5. Dezember 2012, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenapartments: München, Hamburg und Frankfurt als Top-Investitionsstandorte

München, Hamburg und Frankfurt führen das Ranking der Investitionsstandorte für studentisches Wohnen an. Das zeigen Ausblick und erste Ergebnisse des Marktreports Studentisches Wohnen 2012/2013 von CBRE in Kooperation mit International Campus und Youniq.

Studenten-shutt 61302319-127x150 in Studentenapartments: München, Hamburg und Frankfurt als Top-InvestitionsstandorteDer Studie des Immobilienberatungsunternehmens CBRE zufolge zeigen sich der Süden und Westen Deutschlands mit Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen als besonders aussichtsreich für Investitionen am studentischen Wohnungsmarkt. In diesen Bundesländern befinden sich die meisten Hochschulstandorte mit einer günstigen Ausgangslage für Investitionen. Laut CBRE führen München, Hamburg und Frankfurt die Liste der 61 betrachteten Städte an – allein drei der Top-10-Hochschulstandorte befinden sich in Baden-Württemberg. Im Osten Deutschlands überzeugen demnach insbesondere Dresden, aber auch Jena neben Potsdam und Berlin mit ihrem Hochschulumfeld und hinsichtlich sozioökonomischer Kriterien.

“Das Scoring von CBRE zur Attraktivität von Hochschulstandorten haben wir mit unserer Sicht aus der Praxis begleitet. Das Besondere ist, dass nicht nur der Wohnungsmarkt und sozioökonomische Faktoren, sondern auch das Hochschulumfeld detailliert betrachtet werden. Die Studie schafft für die untersuchten Standorte einen direkten Vergleich und erhöht so die Markttransparenz. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass neben den ‘üblichen’ Favoriten zahlreiche Unistädte vielversprechende Investitionschancen der Anlageklasse studentisches und kleinteiliges Wohnen bieten, wie zum Beispiel Erlangen, Karlsruhe oder Freiburg”, kommentiert Horst Lieder, Vorstand der International Campus AG.

Rainer Nonnengässer, Vorstand der Youniq AG ergänzt: “Die vorliegende neue CBRE-Studie bietet mehr als nur eine Orientierung für lohnenswerte Investitionsareale im Bereich Studentisches Wohnen. Es fand eine reale Betrachtung der deutschen Hochschulstandorte statt. Nicht nur die reine Zahl der Studierenden, deren durchschnittliches Einkommen und die Ausgangslage am lokalen Wohnungsmarkt wurden analysiert, sondern auch die Herkunft der Studenten und ihre Studienrichtung. Dank dieser Ergebnisse ist es möglich, unser ohnehin auf die Zielgruppe zugeschnittenes Angebot weiter zu optimieren.”

Nach Ansicht von CBRE geben die Ergebnisse der Analyse der verschiedenen Hochschulstandorte Investoren eine Orientierung für ihre Anlageentscheidungen im Bereich des studentischen und kleinteiligen Wohnens.

“Der Fokus unserer Auswertung auf Standortebene ist eine Schätzung des Bedarfs an zusätzlichem, hochqualitativem studentischen Wohnraum, weil nur in diesem Marktsegment frei finanzierte Investitionen lohnend sind. Die Berechnung basiert auf den erhobenen Daten zum aktuellen Angebot an Wohnheimplätzen sowie zur finanziellen Situation der Studierenden. Alle Ergebnisse der Bedarfsanalyse und das vollständige Standortranking werden im März 2013 vorgestellt”, erläutert Dr. Henrik Baumunk, Head of Residential Valuation bei CBRE in Deutschland den Hintergrund. Im Rahmen der Studie wurden alle deutschen Hochschulstandorte mit mehr als 8.000 Studierenden an Universitäten und Fachhochschulen bezüglich ihrer Attraktivität für Investments in studentisches Wohnen bewertet. (te)

Foto: Shutterstock 

 

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...