Anzeige
Anzeige
22. März 2012, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mangel an Verkaufslust

Immobilieneigentümer befinden sich derzeit in einer komfortablen Situation: Die Nachfrage ist hoch, mancherorts werden gar Spitzenpreise gezahlt. Dennoch würden aktuell nur 15 Prozent der Deutschen ihre Immobilie verkaufen. Dies ergab die aktuelle Trendstudie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Wohnimmobilien: Mangel an Verkaufslust

Robert Anzenberger, Planet Home

Demnach hält es knapp die Hälfte für sinnvoll, mit dem Verkauf noch zu warten. 36 Prozent würden derzeit gar nicht veräußern. “Für viele Eigentümer wäre ein Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt allerdings eine vernünftige Entscheidung”, gibt Planet Home-Vorstand Robert Anzenberger zu bedenken.

In einigen Städten und Regionen der Republik habe die extreme Nachfrage nach Wohnimmobilien eine Preisspirale in Gang gesetzt, die nur eine Richtung kennt: nach oben. Laut Planet Home hoffen viele Eigentümer aufgrund dieser Entwicklungen auf weitere Preissteigerungen und halten einen ohnehin geplanten Verkauf noch zurück. “Das spiegelt auch die Studie wider”, so Anzenberger. Doch dies könne nach hinten losgehen, warnt er und ruft zu einer differenzierten Betrachtungsweise auf: “Anleger zum Beispiel sollten prüfen, ob sich die seinerzeit getätigte Investition nach wie vor lohnt und ob steuerliche Vorteile weiterhin bestehen.” Zudem sei es wichtig, finanzielle Rücklagen zu haben. Gerade bei älteren Objekten bestehe oft ein Renovierungs- oder Sanierungsstau, der für viele zur finanziellen Belastungsprobe werde. Anzenberger: “Entweder, man geht zeitnah dagegen vor, oder die Immobilie verliert nach und nach an Wert.” Wer sich die Sanierung nicht leisten könne oder wolle, sollte deshalb jetzt verkaufen, solange die Nachfrage nach Immobilien noch hoch sei.

Ein Verkauf lohne sich laut dem Planet Home-Chef auch bei weniger gefragten Lagen. “Die Nachfrage ist zwar hoch, aber sie konzentriert sich sehr auf wirtschaftsstarke Standorte. Wer Objekte in Randlagen besitzt, sollte über eine Veräußerung nachdenken.” Anzenbergers Erfahrung: “Viele Eigentümer sind mit ihren Immobilien nicht wirklich zufrieden, scheuen sich aber vor dem Verkauf. Dabei böte die Veräußerung die Möglichkeit, ein neues, passenderes Objekt zu finden.”

Hintergrund: In der Immobilientrendstudie 2011/2012 werden aktuelle Tendenzen und Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt untersucht. Die Studie wurde als Online-Befragung konzipiert und umgesetzt. Zusammen mit dem Panelanbieter Panelbiz wurden gezielt Personen aus den Städten Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg, Berlin und Frankfurt am Main zu der Befragung eingeladen. Erhebungszeitrum war 31. Oktober bis 8. November 2011. Insgesamt wurden 1.176 Personen befragt.

Das Teilergebnis der Studie in Zahlen:

Würden Sie zum jetzigen Zeitpunkt Ihre Immobilie verkaufen?

Ja: 15 Prozent

Nein, würde meine Immobilie erst später verkaufen: 49 Prozent

Nein, würde meine Immobilie gar nicht verkaufen: 36 Prozent (te)

Foto: Planet Home

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...