22. März 2012, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordnachfrage am Zinshausmarkt

Der Run der Anleger auf Zinshäuser hält an. Nach Angaben von Engel & Völkers Commercial kletterte das Umsatzvolumen in Deutschland im Jahr 2011 auf 16,5 Milliarden Euro.

Zinsh User in Rekordnachfrage am Zinshausmarkt
Laut dem in der zweiten Auflage veröffentlichten „WGH Marktbericht Deutschland 2012“ wurden damit gegenüber 2010 rund zwei Milliarden Euro mehr in Wohn- und Geschäftshäuser investiert. „Alleine an unseren 35 Standorten in Deutschland wurden im Jahr 2011 mit 10,5 Milliarden Euro mehr als die Hälfte des Gesamtmarktvolumens umgesetzt. 2012 erwarten wir hier eine Steigerung auf deutlich über elf Milliarden Euro“, berichtet Volker Herrmann, Geschäftsführer bei Engel & Völkers Commercial.

Gegenwärtig herrsche in vielen deutschen Großstädten für Anlageimmobilien das höchste Preisniveau, das es je gab. Investoren sind laut Engel & Völkers bereit für Spitzenobjekte auch Spitzenpreise zu zahlen – doch die Schmerzgrenze sei erreicht. Im Fokus der Anleger stehe nicht mehr nur das reine Betongold, sondern vielmehr die Nachhaltigkeit der Wertabsicherung. „Die Vernunft scheint in den Markt zurückgekehrt zu sein“, kommentiert Herrmann. „Die Zeiten des unbegrenzten Preisanstiegs sind vorbei und der Blick auf die Renditen steht wieder im Fokus der Investoren.“

Insgesamt ist das Kaufpreisniveau laut Engel & Völkers an den untersuchten Standorten um ein bis zwei Faktoren gestiegen. Gegenwärtig lägen die Kaufpreise für Wohn- und Geschäftshäuser in den guten Lagen der Metropolen im Schnitt beim 19-Fachen der Jahresmiete. Nach Einschätzung des Maklerhauses werden die Preise werden zwar im Jahr 2012 weiter steigen, jedoch nicht mehr mit soviel Dynamik wie im ersten Halbjahr 2011. Auch die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern werde insgesamt hoch bleiben. Der Preisanstieg werde dabei aber stark vom Potenzial weiter steigender Mieten abhängig sein.

Viele Eigentümer nutzten derzeit die Möglichkeit, die Mieten bei einem Mieterwechsel der Marktentwicklung anzupassen. „Die erzielbaren Mieten bei einer Neuvermietung liegen in der Regel deutlich über den Bestandsmieten“, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial. Aufgrund der beschriebenen Haushaltsentwicklung würden Wohn- und Geschäftshäuser insbesondere in den Wirtschaftszentren aber auch in Universitätsstädten als sichere und planbare Kapitalanlage gelten. Das Leerstandrisiko von Wohnungen in Großstädten tendiere derzeit in den sehr guten, guten und mittleren Lagen gegen Null.

In vielen betrachteten Standorten im Westen liegen die Mieten laut Engel & Völkers zwar auf einem höheren Niveau als im Osten, doch das kontinuierliche Mietsteigerungspotential sei in einigen ostdeutschen Städten wie Potsdam, Jena, Erfurt, Dresden und Leipzig ähnlich hoch wie im Westen. Unter den B-Standorten hätten Bremen mit einem Plus von zehn Prozent sowie Jena und Wiesbaden mit jeweils jeweils um acht Prozent hohe Mietanstiege verzeichnet. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...