21. August 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Substanz schlägt Inflation?

Wohnimmobilien verzeichnen gegenwärtig eine hohe Nachfrage. Doch welche Trends und Entwicklungen bestimmen die Zukunft des Marktes? Wer erfolgreich investieren will, sollte die Situation und den künftigen Bedarf genau analysieren.

Wohnimmobilien Inflation

Man reibt sich gegenwärtig schon verwundert die Augen, wenn man durch die deutschen Innenstädte läuft. Es drehen sich die Kräne, denn es wird gebaut – viel gebaut. Gebaut vor allem im Bereich der Wohnimmobilien.

In Frankfurt im Westend und Nordend, in München in Sendling oder im Glockenbachviertel, in Berlin in Friedrichshain oder in Hamburg im Gängeviertel, in der Hafencity sowieso. Doch woher kommt dieser Boom? Denn wenn gebaut oder saniert wird, entspringt dies ja zumindest einer Überlegung für eine Investition. Und investieren heißt sich mit der Zukunft auseinanderzusetzen.

Der große Plan dahinter ist vermeintlich schnell ausgemacht: Risikoabsicherung lautet das Gebot der Stunde. Denn die Zeiten, die durch die Finanzkrise geprägt waren, gehen erst langsam zu Ende.

Funktion der Städte

Und die lessons learned? Das nächste Investment ist Substanzerhalt und keine Risikowette – Rendite ja, aber bloß nicht übertreiben. Reicht das schon als Erklärung für den aktuellen Immobilienboom? Nein, denn auch die demografischen und räumlichen Aspekte spielen langsam aber sicher eine große Rolle bei zukünftigen Investitionen in Immobilien.

Auch die Funktion der Städte ändert sich zunehmend – dass die Spannbreite dabei von “zurück in die Stadt” bis hin zu “Recht auf Stadt” reicht, verdeutlicht einmal mehr, dass es mit dem bloßen Argument “der Markt wird es schon richten” nicht mehr getan ist.

Die Reaktion der Politik auf die Forderung nach “bezahlbarerem Wohnraum” – Stichwort Mitpreisbremse – verdeutlicht einmal mehr, dass Angebotsausweitung besser ist als populistische Sanktionsmaßnahmen in Zeiten des Wahlkampfes.

Quadratur des Kreises: Stadtumbau

Und so ballen sich bald Alt und Jung, vermögend und weniger vermögend, auf immer weniger Raum. Das ist der sogenannte Megatrend der – zumindest für Deutschland in dieser Dekade – Investitionen in Immobilien so attraktiv erscheinen lässt.

Doch diesen Stadtumbau sinnvoll zu gestalten, kommt der Quadratur des Kreises gleich. Oder einer Operation am lebenden Herzen. Die Lösungen liegen irgendwo zwischen Verdichtung (mehr Wohnraum auf gleicher Fläche inklusive Infrastruktur), grünen Lungen (mehr Parks wollen alle), besserer sozialer Durchmischung (das will die Politik und die öffentliche Hand) und Bezahlbarkeit (günstige Miete – das wollen alle, außer manche Vermieter).

Allen Anforderungen gerecht zu werden, dürfte unmöglich sein. Zumal sich die Stadtumbauprozesse live gestalten, nicht unter Laborbedingungen. Der eine oder andere zukunftsforsche Visionär verschweigt dies mitunter. Anleger gleichwohl sollten diese Entwicklung im Auge behalten beim Kauf einer Wohnung. Über das Wohl und Wehe entscheidet mehr denn je eine infrastrukturelle Ausstattung im Quartier.

Seite 2: Goldgrube Designelemente

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Die Politik will billgere Mieten? Dabei erhöht sie die Anforderungen an Bau und Betrieb von Immobilien u.a. wegen der Energiewende massiv. Damit müssen die Mieten steigen, um die Investition rational erscheinen zu lassen. Die m.E. bedeutenderen, gewaltigen Steigerungen der Nebenkosten (“2. Miete”) gehen auf Kostensteigerungen für kommunale Dienstleistungen wie Wasser, Abwasser, Müllabfuhr etc. zurück. Und die Länder erhöhen munter die Grunderwerbsteuer.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 23. August 2013 @ 11:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...