Anzeige
Anzeige
8. August 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerbe: Mehrheit der Empfänger kennt den Objektwert nicht

Bereits jeder fünfte Deutsche hat in den vergangenen Jahren eine Immobilie geerbt oder wird zukünftig ein Objekt erhalten. Immobilienscout24 hat Erben zu ihrem Umgang mit den hinterlassenen Immobilien befragt.

Immobilien erbenEin wesentlicher Teil der Bundesbürger wird eine Immobilie erben oder hat diese Situation sogar bereits erlebt.

Immobilienscout24 hat in einer repräsentativen Umfrage 1.073 Erben und zukünftige Erben durch das Marktforschungsinstitut Innofact zu ihrem emotionalen und rationalen Umgang mit dem Thema befragen lassen.

Für die große Mehrheit der Befragten kommen dabei vor allem die Optionen des Vermieten, des Selbstbewohnen oder der Verkauf in Betracht (je sieben von zehn Personen). Kaum ein Erbe könne sich dagegen vorstellen, die Immobilie abzureißen.

Ungeachtet der jeweiligen Entscheidung ist das Erben einer Immobilie für die meisten Deutschen eine emotionale Angelegenheit, so Immobilienscout24. Sei es, da sie selbst viel Zeit dort verbracht haben (44 Prozent) oder weil die Immobilie einem geliebten Menschen gehörte (42 Prozent). Nur die wenigsten Befragten (17 Prozent) hängen kaum oder gar nicht an dem Wohnobjekt.

Wert des Erbstücks unbekannt

Die Studie zeigt auch, dass weniger als die Hälfte der künftigen Erben (44 Prozent) bei Antritt des Nachlasses eine genaue oder relativ genaue Aussage über den Wert der Immobilie treffen können.

„Eine Immobilie gehört nicht nur zu den wertvollsten Erbstücken, sondern auch zu denen, die mit den meisten Emotionen verbunden sind“, sagt Michael Kiefer, Chefanalyst von Immobilienscout24. „Dennoch ist es unerlässlich, den realistischen Wert der Immobilie zu bestimmen, um zu einer fundierten Entscheidung zu kommen, was mit dem Erbe passieren soll. Das gilt vor allem dann, wenn es um die Themen Erbauseinandersetzung oder Erbschaftssteuer geht.“

Es gebe eine Vielzahl an Möglichkeiten, um den Marktwert einer Immobilie zu bestimmen. Die Mehrzahl der Befragten vertraut neben dem Expertenwissen eines Gutachters oder Sachverständigen (46 Prozent) auf die eigene Recherche (43 Prozent). “Eine Option, die kostengünstiger als das Konsultieren von Experten ist und dabei zuverlässiger als die eigene Ermittlung, ist die Online-Immobilienbewertung”, so Kiefer.  In nur wenigen Schritten könne vom heimischen Computer aus der Marktwert der Immobilie bestimmt werden.

Während 71 Prozent der künftigen Erben das eigene Bewohnen des Objektes in Erwägung ziehen, entschließen sich der Umfrage zufolge letztendlich 60 Prozent wirklich zu einem Einzug in das Haus oder die Wohnung. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...