Anzeige
12. Dezember 2012, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Deutschland: Stabil aber nicht unerschütterlich

Der deutsche Immobilienmarkt zeigt sich weitgehend stabil, ist aber angesichts der Dauerkrisen im Umfeld auch von Verunsicherung geprägt. Überhitzungen existieren nur punktuell, dennoch gibt es Anlass, Veränderungen zu erwägen. Das zeigen Markbericht 2012 und Ausblick 2013 der Catella Property Group Deutschland.

Frankfurt-shutterstock 77689747-online-127x150 in Immobilienmarkt Deutschland: Stabil aber nicht unerschütterlich „Heiter bis wolkig“ lautet das verkürzte Fazit der traditionell zum Jahresende nach Vorliegen der relevanten volkswirtschaftlichen Daten und auf Basis einer Vielzahl von Kundengesprächen von Catella vorgelegten Prognose zur Entwicklung des Immobilienmarktes für das kommende Jahr. Demnach ist der deutsche Immobilienmarkt ein Eldorado an Stabilität und Sicherheit. Größere Verwerfungen seien nicht zu erwarten, aber einzelne Fehlentwicklungen zu beklagen.

Trotz des stabilen wirtschaftlichen Umfeldes zeigen die Akteure des Immobilienmarktes laut Catella “Nerven”. Entscheidungen dauerten länger und fielen (über)vorsichtig aus. Auf der anderen Seite nutzten kurzfristig orientierte Marktteilnehmer den Hype im Nischensegment, bevor der Markt absehbar kippe. “2012 haben wir viel Angst aber auch wieder Gier im Markt gesehen”, pointiert Klaus Franken, CEO der Catella Property Deutschland. “Für 2013 wünschen wir uns am Markt nachhaltige Entscheidungen statt die Wahl des geringsten Widerstandes.” Von aktivem Renditeverzicht zeugten manche Ankaufsentscheidungen in 2012, denn nur nicht erläuterungsbedürftige Produkte würden den Gremien vorgestellt und folglich verschärfe sich die Preisentwicklung um “Core”- oder “Prime”-Objekte weiterhin.

Dabei könnten aus Sicht von Cateall mit unternehmerischen Entscheidungen die Elemente Sicherheit und Rendite hervorragend kombiniert werden. Dies nutzten vor allem Anleger mit schlanken Strukturen, wo sich Entscheidungsträger selbst über Chancen und Risiken ein eigenes Bild machten. Wer kurze Laufzeiten, B-Städte, Nutzungen wie Heathcare, Logistik, et cetera nicht grundsätzlich ausschließt, kann kann nach Interpretation der Immobilien-Gruppe rentierliche und sichere Anlageprodukte gestalten ohne sich dem preistreibenden Wettbewerb auszusetzen. “Für 2013 ist zu wünschen, dass mehr Marktteilnehmer aus der Preisspirale aussteigen und aktive Entscheidungen mit Nachhaltigkeit treffen”, hofft Franken und verweist darauf, dass aus vermeintlich komplexen Bedingungen neue “Core”-Produkte entstanden sind. “Davon wird es in 2013 mehr geben”, gibt er sich überzeugt.

Das Transaktionsvolumen wird der Catella-Rechnung zufolge zum Jahresende mindestens circa 21 Milliarden Euro betragen (drittes Quartal rund 14,2 Milliarden) und damit leicht unter dem Vorjahresniveau liegen. Dieser Rückgang liege nicht an mangelndem Kapital im Markt; die Produktknappheit bei gleichzeitiger Fixierung auf “core” vereitele vielmehr eine Ausweitung des Marktes. Der sommerliche Entwurf der AIFM-Richtlinie habe zudem für eine Akquisitionspause der Fondsindustrie gesorgt. Für 2013 wird mit einem wachsenden Anteil internationaler Käufer gerechnet, die in 2012 bereits intensiv den Markt beobachtet aber noch nicht im großen Stil eingekauft haben. Für 2013 wird ein Transaktionsvolumen von 23 bis 25 Milliarden Euro möglich sein, wenn es nicht zu überraschenden Veränderungen im Umfeld kommt. Der Markt zeige sich laut Catella anfällig für die laufenden Krisendiskussionen.

Auch bei Mietern hemme die vermeintliche “Dauerkrise” Entscheidungen. Viele Großgesuche hätten sich in eine kurzfristige Prolongation gerettet, um den Markt zunächst weiter beobachten zu können. Die Prozesse dauerten auch bei Vermietungen deutlich länger, wobei auch die Vermieter zuweilen zauderten und mit klaren Entscheidungen geizten.

Die Verteilung des Transaktionsvolumens über die verschiedenen Nutzungsarten hat sich laut Catella in 2012 stark verschoben. Investitionen in Einzelhandelsimmobilien waren demnach stark rückläufig, weil schlicht das Angebot insbesondere von großvolumigen Objekten ausgegangen ist. Büros haben die klassische Dominanz im gewerblichen Immobilienmarkt zurückerobert, wobei auch hier die Nachfrage das Angebot bei weitem übersteigt – sofern man nur von “Core”-Produkten spricht.

Der Focus auf “Core”-Produkte hält an. Aus Investorensicht sind weiterhin Objekte in den Big Five mit langen Mietvertragslaufzeiten und guter Kreditwürdigkeit der Mieter die attraktivste Anlagemöglichkeit. Durch das begrenzte Angebot bleiben die Renditen nach Rechnung von Catealla niedrig. Seit 2009 sind die Renditen rückläufig und erreichten fast das Niveau der Boom-Zeiten. In München sinkt die Spitzenrendite auf 4,3 Prozent im Einzelhandel und 4,7 Prozent im Bürobereich. Das durchschnittliche Transaktionsvolumen pro Deal ist in 2012 zurückgegangen auf rund 30 Millionen Euro; großvolumige Transaktionen sind rückläufig angesichts des schwierigen Finanzierungshintergrundes.

Seite 2: AIFM treibt Kleinanleger in die Eigentumswohnung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...