigentumswohnungen sind schon für jene Investoren erschwinglich, die ein vergleichsweise geringes Eigenkapital von beispielsweise 10.000 Euro mitbringen. Daraus ergibt sich bereits ein wesentlicher Vorteil. Bei Mietshäusern dagegen müssen Anleger häufiger 100.000 oder auch mehrere 100.000 Euro Eigenkapital mitbringen. Die Mietrendite bei ganzen Mietshäusern ist allerdings in der Regel deutlich höher als bei vermieteten Eigentumswohnungen. Mietausfälle schlagen sich bei Mietshäusern zudem weniger stark in der Performance nieder als bei einer einzelnen Wohnung. Dafür ist der Verwaltungsaufwand bei einem Mietshaus höher. Kapitalanleger müssen daher berücksichtigen, dass Kosten für die Verwaltung aufzuwenden sind.

Cash.: Zinshäuser sind derzeit seitens verschiedenster – auch institutioneller – Investorengruppen sehr gefragt. Alt & Kelber managt selbst Wohnimmobilienfonds, die in diesem Bereich investieren. In einigen Metropolmärkten herrscht dem Vernehmen nach bereits ein deutlicher Nachfrageüberhang. Sind die Einkaufspreise bereits soweit gestiegen, dass keine attraktiven Mietrenditen mehr erzielbar sind?

Kelber: Investoren können immer noch attraktive Mietrenditen erzielen, denn gerade in den Metropolregionen, beispielsweise Berlin, München und Hamburg, steigen nicht nur die Einkaufspreise, sondern parallel dazu auch die Mieten. Außerdem wird es weiterhin durchaus möglich sein, Wohnimmobilien günstig zu kaufen. Die Zahl der notleidenden Immobilienkredite wird infolge der Wirtschaftskrise weiter ansteigen und günstige Kaufgelegenheiten schaffen. Mehrere ausländische Investoren werden sich vom deutschen Markt zurückziehen und dabei Wohnungsportfolios verkaufen. Zudem werden künftig viele Kommunen wieder verstärkt Wohnungsbestände privatisieren, um die Haushaltslage zu stabilisieren.

Cash.: Eine weitere Anlagealternative sehen Sie in Wohnungspaketen. Bitte erläutern Sie, was hinter dem Konzept steckt.

Kelber: Bei dieser Form der Kapitalanlage handelt es sich um zu einem Paket gebündelte Wohnungen, die solchen Investoren angeboten werden, die ansonsten eher ganze Mietshäuser kaufen. Die zu Paketen zusammengestellten Wohnungen entstehen durch Mieterprivatisierung: Denn bei kaum einer Mieterprivatisierungsmaßnahme gelingt es, sämtliche Wohnungen an Mieter zu verkaufen. Manche Mieter sind zu alt, andere bekommen keine Finanzierung und manche haben einfach kein Interesse, Eigentum zu bilden. Es bleiben also stets Wohnungen übrig – sogenannte Restanten. Der Begriff ist allerdings etwas missverständlich.

Seite 2: Wie gerechtfertigt sind die Vorbehalte potenzieller Investoren?

1 Kommentar

  1. […] Zinshaus sprach Cash. mit Jürgen F. Kelber, dem geschäftsführenden Direktor von Conwert […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Wohnungsinvestments: “Alternative Paketlösung” | Mein besster Geldtipp — 6. Januar 2011 @ 20:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Tesla und Apple vor Aktiensplit – Kurskatalysator oder Kursbremse?

Der Mega-Konzern mit dem Apfel im Logo wird in rund anderthalb Wochen einen Aktiensplit durchführen, der E-Mobilitätspionier kurz darauf ebenfalls. Welche Implikationen das für die Apple- und die Tesla-Notierung haben könnte, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...