28. Februar 2013, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Hotspot Moskau

In Moskau, Miami und Dubai dürften die Preise für Top-Wohnimmobilien laut Prognose der internationalen Immobilienberatung Knight Frank in 2013 am stärksten steigen. Mit einer Wachstumsprognose zwischen zehn und 20 Prozent liegt die russische Hauptstadt in diesem Ranking vorn.

Moskau-225x300 in Immobilien-Hotspot MoskauIm Durchschnitt wird in 14 untersuchten Städten demnach ein Plus von 2,5 Prozent (2012: 0,6 Prozent) erwartet. An elf der 14 Standorte sollen die Preise anziehen oder stabil bleiben.

In Moskau, so Knight Frank, heizten das geringe Angebot an hochwertigen Flächen und eine kleine Zahl exklusivster Projekte, die neu auf den Markt kommen die Preise an.

Auch in Miami soll das knappe Angebot zu weiteren Preissteigerungen im Top-Segment führen. Die Immobilienberatung geht im laufenden Jahr von einem Plus zwischen fünf und zehn Prozent aus. Am stärksten sollen die Preise für Einfamilienhäuser direkt am Strand anziehen, da in diesem Teilmarkt die Nachfrage ausländischer Investoren sehr hoch ist.

Luxusvillen in Dubai dürften sich laut Knight Frank 2013 ebenfalls um fünf bis zehn Prozent verteuern. Immer mehr gut Ausgebildete und entsprechend Vermögende aus Großbritannien und Asien ziehe es nach Dubai. Das Angebot an hochwertigen Villen sei indes stabil.

Ein geringes Plus von bis zu fünf Prozent erwarten die Immobilienberater in Peking, Hongkong und Sydney, während die Preise für Luxuswohnimmobilien in Manhattan, London, Monaco, Singapur und Tokio 2013 stabil bleiben sollten.

Nur in drei Städten, und zwar in Paris, Genf und Schanghai, könnten sie im aktuellen Jahr um maximal fünf Prozent fallen, so die Prognose von Knight Frank. In der zweiten Jahreshälfte 2012 hat der Markt in Paris aufgrund der Steueränderungen von Präsident Hollande stagniert. In Genf war die Nachfrage ausländischer Anleger 2012 sehr instabil, zudem haben neue Gesetze für Immobiliendarlehen die Kreditvergabe erschwert. Auch in Schanghai drücken gesetzliche Änderungen auf den Markt. So dürfen beispielsweise seit kurzem Einzelpersonen, die nicht in Schanghai leben, keine Wohnungen mehr in der Stadt kaufen.

“Die größte Gefahr für die Entwicklung an den Luxuswohnimmobilienmärkten ist ein Konjunktureinbruch auf internationaler Ebene”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien für die internationale Immobilienberatung Knight Frank verantwortet. “An zweiter Stelle folgen Regierungsmaßnahmen, die potenziellen Marktüberhitzungen entgegenwirken sollen.”

Besonders in Asien hemmten demnach entsprechende Gesetze derzeit die Wachstumschancen. Doch durch die anhaltende Verschiebung von Reichtum von West nach Ost sieht Knight Frank mittelfristig gerade dort vielversprechende Perspektiven für die Luxuswohnimmobilienmärkte.

Top-Wohnimmobilienstandorte-weltweit-Ranking-Knight-Frank in Immobilien-Hotspot Moskau

Preisprognose 2013, Quelle: Knight Frank

(te)

Foto: shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...