28. Februar 2013, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Hotspot Moskau

In Moskau, Miami und Dubai dürften die Preise für Top-Wohnimmobilien laut Prognose der internationalen Immobilienberatung Knight Frank in 2013 am stärksten steigen. Mit einer Wachstumsprognose zwischen zehn und 20 Prozent liegt die russische Hauptstadt in diesem Ranking vorn.

Moskau-225x300 in Immobilien-Hotspot MoskauIm Durchschnitt wird in 14 untersuchten Städten demnach ein Plus von 2,5 Prozent (2012: 0,6 Prozent) erwartet. An elf der 14 Standorte sollen die Preise anziehen oder stabil bleiben.

In Moskau, so Knight Frank, heizten das geringe Angebot an hochwertigen Flächen und eine kleine Zahl exklusivster Projekte, die neu auf den Markt kommen die Preise an.

Auch in Miami soll das knappe Angebot zu weiteren Preissteigerungen im Top-Segment führen. Die Immobilienberatung geht im laufenden Jahr von einem Plus zwischen fünf und zehn Prozent aus. Am stärksten sollen die Preise für Einfamilienhäuser direkt am Strand anziehen, da in diesem Teilmarkt die Nachfrage ausländischer Investoren sehr hoch ist.

Luxusvillen in Dubai dürften sich laut Knight Frank 2013 ebenfalls um fünf bis zehn Prozent verteuern. Immer mehr gut Ausgebildete und entsprechend Vermögende aus Großbritannien und Asien ziehe es nach Dubai. Das Angebot an hochwertigen Villen sei indes stabil.

Ein geringes Plus von bis zu fünf Prozent erwarten die Immobilienberater in Peking, Hongkong und Sydney, während die Preise für Luxuswohnimmobilien in Manhattan, London, Monaco, Singapur und Tokio 2013 stabil bleiben sollten.

Nur in drei Städten, und zwar in Paris, Genf und Schanghai, könnten sie im aktuellen Jahr um maximal fünf Prozent fallen, so die Prognose von Knight Frank. In der zweiten Jahreshälfte 2012 hat der Markt in Paris aufgrund der Steueränderungen von Präsident Hollande stagniert. In Genf war die Nachfrage ausländischer Anleger 2012 sehr instabil, zudem haben neue Gesetze für Immobiliendarlehen die Kreditvergabe erschwert. Auch in Schanghai drücken gesetzliche Änderungen auf den Markt. So dürfen beispielsweise seit kurzem Einzelpersonen, die nicht in Schanghai leben, keine Wohnungen mehr in der Stadt kaufen.

“Die größte Gefahr für die Entwicklung an den Luxuswohnimmobilienmärkten ist ein Konjunktureinbruch auf internationaler Ebene”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien für die internationale Immobilienberatung Knight Frank verantwortet. “An zweiter Stelle folgen Regierungsmaßnahmen, die potenziellen Marktüberhitzungen entgegenwirken sollen.”

Besonders in Asien hemmten demnach entsprechende Gesetze derzeit die Wachstumschancen. Doch durch die anhaltende Verschiebung von Reichtum von West nach Ost sieht Knight Frank mittelfristig gerade dort vielversprechende Perspektiven für die Luxuswohnimmobilienmärkte.

Top-Wohnimmobilienstandorte-weltweit-Ranking-Knight-Frank in Immobilien-Hotspot Moskau

Preisprognose 2013, Quelle: Knight Frank

(te)

Foto: shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...