Anzeige
15. November 2012, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche institutionelle Anleger planen höhere Immobilienquote

Deutsche institutionelle Investoren wollen angesichts der Euro-Schuldenkrise und drohender Inflation bei gleichsam niedrigem Zinsniveau ihre Immobilienquote erhöhen und in den kommenden drei Jahren im Schnitt rund 500 Millionen Euro direkt oder indirekt investieren, so eine Studie von Rueckerconsult und TTR. 

Gewerbeimmobilien-126x150 in Deutsche institutionelle Anleger planen höhere ImmobilienquoteSchon innerhalb des nächsten Jahres sollen demnach durchschnittlich 200 bis 300 Millionen Euro für Immobilieninvestitionen vorgesehen werden. Dies ergab eine Befragung unter institutionellen Investoren, die Rueckerconsult und die TTR Group gemeinsam im November durchgeführt und im Rahmen des ersten Immobilien-Fonds-Forum vorgestellt haben.

Deutschland stellt der Untersuchung zufolge durch seine wirtschaftliche Stabilität weiterhin für den Großteil der Experten den attraktivsten Markt dar: Jeweils rund 70 Prozent wollen in naher Zukunft in deutsche Einzelhandels- oder Büroimmobilien investieren, 57 Prozent in deutsche Wohnimmobilien. Das restliche Europa bleibt immerhin für rund ein Drittel der Befragten ein interessanter Zukunftsmarkt. 36 beziehungsweise 38 Prozent wollen in dieser Region in Einzelhandel oder Büro investieren. Darüber hinaus sind für 24 Prozent der Experten Investitionen in Logistikimmobilien im restlichen Europa denkbar. Am wenigsten Interesse zeigen die Befragten an Investitionen in asiatische Immobilien. Aber auch der amerikanische Markt landet bei Kapitalanlagen in Büro- oder Einzelhandelsimmobilien hinter Deutschland, den Beneluxländern und dem restlichen Europa nur auf Platz vier. In amerikanische Wohnimmobilien möchte künftig jeder fünfte Befragte anlegen.

Investoren setzen auf Direktanlagen, Immobilienfonds oder SICAF

In punkto Beteiligungsstrukturen setzen institutionelle Anleger den Umfrageergebnissen zufolge auf altbewährte Methoden: Gut drei Viertel der befragten Investoren planen, direkt in Immobilien zu investieren. Fast die Hälfte (43 Prozent) zieht indirekte Investitionen über Immobilienfonds, Spezialfonds oder SICAF in Betracht. Die indirekte Beteiligung über Immobilienaktiengesellschaften oder REITs zieht jeder vierte (24 Prozent) in Erwägung, ebenso wie den Ankauf von notleidenden Immobilienportfolios.

“Unsere Befragung liefert wichtige Anhaltspunkte, wie Investoren ihre Anlagestrategie an die aktuellen Marktgegebenheiten wie Verschuldungskrise, Inflationsangst, Solvency II- und Basel III-Auflagen anpassen werden“, erläutert Thomas Rücker, Geschäftsführer der Berliner Kommunikationsberatung Rueckerconsult. “Die Befragungsergebnisse können als Grundlage dienen, wie frühzeitig auf die Megatrends am Finanz-, Kapital- und Immobilienmarkt reagiert werden kann, um die individuellen und branchenweiten Risiken für die Kapitalanlage-, Banken- und Immobilienbranche zu erkennen und Gegenstrategien zu entwickeln”, so Rücker weiter.

Seite 2: Senioren- und Pflegeimmobilien gewinnen an Bedeutung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...