25. November 2011, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Die Bundesländer bitten Immobilienkäufer zur Kasse. Nachdem zahlreiche Länder 2011 bereits vorgeprescht sind, erhöhen ab dem 1. Januar und 1. März 2012  nun auch Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz die Grunderwerbsteuer von 3,5 auf fünf Prozent.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Robert Anzenberger, Planet Home

Niedersachsen, Bremen, Brandenburg und das Saarland haben bereits zum Jahreswechsel 2011 die Grunderwerbssteuer erhöht. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg müssen Immobilienkäufer seit Oktober beziehungsweise November tiefer in die Tasche greifen. “Besonders bei großen Objekten führt die Erhöhung zu Mehrkosten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand des Finanzierungs- und Immobilienvermittlers Planet Home. Allein in Schleswig-Holstein verspricht sich das Finanzministerium Mehreinnahmen von 80 Millionen Euro pro Jahr. Jährlich nehmen die klammen Länder durch die Grunderwerbsteuer deutschlandweit rund fünf Milliarden Euro ein.

“Da es bei Immobilieninvestitionen um große Summen geht, macht sich die Steuererhöhung bemerkbar”, erläutert Anzenberger. Allerdings komme es auf das Vorhaben an. Bei einer kleinen Eigentumswohnung in Lübeck zum Kaufpreis von 120.000 Euro hielten sich die Effekte in Grenzen. Müssen Käufer bis Jahresende 4.200 Euro Grunderwerbsteuer zahlen, sind es ab 1. Januar 6.000 Euro. Kapitalanleger, die jedoch ein Mehrfamilienhaus für 1,3 Millionen Euro erwerben, müssen Mehrkosten von 19.500 Euro kalkulieren.

Obwohl die Steueraufwendungen zunehmen, sollten Käufer nach Angaben von Planet Home nicht übereilt handeln. “Durch einen überstürzten Immobilienkauf kann noch mehr Geld verloren gehen”, so Anzenberger.

Von 3,5 bis fünf Prozent – die Grunderwerbsteuer ab 2012 im Überblick:

· 3,5 Prozent: Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen,

· vier Prozent: Saarland

· 4,5 Prozent: Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt

· Fünf Prozent: Brandenburg, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Thüringen,

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (te)

Foto: Planet Home

2 Kommentare

  1. Ist ja klar, kaum boomt die Branche will auch der Staat sein Stück vom Kuchen!

    Kommentar von Diana Mahlich — 30. November 2011 @ 23:31

  2. Früher unterschied man die Höhe der Grunderwerbsteuer in Eigennutz und Fremdvermietung. Diese Steuererhöhung ist politische und bürokratische Willkür sowie unausgewogen.
    Gerechter wäre es sie nach Erwerbskosten und nach Örtlichkeiten und nach der Verwertung aufzuteilen.
    So, wie jetzt werden in erster Linie Eigennutzer und Mieter bestraft.

    Kommentar von 08hacki — 29. November 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...