Anzeige
Anzeige
25. November 2011, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Die Bundesländer bitten Immobilienkäufer zur Kasse. Nachdem zahlreiche Länder 2011 bereits vorgeprescht sind, erhöhen ab dem 1. Januar und 1. März 2012  nun auch Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz die Grunderwerbsteuer von 3,5 auf fünf Prozent.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Robert Anzenberger, Planet Home

Niedersachsen, Bremen, Brandenburg und das Saarland haben bereits zum Jahreswechsel 2011 die Grunderwerbssteuer erhöht. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg müssen Immobilienkäufer seit Oktober beziehungsweise November tiefer in die Tasche greifen. “Besonders bei großen Objekten führt die Erhöhung zu Mehrkosten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand des Finanzierungs- und Immobilienvermittlers Planet Home. Allein in Schleswig-Holstein verspricht sich das Finanzministerium Mehreinnahmen von 80 Millionen Euro pro Jahr. Jährlich nehmen die klammen Länder durch die Grunderwerbsteuer deutschlandweit rund fünf Milliarden Euro ein.

“Da es bei Immobilieninvestitionen um große Summen geht, macht sich die Steuererhöhung bemerkbar”, erläutert Anzenberger. Allerdings komme es auf das Vorhaben an. Bei einer kleinen Eigentumswohnung in Lübeck zum Kaufpreis von 120.000 Euro hielten sich die Effekte in Grenzen. Müssen Käufer bis Jahresende 4.200 Euro Grunderwerbsteuer zahlen, sind es ab 1. Januar 6.000 Euro. Kapitalanleger, die jedoch ein Mehrfamilienhaus für 1,3 Millionen Euro erwerben, müssen Mehrkosten von 19.500 Euro kalkulieren.

Obwohl die Steueraufwendungen zunehmen, sollten Käufer nach Angaben von Planet Home nicht übereilt handeln. “Durch einen überstürzten Immobilienkauf kann noch mehr Geld verloren gehen”, so Anzenberger.

Von 3,5 bis fünf Prozent – die Grunderwerbsteuer ab 2012 im Überblick:

· 3,5 Prozent: Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen,

· vier Prozent: Saarland

· 4,5 Prozent: Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt

· Fünf Prozent: Brandenburg, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Thüringen,

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (te)

Foto: Planet Home

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ist ja klar, kaum boomt die Branche will auch der Staat sein Stück vom Kuchen!

    Kommentar von Diana Mahlich — 30. November 2011 @ 23:31

  2. Früher unterschied man die Höhe der Grunderwerbsteuer in Eigennutz und Fremdvermietung. Diese Steuererhöhung ist politische und bürokratische Willkür sowie unausgewogen.
    Gerechter wäre es sie nach Erwerbskosten und nach Örtlichkeiten und nach der Verwertung aufzuteilen.
    So, wie jetzt werden in erster Linie Eigennutzer und Mieter bestraft.

    Kommentar von 08hacki — 29. November 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...