Anzeige
28. Februar 2013, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Hotspot Moskau

In Moskau, Miami und Dubai dürften die Preise für Top-Wohnimmobilien laut Prognose der internationalen Immobilienberatung Knight Frank in 2013 am stärksten steigen. Mit einer Wachstumsprognose zwischen zehn und 20 Prozent liegt die russische Hauptstadt in diesem Ranking vorn.

Moskau-225x300 in Immobilien-Hotspot MoskauIm Durchschnitt wird in 14 untersuchten Städten demnach ein Plus von 2,5 Prozent (2012: 0,6 Prozent) erwartet. An elf der 14 Standorte sollen die Preise anziehen oder stabil bleiben.

In Moskau, so Knight Frank, heizten das geringe Angebot an hochwertigen Flächen und eine kleine Zahl exklusivster Projekte, die neu auf den Markt kommen die Preise an.

Auch in Miami soll das knappe Angebot zu weiteren Preissteigerungen im Top-Segment führen. Die Immobilienberatung geht im laufenden Jahr von einem Plus zwischen fünf und zehn Prozent aus. Am stärksten sollen die Preise für Einfamilienhäuser direkt am Strand anziehen, da in diesem Teilmarkt die Nachfrage ausländischer Investoren sehr hoch ist.

Luxusvillen in Dubai dürften sich laut Knight Frank 2013 ebenfalls um fünf bis zehn Prozent verteuern. Immer mehr gut Ausgebildete und entsprechend Vermögende aus Großbritannien und Asien ziehe es nach Dubai. Das Angebot an hochwertigen Villen sei indes stabil.

Ein geringes Plus von bis zu fünf Prozent erwarten die Immobilienberater in Peking, Hongkong und Sydney, während die Preise für Luxuswohnimmobilien in Manhattan, London, Monaco, Singapur und Tokio 2013 stabil bleiben sollten.

Nur in drei Städten, und zwar in Paris, Genf und Schanghai, könnten sie im aktuellen Jahr um maximal fünf Prozent fallen, so die Prognose von Knight Frank. In der zweiten Jahreshälfte 2012 hat der Markt in Paris aufgrund der Steueränderungen von Präsident Hollande stagniert. In Genf war die Nachfrage ausländischer Anleger 2012 sehr instabil, zudem haben neue Gesetze für Immobiliendarlehen die Kreditvergabe erschwert. Auch in Schanghai drücken gesetzliche Änderungen auf den Markt. So dürfen beispielsweise seit kurzem Einzelpersonen, die nicht in Schanghai leben, keine Wohnungen mehr in der Stadt kaufen.

“Die größte Gefahr für die Entwicklung an den Luxuswohnimmobilienmärkten ist ein Konjunktureinbruch auf internationaler Ebene”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien für die internationale Immobilienberatung Knight Frank verantwortet. “An zweiter Stelle folgen Regierungsmaßnahmen, die potenziellen Marktüberhitzungen entgegenwirken sollen.”

Besonders in Asien hemmten demnach entsprechende Gesetze derzeit die Wachstumschancen. Doch durch die anhaltende Verschiebung von Reichtum von West nach Ost sieht Knight Frank mittelfristig gerade dort vielversprechende Perspektiven für die Luxuswohnimmobilienmärkte.

Top-Wohnimmobilienstandorte-weltweit-Ranking-Knight-Frank in Immobilien-Hotspot Moskau

Preisprognose 2013, Quelle: Knight Frank

(te)

Foto: shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Exporo wächst mit neuen Konzepten

Die Plattform Exporo hat seit Gründung im November 2014 über 250 Millionen Euro in 140 Immobilienprojekte vermittelt und damit ein Immobilienvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro mitfinanziert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden über die Plattform 78 Millionen Euro an Kapital vermittelt – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zudem gibt es neue Anlagekonzepte.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...