Anzeige
15. Februar 2012, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Vierte schätzt Wert seiner Immobilie zu hoch ein

Private Immobilienbesitzer haben oft unrealistische Vorstellungen vom Wert ihrer eigenen vier Wände. Dementsprechend ist der beim angestrebten Verkauf der Immobilie von ihnen geforderte Kaufpreis oft zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der TU Kaiserlautern.

Haus-geld1-shutt 44892916-127x150 in Jeder Vierte schätzt Wert seiner Immobilie zu hoch einDemnach haben private Verkäufer von Immobilien nach eigener Einschätzung nur geringe Kenntnisse des Immobilienmarktes. Beim Verkauf der Immobilie sei der geforderte Wert der Besitzer deshalb oft zu hoch. Das zeigt eine aktuelle Studie zu den Erwartungen von Immobilienmarktakteuren in Deutschland, die im Rahmen der Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft von der TU Kaiserslautern in Kooperation mit Immobilienscout 24 durchgeführt wurde. Dazu wurden insgesamt 413 Personen befragt, davon 325 gewerbliche Anbieter und 88 private Anbieter. Untersucht wurden die subjektiven Erwartungen von Maklern und Privatanbietern beim Verkauf einer Immobilie.

„Die befragten Makler haben die Erfahrung gemacht, dass rund ein Viertel der Verkäufer überzogene Erwartungen an den Kaufpreis stellt. Damit wird die Vermarktung spürbar erschwert. Dieses Ergebnis wird durch die Aussagen der Privatanbieter indirekt bestätigt, da jeder Vierte angibt, dass Käufer deutlich weniger als den geforderten Angebotspreis zahlen möchten“, erläutert  Michael Dinkel, Doktorand am Fachgebiet Immobilienökonomie der TU Kaiserslautern, an dem die Studie initiiert wurde.

Die überwiegende Mehrheit der Privatverkäufer (75 Prozent) würde zudem zugeben, dass sie keine oder nur mäßige Kenntnisse des Immobilienmarktes hat. „Vor dem Hintergrund, dass eine Immobilie in der Regel der größte Vermögensgegenstand in einem Privathaushalt ist, stellt sich die Frage, weshalb schlecht informierte Privatpersonen keine professionelle Hilfe in Anspruch nehmen“, so Dinkel weiter. Gründe hierfür seien möglicherweise mangelndes Vertrauen oder schlechte Erfahrungen mit Maklern. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Makler unterstützen das ja auch noch, sie sagen selten dem Kunden das die Vorstellung viel zu hoch ist weil sie an den Auftrag wollen.

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Februar 2012 @ 15:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...