26. März 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Madison erwirbt Anteil am Frankfurter “Trianon” von Morgan Stanley

Madison International Realty, ein New Yorker Aufkäufer von Anteilen an Immobilienbeteiligungen mit deutscher Tochter, hat für die Beteiligung des offenen Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value am Frankfurter “Trianon”-Komplex einen Kaufvertrag abgeschlossen.

B Roturm-Trianon-Frankfurt-Deka-127x150 in Madison erwirbt Anteil am Frankfurter Trianon von Morgan StanleyMadion hat 56,95 Prozent an dem Gebäudekomplex erworben. Es handelt sich dabei um das Hochhaus sowie weitere angrenzende Wohngebäude. Der 186 Meter hohe Büroturm in der Mainzer Landstraße im Frankfurter Bankenviertel umfasst 47 Geschosse und verfügt mit den angrenzenden Wohngebäuden über eine Mietfläche von rund 69.000 Quadratmetern sowie 566 zum Teil öffentliche Parkplätze. Das Hochhaus ist laut Angaben von Madison International derzeit zu ungefähr 85 Prozent vor allem an Unternehmen der Finanzbranche vermietet. Hauptmieter ist mit einem langjährigen Vertrag die Deka Bank. Das “Trianon” wurde 1993 fertiggestellt und durchläuft gegenwärtig die Zertifizierung nach den Standards von “Leadership in Energy and Environmental Design” (LEED) im Bereich LEED Existing Buildings. Darüber hinaus ist eine Modernisierung der Eingangslobby des Hochhauses geplant.

Vor der Transaktion gehörte der “Trianon”-Komplex dem institutionellen Immobilienfonds Morgan Stanley Eurozone Office Fund (MSEOF) und dem offenen Immobilienfonds P2 Value. Letzterer musste im Nachgang der Finanzkrise liquidiert werden. Die Beteiligung war laut Morgan Stanley das größte Investment des Fonds. “Der Verkauf ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Fondsauflösung und Auszahlung”, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Morgan Stanley P2 Value hat eigenen Angaben zufolge den breit angelegten Bieterprozess im Jahr 2011 begonnen. “Der Immobilienwert, der der Transaktion zu Grunde liegt, entspricht im Ergebnis nahezu dem heute vom unabhängigen Sachverständigenausschuss neu festgestellten Verkehrswert in Höhe von 408 Millionen Euro. Dem Fonds werden nach Berücksichtigung von Kredit- und anderen Verbindlichkeiten voraussichtlich 92 Millionen Euro an Liquidität für die Beteiligung an der Eigentümergesellschaft zufließen. Im Ergebnis führt die Transaktion zum heutigen Anteilspreisrückgang von rund 0,72 Euro. Die anstehende vierte halbjährliche Auszahlung des Morgan Stanley P2 Value an die Anleger ist für Juli 2012 vorgesehen”, so die Fondsgesellschaft.

Mit Madison International tritt dem MSEOF nun ein nach eigenen Angaben “auf Joint-Venture-Strukturen spezialisierter Core‐Investor” an die Seite. Madison International wird bei dem Deal bei immobilienwirtschaftlichen Fragen von der Art‐Invest Real Estate aus Köln, die sich ebenfalls mit einer Investition an der Transaktion beteiligt hat, unterstützt.

Madison sieht sich als “Partner für Investoren, die eine vorzeitige Veräußerungsmöglichkeit für ihre eingeschränkt handelbaren, indirekten Immobilieninvestitionen anstreben”. Michael Siefert, Managing Director von Madison in Deutschland sieht aufgrund der aktuellen Verwerfungen an den Immobilien‐ und Finanzmärkten auch zukünftig einen verstärkten Liquiditätsbedarf. “Insbesondere bei strukturellen Veränderungen, wie sie beispielsweise die Offene Fondsbranche aktuell durchläuft, entstehen für Madison interessante Investitionsmöglichkeiten”, so Siefert. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...