Anzeige
25. Januar 2012, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Sicherheit steht im Vordergrund

Die Baufinanzierungskosten sind zum Jahresende 2011 nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein erstmals seit dem Frühjahr wieder leicht gestiegen. Im Vordergrund stehe für Immobilienkäufer dabei der Aspekt der Sicherheit.

Haus-hand-shutt-127x150 in Baufinanzierung: Sicherheit steht im VordergrundDas geht aus den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB) hervor. Demnach erhöhte sich die monatliche Darlehensrate im Dezember 2011 gegenüber dem Vormonat im Schnitt um acht Euro auf 673 Euro. Die durchschnittliche Darlehenshöhe für einen Immobilienkredit wird mit 151.000 Euro beziffert. Der Zuwachs der Standardrate ist laut Dr. Klein auf die Volatilität an den Finanzmärkten zurückzuführen.

„Entsprechend ist dieser geringe Kostenanstieg von rund 1,2 Prozent nicht als Trendwende nach oben, sondern eher als schwankende Seitwärtsbewegung zu interpretieren. Die Einflussfaktoren der Baufinanzierungszinsen, wie die Entwicklung deutscher Staatsanleihen, deuten aktuell nicht auf einen kurzfristigen Zinsanstieg hin“, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck. Analog zur leicht steigenden Standardrate habe sich der durchschnittliche Tilgungssatz leicht auf 1,95 Prozent verringert (November 2011: 1,99 Prozent).

Zudem zeigt die Analyse, dass die Deutschen weiterhin auf lange Zinsbindungsfristen setzen. Wie schon im Vormonat blieb die durchschnittliche Sollzinsbindung laut Dr. Klein auch im Dezember mit 11 Jahren und neun Monaten auf dem höchstem Niveau seit Beginn der DTB-Erhebung. Gegenüber Dezember 2010 habe sie sich sogar um ein ganzes Jahr erhöht. Dies verdeutliche, dass das Thema Sicherheit bei den Deutschen einen sehr hohen Stellenwert hat.

Schon der Wert von Dezember 2010 habe deutlich über den Werten vieler anderer Länder gelegen. „Sicherlich ein Grund, weshalb der deutsche Immobilienmarkt so stabil – jener dieser Länder hingegen so krisenbehaftet ist. Insbesondere südeuropäische Staaten und die USA nutzen zur Immobilienfinanzierung größtenteils variable Darlehen“, so Gawarecki. Dies zeige auch, dass die aktuellen Diskussionen über den Sinn oder Unsinn variabler Finanzierungen in Deutschland nur einen minimalen Teil der Bevölkerung beträfen – der Großteil der Bürger setze auf Sicherheit. Das Interesse an variablen Darlehen verharre dementsprechend auf sehr niedrigem Niveau. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Ja, der Meinung bin ich auch.Wenn man so viel Geld investiert, muss man schon sicher sein können, dass es nicht irgendwann nichts mehr wert ist.

    Kommentar von Sandra Meier — 26. Januar 2012 @ 16:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...