22. März 2012, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mangel an Verkaufslust

Immobilieneigentümer befinden sich derzeit in einer komfortablen Situation: Die Nachfrage ist hoch, mancherorts werden gar Spitzenpreise gezahlt. Dennoch würden aktuell nur 15 Prozent der Deutschen ihre Immobilie verkaufen. Dies ergab die aktuelle Trendstudie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Wohnimmobilien: Mangel an Verkaufslust

Robert Anzenberger, Planet Home

Demnach hält es knapp die Hälfte für sinnvoll, mit dem Verkauf noch zu warten. 36 Prozent würden derzeit gar nicht veräußern. “Für viele Eigentümer wäre ein Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt allerdings eine vernünftige Entscheidung”, gibt Planet Home-Vorstand Robert Anzenberger zu bedenken.

In einigen Städten und Regionen der Republik habe die extreme Nachfrage nach Wohnimmobilien eine Preisspirale in Gang gesetzt, die nur eine Richtung kennt: nach oben. Laut Planet Home hoffen viele Eigentümer aufgrund dieser Entwicklungen auf weitere Preissteigerungen und halten einen ohnehin geplanten Verkauf noch zurück. “Das spiegelt auch die Studie wider”, so Anzenberger. Doch dies könne nach hinten losgehen, warnt er und ruft zu einer differenzierten Betrachtungsweise auf: “Anleger zum Beispiel sollten prüfen, ob sich die seinerzeit getätigte Investition nach wie vor lohnt und ob steuerliche Vorteile weiterhin bestehen.” Zudem sei es wichtig, finanzielle Rücklagen zu haben. Gerade bei älteren Objekten bestehe oft ein Renovierungs- oder Sanierungsstau, der für viele zur finanziellen Belastungsprobe werde. Anzenberger: “Entweder, man geht zeitnah dagegen vor, oder die Immobilie verliert nach und nach an Wert.” Wer sich die Sanierung nicht leisten könne oder wolle, sollte deshalb jetzt verkaufen, solange die Nachfrage nach Immobilien noch hoch sei.

Ein Verkauf lohne sich laut dem Planet Home-Chef auch bei weniger gefragten Lagen. “Die Nachfrage ist zwar hoch, aber sie konzentriert sich sehr auf wirtschaftsstarke Standorte. Wer Objekte in Randlagen besitzt, sollte über eine Veräußerung nachdenken.” Anzenbergers Erfahrung: “Viele Eigentümer sind mit ihren Immobilien nicht wirklich zufrieden, scheuen sich aber vor dem Verkauf. Dabei böte die Veräußerung die Möglichkeit, ein neues, passenderes Objekt zu finden.”

Hintergrund: In der Immobilientrendstudie 2011/2012 werden aktuelle Tendenzen und Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt untersucht. Die Studie wurde als Online-Befragung konzipiert und umgesetzt. Zusammen mit dem Panelanbieter Panelbiz wurden gezielt Personen aus den Städten Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg, Berlin und Frankfurt am Main zu der Befragung eingeladen. Erhebungszeitrum war 31. Oktober bis 8. November 2011. Insgesamt wurden 1.176 Personen befragt.

Das Teilergebnis der Studie in Zahlen:

Würden Sie zum jetzigen Zeitpunkt Ihre Immobilie verkaufen?

Ja: 15 Prozent

Nein, würde meine Immobilie erst später verkaufen: 49 Prozent

Nein, würde meine Immobilie gar nicht verkaufen: 36 Prozent (te)

Foto: Planet Home

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...