Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Miete ist Umzugsgrund Nummer eins

Nicht etwa zu enge Platzverhältnisse, sondern zu hohe Mieten sorgen für Umzugsaktivitäten bei den Deutschen. Das ergab die aktuelle Wohntraumstudie von Interhyp.

Umzug-750 in Hohe Miete ist Umzugsgrund Nummer eins

Für 35 Prozent der Deutschen ist eine zu hohe Miete Grund für einen Umzug.

Rund 1.800 Bundesbürger wurden danach befragt, was die Hauptursachen für Umzüge sind – abgesehen von einer Änderung der Familienplanung und einem beruflichen Wechsel. Die meisten Befragten gaben an, dass eine zu hohe Miete Anlass sei umzuziehen. 35 Prozent der Befragten nannten diesen Umzugsgrund, 2011 waren es noch 30 Prozent. “Der Wunsch nach mietfreiem Wohnen ist ein wichtiger Beweggrund für eine Immobilienfinanzierung. Wohneigentum zu schaffen, bedeutet für viele jedoch nicht nur jetzt keine Miete zu zahlen, sondern auch in die Altersvorsorge zu investieren“, weiß Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender des Baufinanzierers Interhyp AG.

1Hauptgruende Fuer Einen -Umzug in Hohe Miete ist Umzugsgrund Nummer eins

Zufriedenheit mit Wohnsituation sinkt

Laut Interhyp sind sieben von zehn Deutschen (73 Prozent) mit ihrer Wohnsituation zufrieden. Allerdings seien das im Vergleich zur letzten Wohntraumstudie aus dem Jahr 2011 vier Prozentpunkte weniger. Neben der Miethöhe wäre für 28 Prozent der Zustand ihrer Mietwohnung ein Grund, ihre aktuelle Wohnsituation durch einen Umzug zu ändern. Für 27 Prozent ist zu wenig Platz in der Wohnung und für 24 Prozent Ärger mit den Nachbarn ein ausschlaggebender Umzugsgrund. Zudem ist für 23 Prozent, fünf Prozentpunkte mehr als 2011, der Stress mit dem Vermieter ein Anlass zum Wohnungswechsel.

Männer zufriedener als Frauen

Unterschiedlich zufrieden sind laut der Wohntraumstudie die Geschlechter. Die Männer sind insgesamt zufriedener mit der Wohnsituation als die Frauen (79 versus 66 Prozent). “Drei Viertel der Mieter wünschen sich eine eigene Immobilie. Infolge der derzeit niedrigen Bauzinsen kann es sich daher lohnen, eine Finanzierung mit dem Mietpreis zu vergleichen. In einigen Städten liegt die finanzielle Belastung für eine Immobilienfinanzierung kaum höher als die aktuelle Miethöhe“, sagt Goris.

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...