Anzeige
Anzeige
19. November 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen in den eigenen vier Wänden alt werden

Zwei Drittel der Deutschen wollen als Rentner in der eigenen Wohnung leben, so eine aktuelle Studie der TNS Infratest im Auftrag der Wüstenrot und Württembergische. Fast jeder Zweite hat sich demnach bereits intensiv mit dem Thema Wohnen im Alter auseinandergesetzt.

Altersgerechtes Wohnen: Deutsche wollen im Eigenheim alt werden

Das Thema altersgerechtes Wohnen beschäftigt die Deutschen.

45 Prozent der Befragten haben bereits intensiv mit dem Thema altersgerechtes Wohnen befasst. Jeder vierte Bürger wolle sich damit jedoch erst auseinandersetzen, wenn er die Lebensphase über 65  erreicht hat, so die Studie. Demnach planen derzeit lediglich sechs Prozent der Befragten konkret, wie sie im Alter leben und wohnen wollen.

Zwei Drittel der Deutschen möchte der Studie zufolge das Alter am liebsten in den eigenen vier Wänden verbringen. Wohnen bei der Familie beziehungsweise in einem Heim kommt demnach nur für drei beziehungsweise zwei Prozent der Deutschen in Frage. Jeder zweite Bundesbürger sei sich sicher, seine Wohnwünsche im Alter erfüllen zu können (49 Prozent).

Mehr staatliche Unterstützung gefordert

34 Prozent haben laut der Studie entsprechend finanziell vorgesorgt. Dennoch wünschen sich demnach 90 Prozent der Deutschen mehr staatliche Unterstützung für Alltagshilfen und Pflegeleistungen in der eigenen Wohnung. Jeweils 86 Prozent der Bürger fordern vom Staat mehr Beihilfen für betreutes Wohnen oder Fördermittel beziehungsweise steuerliche Anreize für den Bau von Senioren-Wohngemeinschaften.

93 Prozent der Bundesbürger möchten auch im Alter am liebsten selbständig wohnen, heißt es in der Umfrage. Dabei präferieren sie demnach deutlich die eigenen vier Wände (67 Prozent). Eine Wohngemeinschaft beziehungsweise eine Seniorenwohnanlage komme für 26 Prozent in Frage. Das Wohnen in den eigenen vier Wänden genießt der Studie zufolge vor allem bei den Menschen im Osten (74 Prozent) einen hohen Stellenwert (Westen: 65 Prozent).

Alternative Konzepte sind im Westen beliebter

Alternative Wohnkonzepte wie Mehrgenerationenhaus oder Senioren-WG sind hingegen demnach bei den Westdeutschen beliebter (28 Prozent) als bei den Bürgern im Osten (19 Prozent). 26 Prozent der Befragten wisse allerdings derzeit nicht, wie er einmal im Alter wohnen wird. Nur drei beziehungsweise zwei Prozent wünschen sich im Alter bei Kindern oder Verwandten beziehungsweise in einem Alten-, Pflege- oder Seniorenheim zu wohnen.

Die Bürger wissen der Umfrage zufolge aber auch, dass altersgerechtes Wohnen in der Regel Umbaumaßnahmen erfordert. Fehlende altersgerechte Technik und mangelnde Barrierefreiheit seien für rund 60 Prozent der Befragten die gravierendsten Mängel ihrer derzeitigen Wohnsituation mit Blick auf das Rentenalter. Schon jetzt ist demnach Barrierefreiheit für 64 Prozent der Deutschen ein essentielles Kriterium bei der Wahl einer Wohnung oder eines Hauses, für 27 Prozent muss Barrierefreiheit unbedingt gegeben sein.

 

Seite zwei: Große Bereitschaft in altersgerechten Umbau zu investieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...