Anzeige
19. November 2013, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preise für Wohnimmobilien geben leicht nach

Die Preisentwicklung deutscher Wohnimmobilien ist im Oktober gegenüber dem Vormonat nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) leicht rückläufig. Vor allem Häuser aus dem Bestand und Eigentumswohnungen wurden günstiger.

Wohnimmobilienpreise

Das Preisniveau für Eigentumswohnungen ist im Monat Oktober leicht gesunken.

Der Europace Hauspreis-Index EPX erreichte im Monat Oktober einen Wert von 114,81 Punkten und liegt damit nach Angaben der Europace AG um 0,32 Prozent unter seinem Vormonatswert.

Ursächlich seien die leichten Preisrückgänge bei Bestandshäusern und Eigentumswohnungen von jeweils rund 0,7 Prozent. Der Teilindex für bestehende Wohnhäuser weist einen Zählerstand von 104,73 Punkten auf, jener für Eigentumswohnungen notiert bei 117,15 Punkten. Aufwärts ging es dagegen bei den Neubauhäusern: Getrieben durch steigende Bau- und Energiekosten habe der Teilindex einen monatlichen Anstieg von 0,4 Prozent verzeichnet und mit 122,55 Punkten einen neuen Höchststand erreicht.

“Der leichte Preisrückgang auf Monatssicht ist einerseits saisonal bedingt. Andererseits weist der Markt für Eigentumswohnungen und Bestandsimmobilien in Top-Lagen eine leichte Konsolidierung auf”, berichtet Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. Wohnungen in begehrten Stadtlagen stünden aktuell weniger zum Verkauf, weshalb Käufer vermehrt zentrumsnahe aber günstigere B-Lagen nachfragten.

Preiszuwachs von 6,5 Prozent innerhalb eines Jahres

Gegenüber dem Vorjahr verteuerte sich der Gesamtindex für Wohnimmobilien in Deutschland laut Europace um 6,5 Prozent. Den stärksten Zuwachs verzeichnet der Teilindex für Eigentumswohnungen mit einem Plus von 9,39 Prozent. Er verzeichnete jedoch laut Europace in den vergangen zwölf Monaten auch die stärksten Preisschwankungen und lag im Frühjahr zeitweise unter seinen Vorjahreswerten.

An zweiter Stelle steht der Teilindex für Neubauhäuser, der sich im Vergleichszeitraum um 5,25 Prozent erhöhte. Am geringsten fällt die Wertsteigerung bei Bestandshäusern aus, deren Preisindex um 4,85 Prozent über Vorjahr liegt. Auf bundesweiten Schnitt zeige sich, dass Wohnimmobilien unter Berücksichtigung der Inflationsrate von 1,2 Prozent im Oktober 2013 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat eine reale Wertsteigerung von rund 5,3 Prozent erreichten.

Für die kommenden Monate geht Wiegand bei den mehrheitlich nachfragegetriebenen Preisindizes für Eigentumswohnungen und Bestandshäuser von einer Seitwärtsschwankung aus. “Die Preise für Neubauhäuser werden hingegen stark durch die Entwicklung der Bau- und Energiekosten getrieben, die wiederum in Teilen das Ergebnis der Lohnentwicklung sind. Sowohl die Gehälter als auch die Rohstoffpreise werden tendenziell in Zukunft eher steigen. Für diesen Teilindex erwarten wir einen leichten Preisanstieg.” (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Wohnimmobilienpreise

Quelle Tabelle: Europace AG;  Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...