19. November 2013, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preise für Wohnimmobilien geben leicht nach

Die Preisentwicklung deutscher Wohnimmobilien ist im Oktober gegenüber dem Vormonat nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) leicht rückläufig. Vor allem Häuser aus dem Bestand und Eigentumswohnungen wurden günstiger.

Wohnimmobilienpreise

Das Preisniveau für Eigentumswohnungen ist im Monat Oktober leicht gesunken.

Der Europace Hauspreis-Index EPX erreichte im Monat Oktober einen Wert von 114,81 Punkten und liegt damit nach Angaben der Europace AG um 0,32 Prozent unter seinem Vormonatswert.

Ursächlich seien die leichten Preisrückgänge bei Bestandshäusern und Eigentumswohnungen von jeweils rund 0,7 Prozent. Der Teilindex für bestehende Wohnhäuser weist einen Zählerstand von 104,73 Punkten auf, jener für Eigentumswohnungen notiert bei 117,15 Punkten. Aufwärts ging es dagegen bei den Neubauhäusern: Getrieben durch steigende Bau- und Energiekosten habe der Teilindex einen monatlichen Anstieg von 0,4 Prozent verzeichnet und mit 122,55 Punkten einen neuen Höchststand erreicht.

“Der leichte Preisrückgang auf Monatssicht ist einerseits saisonal bedingt. Andererseits weist der Markt für Eigentumswohnungen und Bestandsimmobilien in Top-Lagen eine leichte Konsolidierung auf”, berichtet Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. Wohnungen in begehrten Stadtlagen stünden aktuell weniger zum Verkauf, weshalb Käufer vermehrt zentrumsnahe aber günstigere B-Lagen nachfragten.

Preiszuwachs von 6,5 Prozent innerhalb eines Jahres

Gegenüber dem Vorjahr verteuerte sich der Gesamtindex für Wohnimmobilien in Deutschland laut Europace um 6,5 Prozent. Den stärksten Zuwachs verzeichnet der Teilindex für Eigentumswohnungen mit einem Plus von 9,39 Prozent. Er verzeichnete jedoch laut Europace in den vergangen zwölf Monaten auch die stärksten Preisschwankungen und lag im Frühjahr zeitweise unter seinen Vorjahreswerten.

An zweiter Stelle steht der Teilindex für Neubauhäuser, der sich im Vergleichszeitraum um 5,25 Prozent erhöhte. Am geringsten fällt die Wertsteigerung bei Bestandshäusern aus, deren Preisindex um 4,85 Prozent über Vorjahr liegt. Auf bundesweiten Schnitt zeige sich, dass Wohnimmobilien unter Berücksichtigung der Inflationsrate von 1,2 Prozent im Oktober 2013 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat eine reale Wertsteigerung von rund 5,3 Prozent erreichten.

Für die kommenden Monate geht Wiegand bei den mehrheitlich nachfragegetriebenen Preisindizes für Eigentumswohnungen und Bestandshäuser von einer Seitwärtsschwankung aus. “Die Preise für Neubauhäuser werden hingegen stark durch die Entwicklung der Bau- und Energiekosten getrieben, die wiederum in Teilen das Ergebnis der Lohnentwicklung sind. Sowohl die Gehälter als auch die Rohstoffpreise werden tendenziell in Zukunft eher steigen. Für diesen Teilindex erwarten wir einen leichten Preisanstieg.” (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Wohnimmobilienpreise

Quelle Tabelle: Europace AG;  Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...