Anzeige
Anzeige
18. April 2013, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX-Index: Immobilienpreise steigen weiter

Der Anstieg der Wohnimmobilienpreise in Deutschland setzt sich nach der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreis-Index (EPX) fort. Vor allem bei Wohnungen legte das Preisniveau deutlich zu.

Wohnimmobilienpreise

Nach Aussage von Europace befinden sich alle Segmentarten auf Wachstumskurs. Der EPX-Index sei im Monat März um 0,68 Prozent auf 109,19 Zählerpunkte geklettert, der zweithöchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspreche dies einem Anstieg von 2,68 Prozent.

Wohnungspreise klettern

„Der Anstieg des EPX-Gesamtindex im März fußt vor allem auf der Entwicklung des Wohnungsmarktes“, erklärt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. „Im Vergleich zum Vormonat verteuern sich Eigentumswohnungen mit 1,21 Prozent am stärksten.“ Aber auch der  Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser legte im März mit einem Plus von 0,49 Prozent zu. Mit 118,23 Zählern habe er zugleich einen neuen Rekordwert erreicht.

Im Vergleich der Marktsegmente legten nach Aussage von Europace bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Plus von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vormonat am geringsten zu. Im Vergleich zum Vorjahr gebe es in diesem Segment jedoch den mit Abstand höchsten Preisanstieg: die Bestandshäuser verteuerten sich um 5,55 Prozent. „Angesichts des knappen Angebots ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien mittlerweile so groß geworden, dass die Preise für Bestandshäuser – ausgehend von einem verhältnismäßig niedrigen Niveau – deutlich angezogen haben“, erläutert Wiegand. Der Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser sei im Vergleich zum Vorjahr um 4,68 Prozent gestiegen.

Keine Immobilienblase

„Eine bundesweite Immobilienblase gibt es in Deutschland nicht, auch wenn sich die Preise für Wohnimmobilien schrittweise nach oben bewegen“, betont Wiegand. „Banken achten bei der Kreditvergabe darauf, dass genügend Sicherheiten vorhanden sind. Wir beobachten, dass Kreditnehmer im Mittel rund 20 Prozent Eigenkapital einbringen. Experten empfehlen darüber hinaus eine Tilgungsrate von mindestens zwei Prozent – welche die Mehrzahl der Kreditnehmer vereinbart.“ Insofern sei die Kreditvergabe maßvoll. Zudem hätten die Haus- und Wohnungspreise über viele Jahre stagniert. Die aktuelle Entwicklung kompensiere dies in Teilen. (bk)

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Wohnimmobilienpreise

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Korrektur link hier:http://www.immobilie-sicher-verkaufen.de/blog/mieten-kaufen-wohnen/

    Kommentar von Immobilie sicher verkaufen — 21. April 2013 @ 15:12

  2. Wirft man einen Genau den Blick auf die Grafik der Preisentwicklung zeigt, dass diese hauptsächlich von.Neubauten getrieben ist. Eine Erklärung dafür wäre, dass sich immer mehr Mieter für den Kauf einer Immobilie entscheiden. Einen Artikel dazu finden Sie hier:http://www.immobilie-sicher-verkaufen.de/blog/mieten-kaufen-wohnen/

    Kommentar von Immobilie sicher verkaufen — 21. April 2013 @ 15:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...