Anzeige
6. Januar 2011, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsinvestments: “Alternative Paketlösung”

Über die Eignung von Wohnungspaketen als Investment-Alternative zum Zinshaus sprach Cash. mit Jürgen F. Kelber, dem geschäftsführenden Direktor von Conwert Immobilien Invest und Chef der Tochter Alt & Kelber Immobiliengruppe.

Kelber12 in Wohnungsinvestments: Alternative Paketlösung

Cash.: Bei direkten Immobilien-Investments haben Kapitalanleger – je nach Geldbeutel – in der Regel die Alternative, eine vermietete Eigentumswohnung oder ein Mietshaus zu erwerben. Wo liegen jeweils die Vor- und Nachteile?

Kelber: Vermietete Eigentumswohnungen sind schon für jene Investoren erschwinglich, die ein vergleichsweise geringes Eigenkapital von beispielsweise 10.000 Euro mitbringen. Daraus ergibt sich bereits ein wesentlicher Vorteil. Bei Mietshäusern dagegen müssen Anleger häufiger 100.000 oder auch mehrere 100.000 Euro Eigenkapital mitbringen. Die Mietrendite bei ganzen Mietshäusern ist allerdings in der Regel deutlich höher als bei vermieteten Eigentumswohnungen. Mietausfälle schlagen sich bei Mietshäusern zudem weniger stark in der Performance nieder als bei einer einzelnen Wohnung. Dafür ist der Verwaltungsaufwand bei einem Mietshaus höher. Kapitalanleger müssen daher berücksichtigen, dass Kosten für die Verwaltung aufzuwenden sind.

Cash.: Zinshäuser sind derzeit seitens verschiedenster – auch institutioneller – Investorengruppen sehr gefragt. Alt & Kelber managt selbst Wohnimmobilienfonds, die in diesem Bereich investieren. In einigen Metropolmärkten herrscht dem Vernehmen nach bereits ein deutlicher Nachfrageüberhang. Sind die Einkaufspreise bereits soweit gestiegen, dass keine attraktiven Mietrenditen mehr erzielbar sind?

Kelber: Investoren können immer noch attraktive Mietrenditen erzielen, denn gerade in den Metropolregionen, beispielsweise Berlin, München und Hamburg, steigen nicht nur die Einkaufspreise, sondern parallel dazu auch die Mieten. Außerdem wird es weiterhin durchaus möglich sein, Wohnimmobilien günstig zu kaufen. Die Zahl der notleidenden Immobilienkredite wird infolge der Wirtschaftskrise weiter ansteigen und günstige Kaufgelegenheiten schaffen. Mehrere ausländische Investoren werden sich vom deutschen Markt zurückziehen und dabei Wohnungsportfolios verkaufen. Zudem werden künftig viele Kommunen wieder verstärkt Wohnungsbestände privatisieren, um die Haushaltslage zu stabilisieren.

Cash.: Eine weitere Anlagealternative sehen Sie in Wohnungspaketen. Bitte erläutern Sie, was hinter dem Konzept steckt.

Kelber: Bei dieser Form der Kapitalanlage handelt es sich um zu einem Paket gebündelte Wohnungen, die solchen Investoren angeboten werden, die ansonsten eher ganze Mietshäuser kaufen. Die zu Paketen zusammengestellten Wohnungen entstehen durch Mieterprivatisierung: Denn bei kaum einer Mieterprivatisierungsmaßnahme gelingt es, sämtliche Wohnungen an Mieter zu verkaufen. Manche Mieter sind zu alt, andere bekommen keine Finanzierung und manche haben einfach kein Interesse, Eigentum zu bilden. Es bleiben also stets Wohnungen übrig – sogenannte Restanten. Der Begriff ist allerdings etwas missverständlich.

Seite 2: Wie gerechtfertigt sind die Vorbehalte potenzieller Investoren?

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Zinshaus sprach Cash. mit Jürgen F. Kelber, dem geschäftsführenden Direktor von Conwert […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Wohnungsinvestments: “Alternative Paketlösung” | Mein besster Geldtipp — 6. Januar 2011 @ 20:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...