18. September 2013, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preise für Eigentumswohnungen treiben Index in die Höhe

Der Europace Hauspreis-Index EPX hat im Monat August gegenüber dem Vormonat um 0,51 Prozent zugelegt. Vor allem die Preise für Eigentumswohnungen ließen das Preisbarometer weiter in die Höhe klettern.

Chart-haus-NEU-shutt 34927417-255x300 in EPX: Preise für Eigentumswohnungen treiben Index in die HöheDie Wohnimmobilienpreise in Deutschland befinden sich in einem starken Aufwärtstrend. Dies spiegelt auch die aktuelle Auswertung der Hauspreis-Index EPX.

Mit 113,79 Zählerpunkten erreichte er nach Angaben der Europace AG im Monat August einen neuen Höchststand seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005. Die Entwicklung des Gesamtindex werde aktuell vor allem durch die Wohnungspreise getrieben.

Preishoch bei Wohnungen

Der Aufwärtstrend des EPX-Teilindex für Eigentumswohnungen habe mit einem Plus von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vormonat deutlich zugelegt und einen neuen Rekordwert von 115,28 Zählerpunkten erreicht. Währenddessen verlangsamte sich die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern auf weiterhin hohem Niveau: Das Niveau kletterte um 0,25 Prozent beziehungsweise 0,18 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Auf Zwölf-Monatssicht haben sich Eigentumswohnungen in Deutschland nach Angaben von Europace um 7,14 Prozent verteuert. Damit übertreffen sie die Preissteigerungen von Bestands- (plus 6,95 Prozent) und Neubauhäusern (plus 4,71 Prozent). Mit einem Stand von 115,28 Zählerpunkten habe sich der Teilindex für Wohnungen dem Teilindex für Neubauhäuser, der mit 120,97 Punkten weiterhin den höchsten Zählerstand aufweise, deutlich angenähert.

Ballungsregionen entlasten

„Die Verteuerung von Wohnungen findet vor allem in von Zuzug geprägten Ballungsregionen statt, die wirtschaftlich prosperieren“, erläutert Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. „Zugleich ist diese Entwicklung Ausdruck des begrenzten Wohnraumangebots. In Städten mit Nachfrageüberhang können die verstärkte Ausweisung von Bauland, Nachverdichtung und die Umwidmung von ehemaligen Büro-, Gewerbe- und Logistikarealen Abhilfe schaffen.“

Möglicherweise hätten auch die in den letzten Monaten erstmals wieder angezogenen Baufinanzierungszinsen Kaufinteressenten zum schnellen Erwerb von Wohnimmobilien motiviert und somit die Preisdynamik verstärkt. „Wir gehen davon aus, dass die Kaufpreise für Eigentumswohnungen im September noch etwas anziehen werden, während die Hauspreise konstant bleiben“, prognostiziert Wiegand. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-epx-09-2013 in EPX: Preise für Eigentumswohnungen treiben Index in die Höhe

Quelle Grafik: Europace AG,  Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...