„Steigende Immobilienpreise, aber keine Überhitzung am Markt“

Die Gothaer Asset Mangement AG (GOAM) aus dem dem Gothaer-Konzern kann trotz des anhaltenden Preisanstiegs bei Immobilien bislang keine Anzeichen für eine Blasenbildung am deutschen Immobilienmarkt erkennen.

Gastkommentar von Ingo Bofinger, Abteilungsleiter Immobilien bei der Gothaer Asset Management AG (GoAM).

Ingo Bofinger, GoAM
Ingo Bofinger, GoAM

Das Angebot an Qualitätsimmobilien auf dem deutschen Markt ist limitiert, zudem bleiben die Banken bei der Kreditvergabe sehr restriktiv. Da 1a-Immobilien in den sogenannten Core-Lagen inzwischen sehr teuer geworden sind, sollte man bei Neuinvestments in vertretbarem Umfang bei der Ausstattung von Objekten schon einmal Abstriche machen oder nach Objekten mit kürzeren Mietvertragsrestlaufzeiten Ausschau halten. Im Gegenzug erhält man Immobilien zu attraktiven Einstandspreisen. Bei der Lage sollten Investoren dagegen bei ihren Qualitätsansprüchen keinerlei Kompromisse eingehen.

Bei der GoAM favorisieren wir Fondsmanager mit Fondsstrategien, die einen laufenden ordentlichen Ertrag erwirtschaften. Dies bedeutet, dass ein Großteil unseres Portfolios in Objekte mit langfristigen Mietverträgen investiert ist. Vor dem Hintergrund der restriktiven Kreditvergabe der Banken sehen wir auch einen Trend bei institutionellen Investoren, in dieses Geschäftsfeld einzutreten und als Kreditgeber für Immobilienfinanzierungen aufzutreten.

Autor Ingo Bofinger ist Abteilungsleiter Immobilien bei der Gothaer Asset Management AG

Foto: Gothaer

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.