2. April 2013, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Der ungeachtet der Zypern-Rettung vor­herr­schen­de Op­ti­mis­mus deutscher Immobilienexperten im ersten Quartal 2013 zeigt sich in den Resultaten der März-Befragung des Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur-In­dex des Immobilienfinanzierers Deutsche Hypo. Im­mo­bi­li­en­kli­ma und -­kon­junk­tur sind demnach auch im März angestiegen.

Andreas-Pohl in Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Andreas Pohl, Deutsche Hypo

Der Expertenbefragung zufolge hat das Klima um 1,8 Pro­zent zugelegt. Die Deutsche Hypo sieht darin einen Beleg dafür, dass der ge­rin­ge Rück­gang im Feb­ru­ar eine Aus­nah­me war. Der ste­ti­ge po­si­ti­ve Trend seit No­vem­ber 2012 bleibe da­mit bes­te­hen. Stand März-Befragung be­trägt das Im­mo­bi­li­en­kli­ma 123,3 Zähl­er­punk­te.

Im Ver­lauf der letz­ten Mo­na­te hat sich der Analyse der Deutsche Hypo zufolge un­ter den un­ter­such­ten Seg­men­ten ein ge­teil­tes Bild abgezeichnet. Zum ei­nen ist die sta­bi­le Be­we­gung des Wohn­kli­mas (ak­tu­ell bei 160,8 Punk­ten), von ge­rin­gen Vo­la­ti­li­tä­ten ab­ge­se­hen, un­er­schüt­tert geblieben. Zum an­de­ren befinden die üb­ri­gen Seg­men­te in ähn­li­chen Zy­klen, wo­bei im März eine deut­li­che An­näh­rung der ge­werb­li­chen Teil­in­di­ka­ti­o­ren statt­gefunden hat.

Hoch beim Bü­ro­kli­ma

Mit ei­nem Zu­wachs von knapp sie­ben Zähl­er­punk­ten beziehungsweise von 5,3 Pro­zent hat das Bü­ro­kli­ma den po­si­ti­ven Auf­schwung seit Jah­res­an­fang fortgesetzt. Das Han­del- und das In­dust­rie­kli­ma sind je­weils mit 118 beziehungsweise 116,7 Zähl­er­punk­ten stabil geblieben.

Mit 49,3 ist der Ab­stand zwi­schen dem Wohn- und Bü­ro­kli­ma­wert im März vergleichsweise klein. Am wei­tes­ten aus­ei­nan­der war die Sche­re im No­vem­ber 2012 (73,1 Punk­te) und am nächs­ten wa­ren sich die Teil­in­di­ka­to­ren im Juni 2011 mit ei­nem Ab­stand von 25,7 Punk­ten. Laut Deutsche Hypo lässt sich aufgrund dieser Daten zumindest die Frage formulieren, ob sich womöglich eine nach­hal­ti­ge Wachs­tums­ten­denz im ge­werb­li­chen Be­reich damit abzeichnet? 

Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur zurück zu Rekordhöhen

Die Immobilienkonjunktur ist mit 222,5 Punk­ten um wei­te­re 2,1 Pro­zent gestiegen und steu­ert damit auf den bis­her höchs­ten Indexwert von 227,3 zu, der für Feb­ru­ar 2007 er­mit­telt wurde.

Bildschirmfoto-2013-03-28-um-18 04 24 in Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Quelle: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa

Bildschirmfoto-2013-03-28-um-18 04 32 in Optimismus bei Immobilienklima und Immobilienkonjunktur

Quelle: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa

Deutsche Hypo-Vorstand Andreas Pohl nimmt in seiner Interpretion der Index-Ergebnisse Bezug zur Immobilienmesse Mipim im französischen Cannes vom letzten Monat: “Wenn Mit­te März auf der Mipim vor al­lem die deut­schen Stän­de im Ver­gleich zu de­nen an­de­rer Na­ti­o­nen gut be­sucht wa­ren, dann be­obach­te­te man ganz real ein Un­gleich­ge­wicht. Die­ses Un­gleich­ge­wicht zu­guns­ten von Deutsch­land stimmt auf den ers­ten Blick na­tür­lich zu­ver­sicht­lich – so zu­ver­sicht­lich wie auch un­ser mo­nat­li­cher In­di­ka­tor für die Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur. Was aber steht hin­ter der au­ßer­ge­wöhn­lich star­ken Prä­senz Deutsch­lands auf der Mes­se ei­ner­seits und hin­ter dem Im­mo­bi­li­en­kon­junk­tur-In­di­ka­tor an­de­rer­seits? Es ist in bei­den Fäl­len die of­fen­bar rich­ti­ge Mi­schung aus gu­ter Re­al­wirt­schaft und vor­teil­haf­ter Zins­land­schaft. Die­se po­si­ti­ven Rah­men­be­din­gun­gen wur­den auf der Mipim in den ge­wohnt gu­ten Ge­sprä­chen oft the­ma­ti­siert. Die Mes­se be­währt sich seit Jah­ren als eine er­folg­rei­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form für die wich­tigs­ten in­ter­na­ti­o­na­len Im­mo­bi­li­en­marktak­teu­re. 2013 herrsch­te in Cannes vor al­lem ein gu­ter Geist in Be­zug auf die stark per­for­men­den ge­werb­li­chen Seg­men­te. Ein wei­te­res An­wach­sen in­ter­na­ti­o­na­ler Im­mo­bi­li­en­in­ves­ti­ti­o­nen in Deutsch­land, wie es sich auf der Mipim ab­zeich­ne­te, ist ein wei­te­res po­si­ti­ves Zeug­nis”, kommentiert er. (te)

Foto: Deutsche Hypo

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...