Anzeige
19. November 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen in den eigenen vier Wänden alt werden

Zwei Drittel der Deutschen wollen als Rentner in der eigenen Wohnung leben, so eine aktuelle Studie der TNS Infratest im Auftrag der Wüstenrot und Württembergische. Fast jeder Zweite hat sich demnach bereits intensiv mit dem Thema Wohnen im Alter auseinandergesetzt.

Altersgerechtes Wohnen: Deutsche wollen im Eigenheim alt werden

Das Thema altersgerechtes Wohnen beschäftigt die Deutschen.

45 Prozent der Befragten haben bereits intensiv mit dem Thema altersgerechtes Wohnen befasst. Jeder vierte Bürger wolle sich damit jedoch erst auseinandersetzen, wenn er die Lebensphase über 65  erreicht hat, so die Studie. Demnach planen derzeit lediglich sechs Prozent der Befragten konkret, wie sie im Alter leben und wohnen wollen.

Zwei Drittel der Deutschen möchte der Studie zufolge das Alter am liebsten in den eigenen vier Wänden verbringen. Wohnen bei der Familie beziehungsweise in einem Heim kommt demnach nur für drei beziehungsweise zwei Prozent der Deutschen in Frage. Jeder zweite Bundesbürger sei sich sicher, seine Wohnwünsche im Alter erfüllen zu können (49 Prozent).

Mehr staatliche Unterstützung gefordert

34 Prozent haben laut der Studie entsprechend finanziell vorgesorgt. Dennoch wünschen sich demnach 90 Prozent der Deutschen mehr staatliche Unterstützung für Alltagshilfen und Pflegeleistungen in der eigenen Wohnung. Jeweils 86 Prozent der Bürger fordern vom Staat mehr Beihilfen für betreutes Wohnen oder Fördermittel beziehungsweise steuerliche Anreize für den Bau von Senioren-Wohngemeinschaften.

93 Prozent der Bundesbürger möchten auch im Alter am liebsten selbständig wohnen, heißt es in der Umfrage. Dabei präferieren sie demnach deutlich die eigenen vier Wände (67 Prozent). Eine Wohngemeinschaft beziehungsweise eine Seniorenwohnanlage komme für 26 Prozent in Frage. Das Wohnen in den eigenen vier Wänden genießt der Studie zufolge vor allem bei den Menschen im Osten (74 Prozent) einen hohen Stellenwert (Westen: 65 Prozent).

Alternative Konzepte sind im Westen beliebter

Alternative Wohnkonzepte wie Mehrgenerationenhaus oder Senioren-WG sind hingegen demnach bei den Westdeutschen beliebter (28 Prozent) als bei den Bürgern im Osten (19 Prozent). 26 Prozent der Befragten wisse allerdings derzeit nicht, wie er einmal im Alter wohnen wird. Nur drei beziehungsweise zwei Prozent wünschen sich im Alter bei Kindern oder Verwandten beziehungsweise in einem Alten-, Pflege- oder Seniorenheim zu wohnen.

Die Bürger wissen der Umfrage zufolge aber auch, dass altersgerechtes Wohnen in der Regel Umbaumaßnahmen erfordert. Fehlende altersgerechte Technik und mangelnde Barrierefreiheit seien für rund 60 Prozent der Befragten die gravierendsten Mängel ihrer derzeitigen Wohnsituation mit Blick auf das Rentenalter. Schon jetzt ist demnach Barrierefreiheit für 64 Prozent der Deutschen ein essentielles Kriterium bei der Wahl einer Wohnung oder eines Hauses, für 27 Prozent muss Barrierefreiheit unbedingt gegeben sein.

 

Seite zwei: Große Bereitschaft in altersgerechten Umbau zu investieren

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...