25. November 2011, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Die Bundesländer bitten Immobilienkäufer zur Kasse. Nachdem zahlreiche Länder 2011 bereits vorgeprescht sind, erhöhen ab dem 1. Januar und 1. März 2012  nun auch Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz die Grunderwerbsteuer von 3,5 auf fünf Prozent.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Robert Anzenberger, Planet Home

Niedersachsen, Bremen, Brandenburg und das Saarland haben bereits zum Jahreswechsel 2011 die Grunderwerbssteuer erhöht. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg müssen Immobilienkäufer seit Oktober beziehungsweise November tiefer in die Tasche greifen. “Besonders bei großen Objekten führt die Erhöhung zu Mehrkosten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand des Finanzierungs- und Immobilienvermittlers Planet Home. Allein in Schleswig-Holstein verspricht sich das Finanzministerium Mehreinnahmen von 80 Millionen Euro pro Jahr. Jährlich nehmen die klammen Länder durch die Grunderwerbsteuer deutschlandweit rund fünf Milliarden Euro ein.

“Da es bei Immobilieninvestitionen um große Summen geht, macht sich die Steuererhöhung bemerkbar”, erläutert Anzenberger. Allerdings komme es auf das Vorhaben an. Bei einer kleinen Eigentumswohnung in Lübeck zum Kaufpreis von 120.000 Euro hielten sich die Effekte in Grenzen. Müssen Käufer bis Jahresende 4.200 Euro Grunderwerbsteuer zahlen, sind es ab 1. Januar 6.000 Euro. Kapitalanleger, die jedoch ein Mehrfamilienhaus für 1,3 Millionen Euro erwerben, müssen Mehrkosten von 19.500 Euro kalkulieren.

Obwohl die Steueraufwendungen zunehmen, sollten Käufer nach Angaben von Planet Home nicht übereilt handeln. “Durch einen überstürzten Immobilienkauf kann noch mehr Geld verloren gehen”, so Anzenberger.

Von 3,5 bis fünf Prozent – die Grunderwerbsteuer ab 2012 im Überblick:

· 3,5 Prozent: Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen,

· vier Prozent: Saarland

· 4,5 Prozent: Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt

· Fünf Prozent: Brandenburg, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Thüringen,

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (te)

Foto: Planet Home

2 Kommentare

  1. Ist ja klar, kaum boomt die Branche will auch der Staat sein Stück vom Kuchen!

    Kommentar von Diana Mahlich — 30. November 2011 @ 23:31

  2. Früher unterschied man die Höhe der Grunderwerbsteuer in Eigennutz und Fremdvermietung. Diese Steuererhöhung ist politische und bürokratische Willkür sowie unausgewogen.
    Gerechter wäre es sie nach Erwerbskosten und nach Örtlichkeiten und nach der Verwertung aufzuteilen.
    So, wie jetzt werden in erster Linie Eigennutzer und Mieter bestraft.

    Kommentar von 08hacki — 29. November 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Fasching, Fastnacht, Karneval: Unfallschutz bei Firmenfeiern

Wer mit Kollegen feiert, ist nicht automatisch über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Es gibt konkrete Voraussetzungen, wann eine Firmenfeier rechtlich auch als solche eingestuft wird. Und es gibt zahlreiche Ausnahmen. Ein kleiner Guide der Arag zeigt, ab wann der gesetzliche Unfallschutz außer Kraft gesetzt ist.

mehr ...

Immobilien

F+B Mietspiegelindex: Durchschnittsmieten steigen erneut

Die Mieten für Deutschlands Immobilien steigen. Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind in 2018 um 2,2 Prozent zum Vorjahr angestiegen. Das zeigt der Mietspiegelindex der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH aus Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...