2. April 2013, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Der ungeachtet der Zypern-Rettung vor­herr­schen­de Op­ti­mis­mus deutscher Immobilienexperten im ersten Quartal 2013 zeigt sich in den Resultaten der März-Befragung des Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur-In­dex des Immobilienfinanzierers Deutsche Hypo. Im­mo­bi­li­en­kli­ma und -­kon­junk­tur sind demnach auch im März angestiegen.

Andreas-Pohl in Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Andreas Pohl, Deutsche Hypo

Der Expertenbefragung zufolge hat das Klima um 1,8 Pro­zent zugelegt. Die Deutsche Hypo sieht darin einen Beleg dafür, dass der ge­rin­ge Rück­gang im Feb­ru­ar eine Aus­nah­me war. Der ste­ti­ge po­si­ti­ve Trend seit No­vem­ber 2012 bleibe da­mit bes­te­hen. Stand März-Befragung be­trägt das Im­mo­bi­li­en­kli­ma 123,3 Zähl­er­punk­te.

Im Ver­lauf der letz­ten Mo­na­te hat sich der Analyse der Deutsche Hypo zufolge un­ter den un­ter­such­ten Seg­men­ten ein ge­teil­tes Bild abgezeichnet. Zum ei­nen ist die sta­bi­le Be­we­gung des Wohn­kli­mas (ak­tu­ell bei 160,8 Punk­ten), von ge­rin­gen Vo­la­ti­li­tä­ten ab­ge­se­hen, un­er­schüt­tert geblieben. Zum an­de­ren befinden die üb­ri­gen Seg­men­te in ähn­li­chen Zy­klen, wo­bei im März eine deut­li­che An­näh­rung der ge­werb­li­chen Teil­in­di­ka­ti­o­ren statt­gefunden hat.

Hoch beim Bü­ro­kli­ma

Mit ei­nem Zu­wachs von knapp sie­ben Zähl­er­punk­ten beziehungsweise von 5,3 Pro­zent hat das Bü­ro­kli­ma den po­si­ti­ven Auf­schwung seit Jah­res­an­fang fortgesetzt. Das Han­del- und das In­dust­rie­kli­ma sind je­weils mit 118 beziehungsweise 116,7 Zähl­er­punk­ten stabil geblieben.

Mit 49,3 ist der Ab­stand zwi­schen dem Wohn- und Bü­ro­kli­ma­wert im März vergleichsweise klein. Am wei­tes­ten aus­ei­nan­der war die Sche­re im No­vem­ber 2012 (73,1 Punk­te) und am nächs­ten wa­ren sich die Teil­in­di­ka­to­ren im Juni 2011 mit ei­nem Ab­stand von 25,7 Punk­ten. Laut Deutsche Hypo lässt sich aufgrund dieser Daten zumindest die Frage formulieren, ob sich womöglich eine nach­hal­ti­ge Wachs­tums­ten­denz im ge­werb­li­chen Be­reich damit abzeichnet? 

Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur zurück zu Rekordhöhen

Die Immobilienkonjunktur ist mit 222,5 Punk­ten um wei­te­re 2,1 Pro­zent gestiegen und steu­ert damit auf den bis­her höchs­ten Indexwert von 227,3 zu, der für Feb­ru­ar 2007 er­mit­telt wurde.

Bildschirmfoto-2013-03-28-um-18 04 24 in Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Quelle: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa

Bildschirmfoto-2013-03-28-um-18 04 32 in Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Quelle: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa

Deutsche Hypo-Vorstand Andreas Pohl nimmt in seiner Interpretion der Index-Ergebnisse Bezug zur Immobilienmesse Mipim im französischen Cannes vom letzten Monat: “Wenn Mit­te März auf der Mipim vor al­lem die deut­schen Stän­de im Ver­gleich zu de­nen an­de­rer Na­ti­o­nen gut be­sucht wa­ren, dann be­obach­te­te man ganz real ein Un­gleich­ge­wicht. Die­ses Un­gleich­ge­wicht zu­guns­ten von Deutsch­land stimmt auf den ers­ten Blick na­tür­lich zu­ver­sicht­lich – so zu­ver­sicht­lich wie auch un­ser mo­nat­li­cher In­di­ka­tor für die Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur. Was aber steht hin­ter der au­ßer­ge­wöhn­lich star­ken Prä­senz Deutsch­lands auf der Mes­se ei­ner­seits und hin­ter dem Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur-In­di­ka­tor an­de­rer­seits? Es ist in bei­den Fäl­len die of­fen­bar rich­ti­ge Mi­schung aus gu­ter Re­al­wirt­schaft und vor­teil­haf­ter Zins­land­schaft. Die­se po­si­ti­ven Rah­men­be­din­gun­gen wur­den auf der Mipim in den ge­wohnt gu­ten Ge­sprä­chen oft the­ma­ti­siert. Die Mes­se be­währt sich seit Jah­ren als eine er­folg­rei­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form für die wich­tigs­ten in­ter­na­ti­o­na­len Im­mo­bi­li­en­marktak­teu­re. 2013 herrsch­te in Cannes vor al­lem ein gu­ter Geist in Be­zug auf die stark per­for­men­den ge­werb­li­chen Seg­men­te. Ein wei­te­res An­wach­sen in­ter­na­ti­o­na­ler Im­mo­bi­li­en­in­ves­ti­ti­o­nen in Deutsch­land, wie es sich auf der Mipim ab­zeich­ne­te, ist ein wei­te­res po­si­ti­ves Zeug­nis”, kommentiert er. (te)

Foto: Deutsche Hypo

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...