Anzeige
Anzeige
31. Mai 2013, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Aufholbedarf in der Immobilienbranche

Social Media sind in der Immobilienbranche noch zu wenig verbreitet, so eine aktuelle Studie. Zudem gebe es noch Verbesserungsbedarf in der Kommunikation mit den Nutzern.

Social Media ImmobilienbrancheInsgesamt 60 Prozent der Immobilienunternehmen nutzen noch keine Sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Google+ oder Youtube. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Dr. ZitelmannPB., in der die 338 größten Immobilien-unternehmen aus zehn Teilsegmenten untersucht wurden.

Der Fokus der Studie lag auf der Analyse der Facebook-Auftritte. Von den 338 Firmen verfügten insgesamt 81 über Facebook-Unternehmens-seiten, die auf Basis von zwölf Kennzahlen ausgewertet wurden. Die beste Facebook-Seite hat demnach Immobilienscout24.

Soziale Netzwerke würden in den einzelnen Teilsegmenten der Branche sehr unterschiedlich stark genutzt, so die Untersuchung. „Am Social-Media-affinsten sind die Wohnungsmakler, von denen sich lediglich 21 Prozent vor Sozialen Medien verschließen“, sagt Alexander Knuppertz, stellvertretender Leiter Online-Positionierung bei der Dr. ZitelmannPB. Ebenfalls sehr aktiv seien Gewerbemakler, Wohnungsunternehmen und Immobilienportale. Am wenigsten wollten börsennotierte Immobilien-AGs, Fondsanbieter und Asset Manager mit Social Media in Berührung kommen: Fast 80 Prozent hätte noch keine Erfahrung mit Sozialen Netzwerken gesammelt. Facebook, Youtube und Twitter seien gleichermaßen beliebt in der Immobilienbranche, Google+ sei insgesamt eher unbedeutend.

Mit Social Media die Branche erreichen

„In der Immobilienbranche wird oft angeführt, dass die Entscheider über Social Media nicht erreicht werden können. Vor fünf Jahren war das sicherlich noch richtig. Langsam ist jedoch eine Trendumkehr zu beobachten“, sagt Knuppertz. Die 81 Facebook-Seiten der untersuchten Immobilienunternehmen haben durchschnittlich etwa 2.600 Fans pro Seite.

Über dem branchenweiten Schnitt von 2.600 „Gefällt mir“-Angaben liege nur das Segment der Immobilienportale mit durchschnittlich fast 11.000 Fans. Dieser Mittelwert werde maßgeblich durch Immobilienscout24 (70.544 Fans), Immowelt (49.596 Fans) und Immonet (40.593 Fans) bestimmt und sei alles andere als repräsentativ für andere Immobilienunternehmen. Das viertbeste Unternehmen ist KSK Immobilien mit 6.455 Fans. Ohne die drei großen Ausreißer von den Immobilienportalen sinke der Durchschnitt auf nur etwa 670 Fans. „Natürlich spielt es bei der Höhe der Fan-Zahl auch eine große Rolle, ob die jeweilige Facebook-Seite auf ein B2C- oder ein B2B-Publikum ausgerichtet ist“, sagt Knuppertz.

Sieben von zehn Firmen reagieren nicht auf Anfragen

Verbesserungsbedarf bestehe auch noch bei den Reaktionszeiten. Die Studie maß beim einem Test auf den 81 untersuchten Facebook-Seiten die Reaktionszeiten auf eine einfache Frage eines Nutzers. Erschreckend sei, dass 68 Prozent der Unternehmen nach sieben Tagen noch nicht reagiert hätten. Nur 22 Prozent antworteten noch am selben Tag. Vorbildlich hätten sich dabei die Betreiber von Immobilienportalen sowie Wohnungsbestandshalter und Projektentwickler verhalten. Die Hälfte von ihnen reagierte noch am selben Tag. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wir bedanken uns für die Erwähnung unserer Studie.
    Wer noch weitere Informationen sucht oder gern die Studie bestellen möchte, kann dies unter folgendem Link tun: http://www.zitelmann.com/social-media-studie/
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre ZitelmannPB.

    Kommentar von Tobias Anstots — 20. Juni 2013 @ 10:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...