30. Januar 2013, 18:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungskosten: Zinsen sinken, Darlehenshöhe steigt

Das Zinsniveau für Immobilienfinanzierungen erreicht immer neue Tiefststände, während die durchschnittliche Darlehenshöhe steigt. Das zeigen die Ergebnisse des monatlich erhobenen Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB).

BaufinanzierungDemnach sank die monatliche Standardrate aufgrund der Niedrigzinsen im Dezember 2012 nochmals unter den bereits niedrigen Wert des Vormonats und lag nach Angaben von Dr. Klein bei 571 Euro. Dies sei seit Aufzeichnungsbeginn Anfang 2009 die niedrigste Standardrate, die für ein 150.000 Euro-Darlehen zu zahlen ist, das mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung bei zwei Prozent Tilgung und einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent abgeschlossen wird. Vor einem Jahr lag die durchschnittliche Monatsrate für eine Baufinanzierung mit den genannten Parametern noch bei 673 Euro.

Die durchschnittliche Darlehenshöhe verzeichnete zum Jahresende 2012 einen deutlichen Anstieg um 7.000 Euro – von 159.000 Euro auf 166.000 Euro. “Dies ist ein neuer Höchstwert seit September 2009. Im Vorjahreszeitraum war das durchschnittliche Darlehen 15.000 Euro niedriger. Der Anstieg des Darlehensbetrags geht mit der Verteuerung von Wohnraum in Deutschland in den letzten Jahren einher”, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck. So weise der Europace Hauspreis-Index im Dezember 2012 einen jährlichen Preisanstieg von 7,19 Prozent für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser, 4,55 Prozent für Neubauhäuser und 2,19 Prozent für Wohnungen aus.

Eigenkapitalanteil steigt leicht

Der durchschnittliche Beleihungsauslauf ging laut Dr. Klein erneut leicht zurück – von 78,05 Prozent auf 78,01 Prozent. “Die gestiegenen Immobilienpreise werden insofern durch den Einsatz von mehr Eigenkapital kompensiert”, so Gawarecki. Der Eigenkapitalanteil nahm von 21,95 Prozent auf 21,99 Prozent zu. Im Vorjahreszeitraum hätten Erwerber mit 22,83 Prozent einen etwas höheren Eigenkapitalanteil eingebracht. “Zu diesem Zeitpunkt war allerdings auch die Darlehenshöhe wesentlich geringer”, sagt Gawarecki. Der durchschnittliche Tilgungssatz ging dagegen laut Dr. Klein nach einem Anstieg auf 2,02 Prozent im November 2012 auf 1,99 Prozent zurück. Dies entspreche noch etwa der empfohlenen zweiprozentigen Tilgung, die bei dem aktuellen Zinsniveau gewählt werden sollte, damit das Darlehen rasch zurückgezahlt werden kann.

Bei der Frage der Darlehenslaufzeit setzt eine Mehrheit der Deutschen auf Sicherheit. Der Mittelwert der durchschnittlichen Sollzinsbindung lag im Gesamtjahr 2012 den Ergebnissen des Trendindikators zufolge bei zwölf Jahren und einem Monat. Im Dezember 2011 habe diese Dauer für den fest vereinbarten Zinssatz bei 11 Jahren und 9 Monaten gelegen. “Nach wie vor setzen Erwerber auf eine lange Zinsbindung, um sich den niedrigen Zinssatz langfristig zu sichern. Dies unterstreicht auch der erneute Anstieg des Anteils an Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz von 68,05 Prozent auf 68,55 Prozent”, erläutert Gawarecki. Gleichzeitig sei der Abschluss von Darlehen mit einem variablen Zinssatz, der vereinbart werde, wenn auf weiterhin niedrige oder sogar sinkende Zinsen spekuliert wird, von 2,08 Prozent auf 1,66 Prozent gesunken. (bk)

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

BaufinanzierungFoto: Shutterstock, Grafik: Dr. Klein

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...