Anzeige
Anzeige
23. Januar 2012, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein als Wachstumstreiber

Der Allfinanzdienstleister Dr. Klein & Co. AG hat sowohl in Sachen Transaktionsvolumen als auch in der Beraterzahl im vergangenen Jahr zugelegt und damit maßgeblich zum Wachstum des Geschäftsbereichs Privatkunden im Mutterkonzern Hypoport beigetragen, so eine Unternehmensmitteilung.

Gawarecki-127x150 in Dr. Klein als Wachstumstreiber

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Demnach hätten 99 neue Berater die Beraterzahl um 18 Prozent auf 643 klettern lassen. Im selben Zeitraum habe sich das Volumen für vermittelte Finanzierungsprodukte um 18 Prozent, das für Versicherungen um 45 Prozent erhöht.

Der Hypoport-Geschäftsbereich Privatkunden weist im Segment der Finanzierungen für 2011 ein Transaktionsvolumen von rund 3,86 Milliarden Euro aus, was einer Steigerung von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit einem Plus von 88 Prozent auf aktuell 27,5 Millionen Euro wuchs das Transaktionsvolumen über alle Versicherungsprodukte noch deutlicher.

Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein kommentiert: “Immobilienprodukte zählen seit 1954 zur Kernkompetenz unseres Unternehmens. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass sich dies zu Zeiten des Immobilienbooms in Deutschland auszahlt. Aber auch abseits der momentanen Einflüsse bestätigt das Modell der ganzheitlichen Beratung, dass Eigenheimbesitzer heute vermehrt eine Gesamtberatung zur Finanzierung, Vorsorge und Absicherung wünschen.”

Die Positionierung im Bereich der Immobilienprodukte sei auf Konzernebene an der Steigerung im Transaktionsvolumen von 3,46 Milliarden Euro (2010: 2,73 Milliarden Euro) erkennbar. Auch das Wachstum im Bereich der Bausparprodukte verdeutliche diese Verankerung: Das Transaktionsvolumen für Bausparen erhöhte sich in 2011 laut Dr. Klein-Mitteilung auf 73,1 Millionen Euro (2010: 36 Millionen Euro). Das entspricht einem Wachstum von 103 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Transaktionsvolumen für Ratenkredite entwickelt sich mit 319,8 Millionen Euro (2010: 339,2 Millionen Euro) hingegen leicht rückläufig.

Über alle Versicherungsprodukte hinweg habe es ein starkes Wachstum gegeben, so der Allfinanzdienstleister. Das Transaktionsvolumen im Bereich der Krankenversicherungen habe mit einem konzernweiten Plus von 103 Prozent auf aktuell 14,1 Millionen Euro (2010: 6,9 Millionen Euro) zugelegt. Lebensversicherungen und Geldanlagen verzeichneten einen Zuwachs im Abschlussvolumen von 77 Prozent auf 11,5 Millionen Euro (2010: 6,5 Millionen Euro). Der kleinste Produktbereich, die Sachversicherungen wiesen mit rund 1,9 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2010: 1,2 Millionen Euro) ebenfalls ein deutliches Wachstum von rund 59 Prozent aus. (te)

Foto: Dr. Klein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...