Anzeige
23. Januar 2012, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein als Wachstumstreiber

Der Allfinanzdienstleister Dr. Klein & Co. AG hat sowohl in Sachen Transaktionsvolumen als auch in der Beraterzahl im vergangenen Jahr zugelegt und damit maßgeblich zum Wachstum des Geschäftsbereichs Privatkunden im Mutterkonzern Hypoport beigetragen, so eine Unternehmensmitteilung.

Gawarecki-127x150 in Dr. Klein als Wachstumstreiber

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Demnach hätten 99 neue Berater die Beraterzahl um 18 Prozent auf 643 klettern lassen. Im selben Zeitraum habe sich das Volumen für vermittelte Finanzierungsprodukte um 18 Prozent, das für Versicherungen um 45 Prozent erhöht.

Der Hypoport-Geschäftsbereich Privatkunden weist im Segment der Finanzierungen für 2011 ein Transaktionsvolumen von rund 3,86 Milliarden Euro aus, was einer Steigerung von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit einem Plus von 88 Prozent auf aktuell 27,5 Millionen Euro wuchs das Transaktionsvolumen über alle Versicherungsprodukte noch deutlicher.

Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein kommentiert: “Immobilienprodukte zählen seit 1954 zur Kernkompetenz unseres Unternehmens. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass sich dies zu Zeiten des Immobilienbooms in Deutschland auszahlt. Aber auch abseits der momentanen Einflüsse bestätigt das Modell der ganzheitlichen Beratung, dass Eigenheimbesitzer heute vermehrt eine Gesamtberatung zur Finanzierung, Vorsorge und Absicherung wünschen.”

Die Positionierung im Bereich der Immobilienprodukte sei auf Konzernebene an der Steigerung im Transaktionsvolumen von 3,46 Milliarden Euro (2010: 2,73 Milliarden Euro) erkennbar. Auch das Wachstum im Bereich der Bausparprodukte verdeutliche diese Verankerung: Das Transaktionsvolumen für Bausparen erhöhte sich in 2011 laut Dr. Klein-Mitteilung auf 73,1 Millionen Euro (2010: 36 Millionen Euro). Das entspricht einem Wachstum von 103 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Transaktionsvolumen für Ratenkredite entwickelt sich mit 319,8 Millionen Euro (2010: 339,2 Millionen Euro) hingegen leicht rückläufig.

Über alle Versicherungsprodukte hinweg habe es ein starkes Wachstum gegeben, so der Allfinanzdienstleister. Das Transaktionsvolumen im Bereich der Krankenversicherungen habe mit einem konzernweiten Plus von 103 Prozent auf aktuell 14,1 Millionen Euro (2010: 6,9 Millionen Euro) zugelegt. Lebensversicherungen und Geldanlagen verzeichneten einen Zuwachs im Abschlussvolumen von 77 Prozent auf 11,5 Millionen Euro (2010: 6,5 Millionen Euro). Der kleinste Produktbereich, die Sachversicherungen wiesen mit rund 1,9 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2010: 1,2 Millionen Euro) ebenfalls ein deutliches Wachstum von rund 59 Prozent aus. (te)

Foto: Dr. Klein

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...