25. Januar 2012, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Sicherheit steht im Vordergrund

Die Baufinanzierungskosten sind zum Jahresende 2011 nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein erstmals seit dem Frühjahr wieder leicht gestiegen. Im Vordergrund stehe für Immobilienkäufer dabei der Aspekt der Sicherheit.

Haus-hand-shutt-127x150 in Baufinanzierung: Sicherheit steht im VordergrundDas geht aus den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB) hervor. Demnach erhöhte sich die monatliche Darlehensrate im Dezember 2011 gegenüber dem Vormonat im Schnitt um acht Euro auf 673 Euro. Die durchschnittliche Darlehenshöhe für einen Immobilienkredit wird mit 151.000 Euro beziffert. Der Zuwachs der Standardrate ist laut Dr. Klein auf die Volatilität an den Finanzmärkten zurückzuführen.

„Entsprechend ist dieser geringe Kostenanstieg von rund 1,2 Prozent nicht als Trendwende nach oben, sondern eher als schwankende Seitwärtsbewegung zu interpretieren. Die Einflussfaktoren der Baufinanzierungszinsen, wie die Entwicklung deutscher Staatsanleihen, deuten aktuell nicht auf einen kurzfristigen Zinsanstieg hin“, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck. Analog zur leicht steigenden Standardrate habe sich der durchschnittliche Tilgungssatz leicht auf 1,95 Prozent verringert (November 2011: 1,99 Prozent).

Zudem zeigt die Analyse, dass die Deutschen weiterhin auf lange Zinsbindungsfristen setzen. Wie schon im Vormonat blieb die durchschnittliche Sollzinsbindung laut Dr. Klein auch im Dezember mit 11 Jahren und neun Monaten auf dem höchstem Niveau seit Beginn der DTB-Erhebung. Gegenüber Dezember 2010 habe sie sich sogar um ein ganzes Jahr erhöht. Dies verdeutliche, dass das Thema Sicherheit bei den Deutschen einen sehr hohen Stellenwert hat.

Schon der Wert von Dezember 2010 habe deutlich über den Werten vieler anderer Länder gelegen. „Sicherlich ein Grund, weshalb der deutsche Immobilienmarkt so stabil – jener dieser Länder hingegen so krisenbehaftet ist. Insbesondere südeuropäische Staaten und die USA nutzen zur Immobilienfinanzierung größtenteils variable Darlehen“, so Gawarecki. Dies zeige auch, dass die aktuellen Diskussionen über den Sinn oder Unsinn variabler Finanzierungen in Deutschland nur einen minimalen Teil der Bevölkerung beträfen – der Großteil der Bürger setze auf Sicherheit. Das Interesse an variablen Darlehen verharre dementsprechend auf sehr niedrigem Niveau. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ja, der Meinung bin ich auch.Wenn man so viel Geld investiert, muss man schon sicher sein können, dass es nicht irgendwann nichts mehr wert ist.

    Kommentar von Sandra Meier — 26. Januar 2012 @ 16:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...