Privatbanken werden Filialnetz-Strategien verändern

Eine zunehmende Nachfrage der Kunden nach Innovation, flexiblen Leistungsangeboten sowie Banken, die ihre Markenpräsenz im Umfeld des Privatkundengeschäfts aktiv steuern, verändern die Strategie und Standortwahl der weltweit tätigen Privatkundenbanken, so eine JLL-Studie.

PrivatbankDie als Ergebnis der Untersuchung mit dem Titel „Global Retail Banking: Key Trends for Retail Estate“ genannten Faktoren werden dazu führen, dass Privatkundenbanken ihre etablierten Filialnetze in den entwickelten Märkten erheblich verändern werden. Nach Prognosen der internationalen Immobilienberater Jones Lang LaSalle (JLL) werden bis zum Jahr 2020 bis zu 50 Prozent der bestehenden Privatkundenfilialen in den Industrieländern dem von den Banken neu eingeschätzten Standortbedarf zum Opfer fallen. Dieser Rückgang werde jedoch durch die steigende Zahl von Privatkundenfilialen in Schwellenländern wie Brasilien, China und Indien kompensiert.

Robert Bonwell, CEO für die Region EMEA und den Bereich Retail bei JLL kommentiert: „Der weltweiten Bankbranche bläst nach wie vor ein scharfer Wind ins Gesicht. Unter den immer wachsameren Augen von Aufsichtsbehörden und Gesetzgebern bieten sich den Privatkundenbanken im Vergleich zu allen anderen Einzelhandelssektoren dennoch beste Chancen, die Stärke ihrer Filialnetze auszuspielen. Neue Retail-Formate eröffnen ebenso wie neue Technologien all jenen vielfältige Optionen, die danach streben, die Effizienz der hergebrachten Filialnetze zu erhöhen, neue Märkte zu erschließen oder Wettbewerbsvorteile auszubauen. Es gilt sicherzustellen, dass die immer schnelleren Veränderungen in der Standortstruktur von Privatbanken die ihnen zukommende Aufmerksamkeit erhalten.“

Als wichtigste Erkenntnisse der Studie sieht JLL die folgenden Punkte:

• Zunehmende „Multi-Channel“-Fokussierung der Privatkundenbanken – den Banken ist daran gelegen, am richtigen Ort im richtigen Ausmaß präsent zu sein, ergänzt durch Mobil- und Internetbanking.

• Stärkere Kundensegmentierung und Festlegung, welche Leistungen wem, wo und in welcher Form angeboten werden.

• Vermehrtes Angebot experimenteller „High-Tech-Filialen“ mit 24-stündiger Erreichbarkeit und Nachahmung kundengerechter Einzelhandels-Umgebungen.

• Größeres Augenmerk auf die Anforderungen der Datenspeicherung mit erhöhten Volumina für Online-Geschäfte und mobile Transaktionen.

James Brown, Leiter EMEA Retail Research & Consulting bei JLL ergänzt: „Historisch gesehen war ein großes Filialnetz der einzige Vertriebs- und Serviceweg einer Privatkundenbank. Der rasante Aufstieg von Telefon-, Online- und schließlich Mobilbanking führt zu immer schnelleren Veränderungen und Innovationen im Einzelhandels- und Bankensektor. Zwar eröffnen neue Marktteilnehmer noch immer physische Filialen. Unsere Studie macht jedoch deutlich, dass die meisten entwickelten Märkte in Amerika und Europa mit Banken überbesetzt sind. Nach unseren Prognosen wird es in diesen entwickelten Märkten bis zum Jahr 2020 infolge von Größenanpassungen und erhöhter Technologienutzung 50 Prozent aller Privatkundenfilialen in ihrer jetzigen Form nicht mehr geben.“

Brown weiter: „Überdimensionierte Filialnetze verschwinden nicht über Nacht. Die Dichte der Filialnetze wird sich jedoch mit auslaufenden Mietverträgen nach und nach ausdünnen. In Zeiten des „Multi-Channel“ stehen weltweite Privatkundenbanken vor der Aufgabe, ihr bestehendes Standortportfolio aktiv zu steuern und die richtigen Standorte für ihre Präsenz und Expansion ausfindig zu machen. Es wird künftig viel stärker auf den richtigen Standort mit den richtigen Räumen zum richtigen Preis ankommen.“ (te)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.