Anzeige
17. Januar 2012, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europace steigert Umsatz um 40 Prozent

Die Finanzierungsplattform Europace konnte ihr Transaktionsvolumen im Jahr 2011 um 40 Prozent steigern. Nach Unternehmensangaben wurden Produkte mit einem Gesamtvolumen von 21,17 Milliarden Euro über den B2B-Finanzmarktplatz vermittelt.

Chart-bilanz2-shutt 7674505-127x150 in Europace steigert Umsatz um 40 ProzentDies sei das bisher stärkste Geschäftsjahr für die Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite gewesen. Dabei schlug das vierte Quartal 2011 mit 6,2 Milliarden Euro zu Buche.

Damit wachse der Anteil am deutschen Markt für Immobilienfinanzierungen, der über die vom Finanzdienstleister Hypoport AG betriebene Europace-Plattform vermittelt wird, stetig. „Die kontinuierliche Diversifizierung des Produktangebots auf der Europace-Plattform ist ein wesentlicher Baustein dieses Erfolgs. Die strategische Entscheidung, den Bereich Bausparprodukte auf der Plattform auszuweiten, hat sich als richtig bestätigt“, kommentiert Thilo Wiegand, Vorstand der Europace AG. Zudem hätten weitere Finanzvertriebe und Produktanbieter für Europace gewonnen werden können. Gemeinsam mit den Schwesterplattformen Genopace für Genossenschaftsbanken und Finmas für Sparkassen habe Europace die Anzahl der Vertragspartner auf Vertriebs- und Produktanbieterseite zum Jahresende auf 165 steigern können.

Zur Erhöhung des Umsatzes habe jedoch auch die große Nachfrage der Immobilienkäufer beigetragen. „Durch die Staatsschulden- und Währungskrise hat sich im vergangenen Jahr auch die Nachfrage nach Immobilien als Vermögensanlage erhöht. Dies hat die überaus positive Entwicklung des Transaktionsvolumens weiter befördert“, so Wiegand. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...