Anzeige
23. Januar 2012, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein als Wachstumstreiber

Der Allfinanzdienstleister Dr. Klein & Co. AG hat sowohl in Sachen Transaktionsvolumen als auch in der Beraterzahl im vergangenen Jahr zugelegt und damit maßgeblich zum Wachstum des Geschäftsbereichs Privatkunden im Mutterkonzern Hypoport beigetragen, so eine Unternehmensmitteilung.

Gawarecki-127x150 in Dr. Klein als Wachstumstreiber

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Demnach hätten 99 neue Berater die Beraterzahl um 18 Prozent auf 643 klettern lassen. Im selben Zeitraum habe sich das Volumen für vermittelte Finanzierungsprodukte um 18 Prozent, das für Versicherungen um 45 Prozent erhöht.

Der Hypoport-Geschäftsbereich Privatkunden weist im Segment der Finanzierungen für 2011 ein Transaktionsvolumen von rund 3,86 Milliarden Euro aus, was einer Steigerung von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit einem Plus von 88 Prozent auf aktuell 27,5 Millionen Euro wuchs das Transaktionsvolumen über alle Versicherungsprodukte noch deutlicher.

Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein kommentiert: “Immobilienprodukte zählen seit 1954 zur Kernkompetenz unseres Unternehmens. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass sich dies zu Zeiten des Immobilienbooms in Deutschland auszahlt. Aber auch abseits der momentanen Einflüsse bestätigt das Modell der ganzheitlichen Beratung, dass Eigenheimbesitzer heute vermehrt eine Gesamtberatung zur Finanzierung, Vorsorge und Absicherung wünschen.”

Die Positionierung im Bereich der Immobilienprodukte sei auf Konzernebene an der Steigerung im Transaktionsvolumen von 3,46 Milliarden Euro (2010: 2,73 Milliarden Euro) erkennbar. Auch das Wachstum im Bereich der Bausparprodukte verdeutliche diese Verankerung: Das Transaktionsvolumen für Bausparen erhöhte sich in 2011 laut Dr. Klein-Mitteilung auf 73,1 Millionen Euro (2010: 36 Millionen Euro). Das entspricht einem Wachstum von 103 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Transaktionsvolumen für Ratenkredite entwickelt sich mit 319,8 Millionen Euro (2010: 339,2 Millionen Euro) hingegen leicht rückläufig.

Über alle Versicherungsprodukte hinweg habe es ein starkes Wachstum gegeben, so der Allfinanzdienstleister. Das Transaktionsvolumen im Bereich der Krankenversicherungen habe mit einem konzernweiten Plus von 103 Prozent auf aktuell 14,1 Millionen Euro (2010: 6,9 Millionen Euro) zugelegt. Lebensversicherungen und Geldanlagen verzeichneten einen Zuwachs im Abschlussvolumen von 77 Prozent auf 11,5 Millionen Euro (2010: 6,5 Millionen Euro). Der kleinste Produktbereich, die Sachversicherungen wiesen mit rund 1,9 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2010: 1,2 Millionen Euro) ebenfalls ein deutliches Wachstum von rund 59 Prozent aus. (te)

Foto: Dr. Klein

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...