Anzeige
Anzeige
12. November 2013, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinspolitik der EZB verbilligt Immobilienkredite

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins am Donnerstag von 0,5 Prozent auf 0,25 Prozent gesenkt. Deutsche Baufinanzierungskunden profitieren von niedrigen Darlehenszinsen.  Gastkommentar von Michiel Goris, Interhyp

Baufinanzierung

Die Leitzinssenkung der EZB schafft ein günstiges Umfeld für deutsche Immobilienkäufer.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins am Donnerstag von 0,5 Prozent auf 0,25 Prozent gesenkt. Damit folgen die europäischen Währungshüter der lockeren Geldpolitik der amerikanischen Notenbank. Die Entscheidung zeigt, dass die wirtschaftlichen und geldpolitischen Schwierigkeiten im Euroraum noch lange nicht ausgestanden sind. Für Immobilienkäufer bedeutet der Zinsschritt in Verbindung mit der zuletzt gesunkenen Rendite für deutsche Staatsanleihen, dass Baufinanzierungskunden derzeit von günstigen Zinsen für Immobilienkrediten profitieren.

Die Zinsen für Immobilienkredite mit zehnjähriger Zinsbindung sind in den vergangenen Tagen zum Teil bereits auf rund 2,5 Prozent gesunken, vor allem bei hohen Eigenkapitalanteilen. Damit haben sich Darlehen in den vergangenen zwei Monaten um rund 0,3 Prozentpunkte verbilligt.

Deutsche Staatsanleihen bleiben gefragt

Ausschlaggebend für die jüngste EZB-Entscheidung waren mehrere Faktoren. Unter anderem ist die Inflationsrate im Euroraum auf 0,7 Prozent gesunken – die niedrigste Inflationsrate seit vier Jahren. Die geringe Teuerungsrate ist ein deutliches Zeichen für eine niedrige Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen.

Die Anleger an den Märkten reagieren wie in den letzten Monaten auch: In Ermangelung an Alternativen investieren sie in Aktien und Staatsanleihen. Auch wenn sich einige Investoren zwischenzeitlich immer wieder an italienische und spanische Papiere getraut haben, so bleiben deutsche Staatsanleihen weiterhin der sichere Hafen. Die hohe Nachfrage sorgt dafür, dass die Renditen sinken. Zuletzt notierten zehnjährige Bundesanleihen bei rund 1,7 Prozent.

Baufinanzierung

Michiel Gories, Interhyp

Kurzfristig müssen Immobilienkäufer vor diesem Hintergrund eher nicht mit erheblich steigenden Konditionen für Immobilienkredite rechnen. Allerdings haben wir in diesem Jahr starke Schwankungen gesehen, zum Teil auch Zinserhöhungen um 0,5 Prozentpunkte innerhalb weniger Wochen. Wer ein Vorhaben plant, sollte die derzeit günstigen Zinsen nutzen und sie sich am besten langfristig sichern.

Baufi-Zinsen sinken wieder

Nachdem die Zinsen für Darlehen im September auf knapp drei Prozent gestiegen waren, können eigenkapitalstarke Immobilienkäufer im November für rund 2,5 Prozent finanzieren, zum Teil noch darunter. Darlehen mit fünfjähriger Zinsbindung sind für rund 1,7 Prozent erhältlich. Derart kurzfristige Finanzierungen kommen laut Interhyp jedoch nur für Anschlussfinanzierer mit einer geringen Restschuld oder Immobilienkäufer in Frage, die hoch tilgen können beziehungsweise Flexibilität benötigen.

Grundsätzlich rät Interhyp dazu, das aktuelle Zinstief zu nutzen, um die historisch niedrigen Konditionen für 10, 15 oder sogar 20 Jahre zu fixieren. So kosten Kredite mit 20 Jahren Zinsbindungen derzeit nur rund 3,3 Prozent. Ebenso gilt weiterhin die Empfehlung, Tilgungsraten von mindestens zwei Prozent zu vereinbaren. Diese sorgen für eine schnelle Entschuldung und minimieren das Risiko einer teuren Anschlussfinanzierung.

Michiel Gories ist Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, München.

Foto: Interhyp

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...