11. September 2012, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Viele Immobilienkäufer gehen Risiken ein

Viele Käufer von Wohneigentum gehen nach Angaben von Immobilienscout24 immer höhere Kreditrisiken ein. Demnach seien viele Finanzierungen „auf Kante gestrickt“, was bei steigenden Kreditzinsen auch für die Banken und Sparkassen gefährlich werden könne.

ImmobilienfinanzierungZu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung von 12.000 Kreditanfragen in München und Berlin von Immobilienscout24. Die Untersuchung zeige demnach, dass das Risiko eines Kreditausfalls für Banken und Kreditnehmer gestiegen ist. So hätten sich Eigentumswohnungen aus dem Bestand in München allein im letzten Jahr um zwölf Prozent verteuert, während der Preisindex in den gesamten vier Jahren zuvor um knapp 20 Prozent stieg. Die Preisdynamik habe sich somit in dieser Region nahezu verdreifacht. Parallel dazu sank die Eigenkapitalquote der Käufer laut Immobilienscout24 von 27 Prozent auf 17 Prozent.

Ein ähnliches Bild ergebe sich auch für Berlin: Der durchschnittliche Preis für Bestandswohnungen habe sich von Juli 2007 bis Juli 2011 um 14 Prozent erhöht, allein im Folgejahr konnten von den Analysten weitere 15 Prozent Anstieg beobachtet werden – was einer Vervierfachung der Teuerungsrate entspreche. Die Eigenkapitalquote sei dagegen von 24 Prozent im dritten Quartal 2011 auf zwölf Prozent im zweiten Quartal 2012 gesunken.

„Die niedrigen Baugeldzinsen verleiten zunehmend auch Haushalte mit geringem Einkommen und wenig Ersparnissen zum Immobilienkauf“, so Ralf Weitz, Geschäftsleiter Baufinanzierung bei Immobilienscout24. „Das birgt hohe Risiken, denn wenn das Zinsniveau wieder ansteigt, gerät die Anschlussfinanzierung für diese Niedrigverdiener in Gefahr und es könnte zu einem Kreditausfall kommen.“

Ein Blick auf das Verhältnis zwischen Nettoeinkommen und angefragtem Darlehensbetrag zeige die zunehmende Risikobereitschaft der Kreditnehmer. Während im ersten Quartal 2010 ein Kreditnehmer in der Region München das 50-fache seines monatlichen Nettoeinkommens als Kredit anfragte, lag im zweiten Quartal 2012 das angefragte Darlehensvolumen schon beim 70-fachen. In Berlin habe die Darlehenssumme im ersten Quartal 2010 im Schnitt das 39-fache des monatlichen Nettoeinkommens erreicht und stieg im zweiten Quartal 2012 auf den 52-fachen Wert an. Vor allem in den letzten zwölf Monaten habe sich dieser Trend verschärft. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Laut einer Untersuchung gehen viele Käufer von Wohneigentum ein immer höheres Kreditrisiko ein. Lesen Sie mehr über die Ergebnisse der Untersuchung bei Cash Online vom 11. September: Baufinanzierung: Viele Immobilienkäufer gehen Risiken ein. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...