Anzeige
18. April 2013, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX-Index: Immobilienpreise steigen weiter

Der Anstieg der Wohnimmobilienpreise in Deutschland setzt sich nach der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreis-Index (EPX) fort. Vor allem bei Wohnungen legte das Preisniveau deutlich zu.

Wohnimmobilienpreise

Nach Aussage von Europace befinden sich alle Segmentarten auf Wachstumskurs. Der EPX-Index sei im Monat März um 0,68 Prozent auf 109,19 Zählerpunkte geklettert, der zweithöchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspreche dies einem Anstieg von 2,68 Prozent.

Wohnungspreise klettern

„Der Anstieg des EPX-Gesamtindex im März fußt vor allem auf der Entwicklung des Wohnungsmarktes“, erklärt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. „Im Vergleich zum Vormonat verteuern sich Eigentumswohnungen mit 1,21 Prozent am stärksten.“ Aber auch der  Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser legte im März mit einem Plus von 0,49 Prozent zu. Mit 118,23 Zählern habe er zugleich einen neuen Rekordwert erreicht.

Im Vergleich der Marktsegmente legten nach Aussage von Europace bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Plus von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vormonat am geringsten zu. Im Vergleich zum Vorjahr gebe es in diesem Segment jedoch den mit Abstand höchsten Preisanstieg: die Bestandshäuser verteuerten sich um 5,55 Prozent. „Angesichts des knappen Angebots ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien mittlerweile so groß geworden, dass die Preise für Bestandshäuser – ausgehend von einem verhältnismäßig niedrigen Niveau – deutlich angezogen haben“, erläutert Wiegand. Der Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser sei im Vergleich zum Vorjahr um 4,68 Prozent gestiegen.

Keine Immobilienblase

„Eine bundesweite Immobilienblase gibt es in Deutschland nicht, auch wenn sich die Preise für Wohnimmobilien schrittweise nach oben bewegen“, betont Wiegand. „Banken achten bei der Kreditvergabe darauf, dass genügend Sicherheiten vorhanden sind. Wir beobachten, dass Kreditnehmer im Mittel rund 20 Prozent Eigenkapital einbringen. Experten empfehlen darüber hinaus eine Tilgungsrate von mindestens zwei Prozent – welche die Mehrzahl der Kreditnehmer vereinbart.“ Insofern sei die Kreditvergabe maßvoll. Zudem hätten die Haus- und Wohnungspreise über viele Jahre stagniert. Die aktuelle Entwicklung kompensiere dies in Teilen. (bk)

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Wohnimmobilienpreise

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Korrektur link hier:http://www.immobilie-sicher-verkaufen.de/blog/mieten-kaufen-wohnen/

    Kommentar von Immobilie sicher verkaufen — 21. April 2013 @ 15:12

  2. Wirft man einen Genau den Blick auf die Grafik der Preisentwicklung zeigt, dass diese hauptsächlich von.Neubauten getrieben ist. Eine Erklärung dafür wäre, dass sich immer mehr Mieter für den Kauf einer Immobilie entscheiden. Einen Artikel dazu finden Sie hier:http://www.immobilie-sicher-verkaufen.de/blog/mieten-kaufen-wohnen/

    Kommentar von Immobilie sicher verkaufen — 21. April 2013 @ 15:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...