26. März 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Madison erwirbt Anteil am Frankfurter “Trianon” von Morgan Stanley

Madison International Realty, ein New Yorker Aufkäufer von Anteilen an Immobilienbeteiligungen mit deutscher Tochter, hat für die Beteiligung des offenen Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value am Frankfurter “Trianon”-Komplex einen Kaufvertrag abgeschlossen.

B Roturm-Trianon-Frankfurt-Deka-127x150 in Madison erwirbt Anteil am Frankfurter Trianon von Morgan StanleyMadion hat 56,95 Prozent an dem Gebäudekomplex erworben. Es handelt sich dabei um das Hochhaus sowie weitere angrenzende Wohngebäude. Der 186 Meter hohe Büroturm in der Mainzer Landstraße im Frankfurter Bankenviertel umfasst 47 Geschosse und verfügt mit den angrenzenden Wohngebäuden über eine Mietfläche von rund 69.000 Quadratmetern sowie 566 zum Teil öffentliche Parkplätze. Das Hochhaus ist laut Angaben von Madison International derzeit zu ungefähr 85 Prozent vor allem an Unternehmen der Finanzbranche vermietet. Hauptmieter ist mit einem langjährigen Vertrag die Deka Bank. Das “Trianon” wurde 1993 fertiggestellt und durchläuft gegenwärtig die Zertifizierung nach den Standards von “Leadership in Energy and Environmental Design” (LEED) im Bereich LEED Existing Buildings. Darüber hinaus ist eine Modernisierung der Eingangslobby des Hochhauses geplant.

Vor der Transaktion gehörte der “Trianon”-Komplex dem institutionellen Immobilienfonds Morgan Stanley Eurozone Office Fund (MSEOF) und dem offenen Immobilienfonds P2 Value. Letzterer musste im Nachgang der Finanzkrise liquidiert werden. Die Beteiligung war laut Morgan Stanley das größte Investment des Fonds. “Der Verkauf ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Fondsauflösung und Auszahlung”, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Morgan Stanley P2 Value hat eigenen Angaben zufolge den breit angelegten Bieterprozess im Jahr 2011 begonnen. “Der Immobilienwert, der der Transaktion zu Grunde liegt, entspricht im Ergebnis nahezu dem heute vom unabhängigen Sachverständigenausschuss neu festgestellten Verkehrswert in Höhe von 408 Millionen Euro. Dem Fonds werden nach Berücksichtigung von Kredit- und anderen Verbindlichkeiten voraussichtlich 92 Millionen Euro an Liquidität für die Beteiligung an der Eigentümergesellschaft zufließen. Im Ergebnis führt die Transaktion zum heutigen Anteilspreisrückgang von rund 0,72 Euro. Die anstehende vierte halbjährliche Auszahlung des Morgan Stanley P2 Value an die Anleger ist für Juli 2012 vorgesehen”, so die Fondsgesellschaft.

Mit Madison International tritt dem MSEOF nun ein nach eigenen Angaben “auf Joint-Venture-Strukturen spezialisierter Core‐Investor” an die Seite. Madison International wird bei dem Deal bei immobilienwirtschaftlichen Fragen von der Art‐Invest Real Estate aus Köln, die sich ebenfalls mit einer Investition an der Transaktion beteiligt hat, unterstützt.

Madison sieht sich als “Partner für Investoren, die eine vorzeitige Veräußerungsmöglichkeit für ihre eingeschränkt handelbaren, indirekten Immobilieninvestitionen anstreben”. Michael Siefert, Managing Director von Madison in Deutschland sieht aufgrund der aktuellen Verwerfungen an den Immobilien‐ und Finanzmärkten auch zukünftig einen verstärkten Liquiditätsbedarf. “Insbesondere bei strukturellen Veränderungen, wie sie beispielsweise die Offene Fondsbranche aktuell durchläuft, entstehen für Madison interessante Investitionsmöglichkeiten”, so Siefert. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...