Anzeige
Anzeige
8. März 2012, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Günstige Rahmenbedingungen für Immobilien

So günstig war die Baufinanzierung in Deutschland noch nie. Das Niveau dürfte im Laufe des Jahres nur moderat steigen und auf absehbare Zeit attraktiv bleiben.

Gastkommentar von Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank

Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank

Marco Bargel, Postbank

Laut Deutscher Bundesbank lag der Effektivzins für Wohnungsbaukredite mit einer Zinsbindung von fünf bis zehn Jahren im Januar nur noch bei knapp 3,5 Prozent. Kurzfristig könnte es sogar noch einmal etwas billiger werden. Denn historisch niedrige Leitzinsen und eine üppige Liquiditätsversorgung durch die Europäische Zentralbank wirken sich auch auf die Kreditzinsen positiv aus.

Auf einen weiteren starken Rückgang der Bauzinsen sollten Eigenheimerwerber und Investoren aber besser nicht spekulieren. Eine nochmalige Senkung der Leitzinsen durch die Notenbank ist angesichts einer anhaltend hohen Inflation unwahrscheinlich. Immerhin lag die Inflationsrate im Euroraum im Februar bei 2,7 Prozent und damit weit über dem Zielwert von knapp zwei Prozent. Auch die Stabilisierung der Konjunktursituation in einigen Euro-Staaten spricht gegen einen solchen Zinsschritt.

Im weiteren Jahresverlauf dürfte das Wirtschaftswachstum wieder anziehen, was normalerweise zu einem Anstieg der Zinsen führt. Solange die Schuldenkrise andauert und die Notenbanken mit umfangreichen Sondermaßnahmen für eine Stabilisierung der Märkte sorgen müssen, dürfte der Zinsanstieg aber moderat ausfallen. Finanzierungen für den Wohnungsbau bleiben somit auf absehbare Zeit günstig.

Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank

Foto/Grafik: Postbank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...