Anzeige
4. November 2013, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport steigert Umsatz

In den ersten neun Monaten 2013 hat der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport ein Umsatzwachstum von 20 Prozent erwirtschaftet. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) liegt laut Hypoport auf Vorjahresniveau.

Finanzdienstleister Hypoport meldet Umsatzwachstum

Für das Gesamtjahr 2013 erwartet Hypoport trotz des weiterhin schwierigen Umfeldes ein zweistelliges Umsatzwachstum.

Nach einem schwierigen Jahresauftakt haben demnach Rekord-Entwicklungen in den Geschäftsbereichen Finanzdienstleister und Institutionelle Kunden sowie die fortschreitende Sanierung des Versicherungsgeschäfts dem Konzern das beste Quartal der Firmengeschichte beschert.

In den ersten drei Quartalen hat sich der Umsatz laut Hypoport um 20 Prozent auf 75,7 Millionen Euro (2012: 62,9 Millionen Euro) erhöht. Das EBITDA hat mit 7,2 Millionen Euro das Niveau des Vorjahres (2012: 7,2 Millionen Euro) erreicht.

Hypoport erwartet zweistelliges Umsatzwachstum

“Die positive Umsatz- und Ertragsentwicklung im Jahresverlauf gelang vor dem Hintergrund eines differenzierten Finanzdienstleistungsmarktes”, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG, die Geschäftszahlen. Während Marktteilnehmer ihre Robustheit in den vergangenen Jahren erhöhten, seien aktuell Regierungen und Regulierer für die Verunsicherung der Märkte verantwortlich.

Der Hypoport-Vorstandsvorsitzende erwartet für 2013 trotz des weiterhin schwierigen Umfeldes gerade im Versicherungsmarkt ein zweistelliges Umsatzwachstum und einen Ertrag auf dem Niveau der Vorjahre. Der Geschäftsbereich Privatkunden ist demnach im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das weiterhin niedrige Zinsumfeld habe das Wachstum im Finanzierungsbereich der Hypoport begünstigt. Weitere Regulierungsbestrebungen im Versicherungsbereich hätten für hohe Unsicherheit gesorgt, die das entsprechende Transaktionsvolumen belastet.

Geschäftsbereich Finanzdienstleister wächst

Auf der Kostenseite haben laut Hypoport prozessuale und organisatorische Sanierungsmaßnahmen zur Ergebnisverbesserung des Geschäftsbereichs geführt. Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister ist demnach auch im dritten Quartal über alle Produktbereiche hinweg gewachsen. Zum zweiten Mal in Folge habe das Transaktionsvolumen des Marktplatzes für Finanzierungsprodukte auf Quartalsbasis über der Marke von acht Milliarden Euro gelegen.

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden führte der leichte Zinsanstieg demnach zu einem hohen Abschlussvolumen. Der positive Geschäftsverlauf sei von einer breiten Kundenbasis getragen worden. Nicht nur die Anzahl der Darlehensnehmer, sondern auch jene der Darlehensgeber konnte laut Hypoport in diesem Quartal deutlich ausgeweitet werden. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...