Anzeige
24. Januar 2013, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufschwung am deutschen Wohnimmobilienmarkt gewinnt an Breite

Der Aufschwung am deutschen Wohnimmobilienmarkt steht nach Ansicht der Gothaer Asset Management auf einer breiten Basis. Von einer Blasenbildung könne derzeit nicht gesprochen werden. Niedrige Zinsen allein jedoch reichten als Kaufkriterium nicht aus, so ein Marktkommentar der GoAM.

Immobilienmarkt-Deutschland-Frankfurt-257x300 in Aufschwung am deutschen Wohnimmobilienmarkt gewinnt an BreiteEin Überhitzung ist nach Ansicht der GoAM kein Thema, weil deutsche Immobilien jahrelang ein Schattendasein gefristet hätten. Zudem sei der deutsche Immobilienmarkt im internationalen Vergleich weniger volatil. Die Tatsache, dass das Angebot an Qualitätsimmobilien, sogenannten Core-Objekten, auch in Deutschland sehr limitiert sei, wirke darüber hinaus preisstabilisierend.

“Nichtsdestotrotz sind interessante Objekte in guten Innenstadtlagen inzwischen recht teuer geworden“, betont Ingo Bofinger, Abteilungsleiter Immobilien bei der GoAM. So konzentriere sich der Aufschwung am Immobilienmarkt nicht mehr allein auf die Metropolregionen Berlin, Hamburg, München und Köln, sondern erfasse inzwischen auch Städte mit 100.000 bis 500.000 Einwohnern.

Da immer mehr Investoren die Stärke des deutschen Marktes erkennen und ihr Geld hier anlegen, erwartet die GoAM stabile bis weiter leicht steigende Preise. Die sogenannte Wohnkostenbelastung in europäischen Metropolen zeige, dass Immobilien im Ausland deutlich teurer sind.

Diese gibt an, wie hoch die Mieten eines Ein-Zimmer-Appartements im Verhältnis zum Einkommen dieses Ein-Personen-Haushalts sind. Während die Wohnkostenbelastung gemäß einer IW-Studie vom März 2012 in Rom bei 49 Prozent, in Warschau bei 44 Prozent und in London bei 40 Prozent liegt, beträgt sie in München 25 Prozent, in Berlin und Köln 21 Prozent und in Hamburg lediglich 18 Prozent.

Renditeperspektiven sind begrenzt

Trotz der gestiegenen Preise wachsen die Renditen für Immobilieninvestoren nach Ansicht von Bofinger jedoch nicht gerade in den Himmel: “Privatanleger, die in Spitzenlagen in München oder Hamburg investieren, kommen selten über Renditen von 3,5 Prozent hinaus.” Höhere Renditen seien allenfalls in Mittelstädten oder sogenannten B-Lagen zu realisieren – dort seien Renditen von fünf bis sechs Prozent durchaus möglich. “Für Anleger kommt es vor allem darauf an, Ertrags- und Wertkomponenten von Immobilienobjekten intelligent miteinander zu kombinieren”, so Bofinger.

Immobilienanleger sollten sich allerdings nicht allein von den derzeit niedrigen Zinsen leiten lassen. Vermögende Privatanleger, die Chancen am Immobilienmarkt nutzen möchten, sollten sich in erster Linie an Lage, Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sowie am Energiestandard eines Objektes orientieren, so GoAM. Dabei seit es durchaus ratsam, vor einer Kaufentscheidung fachkundigen Rat einzuholen. Zudem sei nicht für jeden Investor ist der Kauf einer Immobilie die richtige Lösung. “Auch ein eigenes Haus muss dem Immobilienvermögen hinzugezählt werden“, erklärt Bofinger. “Wer diesen Grundsatz nicht berücksichtigt, sitzt bei Immobilien schnell auf einem Klumpenrisiko.” (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...