21. Februar 2013, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So sichern sich Kaufinteressenten einen Vorsprung

Auch 2013 ist eine anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien zu erwarten. Vor allem in wirtschaftsstarken Standorten bleiben die Angebote hinter der Nachfrage zurück. Um als Kaufinteressent nicht in der Masse unterzugehen, sollte man im Vorfeld der Suche einiges beachten. Gastkommentar von Ludwig Wiesbauer, Planet Home. 

Ludwig-Wiesbauer-Planet-Home1-255x300 in So sichern sich Kaufinteressenten einen Vorsprung

Ludwig Wiesbauer, Planet Home

Immobilienkäufer haben es derzeit nicht immer leicht. Kaum inseriert, sind viele Objekte schon nach kurzer Zeit verkauft. Vor allem in gefragten Lagen ist die Umschlagsgeschwindigkeit zum Teil sehr hoch. Wer dann doch einen Besichtigungstermin ausmachen kann, ist meist ein Interessent unter vielen. Kaufinteressenten können sich in dieser Situation einen Vorteil sichern.

Wichtige Unterlagen anfordern

Noch vor der eigentlichen Besichtigung sollten sich Kaufinteressenten mit dem Objekt eingehend beschäftigen. In den meisten Fällen spricht nichts dagegen, Dokumente wie Jahresabrechnung, Wirtschaftsplan, Eigentümerprotokoll, Teilungserklärung et cetera schon im Vorfeld beim Makler anzufordern. „Hier finden sich wichtige Infos, die zur Entscheidungsfindung beitragen können. Dem Eigentümerprotokoll kann man zum Beispiel entnehmen, ob Reparaturen oder Modernisierungsarbeiten anstehen, die zusätzliche Kosten verursachen. Auch die Höhe der Rücklagen sei wichtig zu wissen. Der Wirtschaftsplan listet alle zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben einer Eigentümergemeinschaft auf. Ein Blick darauf kann für viele Interessenten schon eine Vorentscheidung sein und den Ausschlag dafür geben, ob sie das Objekt überhaupt noch anschauen möchten.

Wünsche prorisieren

Wer Immobilien sucht, hat grobe Vorstellungen, wie das Objekt beschaffen sein soll. Aber viele fangen erst spät damit an, die eigenen Wünsche zu priorisieren. Eine Immobilie, die wirklich alles erfüllt, gibt es nicht. Es ist deshalb wichtig, sich schon früh darüber im Klaren zu sein, auf was man am ehesten verzichten kann – und wo man auf keinen Fall Abstriche machen möchte. Kaufinteressenten sollten alle Wünsche an die Traumimmobilie in einer Liste zu notieren und in Kategorien einteilen. Mein Rat: Bevor sie zu einer Besichtigung gehen, sollten sie das Exposé gut studiert und mögliche Fragen überlegt haben. Das mag zwar sehr bürokratisch klingen, sichert aber einen Vorteil gegenüber jenen, die überwiegend emotional und unvorbereitet an die Immobiliensuche herangehen.

Umgebung kennenlernen

Nicht nur die Immobilie selbst sollte besichtigt werden, sondern auch die Lage. Wenn die Gegend nicht dem eigenen Geschmack entspricht oder die örtliche Infrastruktur wenig bedarfsgerecht ist, sollte man von einer Objektbesichtigung Abstand nehmen. Was nützt die schönste Wohnung oder das beste Haus, wenn ich mich mit der Umgebung nicht anfreunden kann? Mein Rat ist, sich schon vorab mit der Lage der Immobilie genau zu beschäftigen.

Wer schon früh alle Hintergrundinfos über die Immobilie und deren Lage sowie seine eigenen Wünsche kennt, ist bei der Besichtigung klar im Vorteil: Er kann bei Gefallen des Objekts dann nämlich sofort zuschlagen. Auch Verkäufer profitieren von einer guten Vorbereitung der potenziellen Käufer. Dadurch kommen nur ernsthafte Interessenten zur Besichtigung, die die Immobilie wirklich haben möchten.

Autor Ludwig Wiesbauer ist Bereichsvorstand beim bundesweit tätigen Immobilien- und Finanzierungsvermittler Planet Home AG, München.

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...