Anzeige
Anzeige
4. April 2012, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnriester & Co.: Die ideale Förderung

Wer über den Bau, Erwerb oder die energetische Sanierung einer Immobilie nachdenkt, dem bieten sich eine Vielfalt an Fördermöglichkeiten. Interessenten sollten Wohnriester & Co. nutzen.

Wohn Riester

Text: Barbara Kösling

Zulagen vom Staat können Immobilienkäufer über den sogenannten Wohn-Riester erhalten, der im Jahr 2008 als Ausgleich für die Abschaffung der Eigenheimzulage eingeführt wurde. Die Grundzulage für jeden Riester-Sparer liegt bei 154 Euro pro Jahr, zudem gibt es eine jährliche Zulage von 185 Euro für jedes Kind, für ab 2008 geborene Kinder sogar 300 Euro per annum.

Der Löwenanteil der Wohn-Riester-Kunden entscheidet sich für einen entsprechenden Bausparvertrag. Nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales stieg ihre Zahl bis Ende des dritten Quartals 2011 auf 704.000 – ein Zuwachs um rund 43 Prozent gegenüber 2010.

„Diese Form der geförderten privaten Altersvorsorge ist mittlerweile voll etabliert. Aber die Potenziale sind noch längst nicht gehoben“, sagt LBS-Verbandsdirektor Hamm.

Banken bieten Wohn-Riester-Darlehen an

Alternativ bieten einige Banken auch Wohn-Riester-Darlehen an, die allerdings bisher wenig nachgefragt werden. „Zum einen wurde das Thema Wohn-Riester stark durch die Bausparkassen besetzt, zum anderen handelt es sich bei dem Wohn-Riester-Darlehen um ein komplexes Produkt, das nicht leicht zu vermitteln ist“, erläutert Günther.

Immobilienkäufer, die den Wohn-Riester in Anspruch nehmen, unterliegen ebenso wie bei anderen Riester-Produkten der Besteuerung im Alter. Zudem muss die geförderte Immobilie selbst genutzt werden, eine Vermietung ist nur vorübergehend gestattet.

Im Falle eines Verkaufs der eigenen vier Wände müssen die Fördergelder zurückerstattet werden, sofern der Ertrag nicht in ein anderes selbstgenutztes Objekt oder Riester-Produkt investiert wird.

Trotz dieser Auflagen lohnt es sich für viele Käufer, die Riester-Förderung in ihre Finanzierung einzubeziehen, da eine Mehrheit ihre Immobilie ohnehin dauerhaft bewohnt. „Wir sind der Meinung, dass heute jeder berechtigte Kunde, der nicht mit Riester finanziert, Geld verliert“, betont Gawarecki.

Energetische Sanierung im Trend

Zunehmend wichtiger für das Baufinanzierungsgeschäft wird auch das Thema Energiestandard. Nach Einschätzung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik sind rund 24 Millionen Wohnungen in Deutschland energetisch sanierungsbedürftig. Viele Immobilieneigentümer wollen ihre eigenen vier Wände modernisieren, nicht zuletzt, um die Heizkosten deutlich zu mindern. Und auch Mieter achten aus diesem Grund verstärkt auf die Energieeffizienz einer Wohnung.

Seite 2: Finanzielle Anreize zur energetischen Sanierung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...