13. November 2012, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Peach Property Deutschland verschiebt Börsengang

Der Wohneigentumsentwickler Peach Property Group AG hat verlautbart, dass ihre indirekte deutsche Tochtergesellschaft, Peach Property Group (Deutschland) AG, den für den 14. November geplanten Börsengang verschieben muss.

Boerse-bulle-baer-shutt 278167421-127x150 in Peach Property Deutschland verschiebt BörsengangZuletzt wurde die Angebotsfrist aufgrund von Gesprächen mit potenziellen Anlegern noch bis zum 12. November verlängert. Eigenen Angaben zufolge führt das Unternehmen die bereits begonnenen Gespräche mit “strategisch interessanten Investoren” aber fort. Dabei stünden allerdings alternative Formen der Zusammenarbeit und Finanzierung im Vordergrund, mit denen das anvisierte Wachstum umgesetzt werden soll. Die Erstnotiz der Aktien der Peach Property Group (Deutschland) AG (ISIN DE000A1RE400) im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse war für den 14. November 2012 vorgesehen.

Was die Projektfinanzierung durch die ursprünglich erwarteten Einahmen aus dem Börsengang angeht, versucht Peach Property zu beruhigen. Sämtliche bereits akquirierten Projekte der Pipeline wie “Living 108” in Berlin und die Vorhaben in Dortmund ließen sich “aufgrund der Innen-Finanzierungskraft des Konzerns” wie geplant umsetzen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...