18. April 2012, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments auf Rekordkurs

Der Investmentumsatz mit größeren Wohnungsbeständen hat sich im ersten Quartal 2012 auf Rekordkurs bewegt. Das von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) registrierte Transaktionsvolumen belief sich insgesamt auf 3,64 Milliarden Euro, womit das vergleichbare Vorjahresergebnis mehr als vervierfacht wurde.

Wohninvestments auf RekordkursLaut dem Immobilienberatungsunternehmen konnte lediglich im Boomjahr 2007 zum Jahresanfang ein noch besseres Ergebnis erzielt werden. “Die bereits sehr dynamische Entwicklung des vergangenen Jahres hat sich damit erwartungsgemäß noch einmal beschleunigt”, erläutert Andreas Völker, Geschäftsführer von BNPPRE Consult. In die Analyse eingegangen sind insgesamt 54 Verkäufe mit zusammen gut 68.000 Wohnungen. Der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion habe aufgrund einiger Großdeals spürbar angezogen und liege bei gut 67 Millionen Euro. Zu den wichtigsten Deals gehörten unter anderem der Verkauf von rund 21.500 Wohnungen der LBBW für gut 1,4 Milliarden Euro sowie die Veräußerung der rund 25.000 Einheiten der DKB Immobilien AG für etwa 960 Millionen. Das sehr hohe Transaktionsvolumen unterstreiche laut BNPPRE noch einmal, dass deutsche Wohnimmobilien bei den Investoren ganz oben auf der Einkaufsliste stehen. Stabile gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen, die sichere Cashflows garantierten, seien vielen Anlegern dabei wichtiger als hohe Renditen.

Bezogen auf die Assetklassen liegen nach Angaben von BNPPRE über mehrere Standorte verteilte Bestandsportfolios aufgrund einiger großer Verkäufe klar in Führung. Auf sie entfallen gut 87 Prozent des Gesamtumsatzes und damit mehr als 3,17 Milliarden Euro. Auf dem zweiten Platz folgen ältere Bestandsobjekte, die auf knapp sieben Prozent (253 Millionen Euro) kommen. Immerhin noch gut drei Prozent beziehungsweise 123 Millionen Euro wurden in Projektentwicklungen angelegt, die sich allerdings ausnahmslos in den großen Städten befinden.

Da im ersten Quartal 2012 eine Reihe großer Portfolios veräußert wurde, überrascht es laut BNPPRE nicht, dass Deals mit mehr als 100 Millionen Euro das Marktgeschehen mit einem Anteil von über 82 Prozent am Gesamtumsatz klar dominiert haben. In den ersten drei Monaten haben der Analyse zufolge vier Investorengruppen den Markt dominiert, zusammen sind sie für gut 84 Prozent des Umsatzes verantwortlich. Der Verkauf des LBBW-Portfolios wurde hierbei entsprechend der am Konsortium beteiligten Anleger aufgeteilt. Auf dem ersten Platz finden sich demzufolge Immobilien AGs, die auf einen Anteil von 28,5 Prozent kommen, vor Pensionskassen mit knapp 23 Prozent. Mit etwas Abstand folgen dann Equity/Real Estate Funds (17 Prozent) und Versicherungen (knapp 16 Prozent). Volumina von über 100 Millionen Euro wurden darüber hinaus noch von Spezialfonds (fast sechs Prozent) und Immobilienunternehmen (vier Prozent) investiert.

Seite 2: Deutsche Investoren klar an der Spitze

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung bleibt dieser Trend noch sehr lange. So lange es keine vernünftige Alternative gibt und die Zinsen so niedrig bleiben.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. April 2012 @ 17:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...