Anzeige
Anzeige
28. März 2013, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweistellige Preisanstiege am Münchener und Hamburger Wohnimmobilienmarkt

Der Boom am Münchner und Hamburger Wohnimmobilienmarkt hält an. Während der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise in München im vergangenen Jahr eine Teuerung von 10,98 Prozent ausgemacht hat, bescheinigt eine F+B- Studie im Auftrag der LBS dem Großraum Hamburg für 2012 einen Preisanstieg von 12,5 Prozent.

Haus-Preisanstieg-Immobilie in Zweistellige Preisanstiege am Münchener und Hamburger WohnimmobilienmarktDer vom Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein ermittelte DTI-Süd weist für die bayerische Landeshauptstadt im vierten Quartal 2012 ein Preisplus von 3,75 Prozent aus. Mit einen Stand von 137,62 Zählerpunkten hat sich der Index damit auf einem neuen Rekordwert erreicht.

Über das Jahr betrachtet haben gemäß DTI in der Region Süd Eigentumswohnungen in München vor Stuttgart und Frankfurt am Main mit Abstand am stärksten zugelegt.

Laut Index erzielen Münchner Wohnungen auch beim Kaufpreisniveau Spitzenwerte. Der Medianpreis für Alt- und Neubauten liegt im vierten Quartal 2012 bei 3.767,38 Euro pro Quadratmeter. Die Preisspanne zwischen minimalem und maximalem Preis liegt demnach zwischen 1.629,23 Euro pro Quadratmeter und 7.279,03 Euro pro Quadratmeter.

Die zweithöchsten Kaufpreise pro Quadratmeter in der Region Süd weist Frankfurt am Main mit einem Medianwert von 2.622,02 Euro auf. “Im Vergleich zum Vorjahresquartal sind Wohnungen in Frankfurt 4,63 Prozent teurer geworden”, berichtet Mattheos Boutsioulis, Leiter der Niederlassung von Dr. Klein in Frankfurt. “Nach wie vor besteht ein Trend zu sehr guten bis guten Lagen. Da die Kaufpreise mittlerweile ein sehr hohes Niveau erreicht haben, sind nun mittlere Lagen wie das Gallus- und Gutleutviertel oder auch das Bahnhofsviertel und Dornbusch interessant geworden.“

In der Mainmetropole hat die Einwohnerzahl 2012 erstmals die 700.000er Marke übersprungen. Dies gehe am Wohnungsmarkt nicht spurlos vorüber. “Aufgrund der Wohnungsknappheit werden vermehrt Gewerbeflächen zu Wohnflächen umgewandelt beziehungsweise Gewerbeobjekte abgerissen und anschließend durch gemischt genutzte Neubauten ersetzt”, so Boutsioulis. Dies ist beispielsweise im Westend, auf dem Areal um den ehemaligen Güterbahnhof und am Maintor der Fall.

München liegt im Süden bei Wohnungen und Häusern vorn

Auch der Hausmarkt der Region Süd wird laut Index durch München angeführt. Auf Quartalssicht ziehen die Kaufpreise um 2,25 Prozent an – in Frankfurt und Stuttgart um 0,58 Prozent beziehungsweise 0,28 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr verteuern sich Häuser in der bayerischen Landeshauptstadt um 5,79 Prozent und kosten im Mittel 2.790,92 Euro pro Quadratmeter. Die Preisspanne erstreckt sich von 1.200,63 Euro pro Quadratmeter bis zu 9.535,14 Euro pro Quadratmeter. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Ein- und Zweifamilienhäuser erreicht in Frankfurt 2.010,71 Euro, in Stuttgart 2.108,84 Euro.

Traditionell ist in der schwäbischen Metropole der Hausmarkt stärker als der Wohnungsmarkt. Ende 2012 zieht der DTI-Teilindex für Eigentumswohnungen in Stuttgart um 4,31 Prozent. Mit 107,67 Zählerpunkten liegt der Teilindex für Wohnungen nun nahezu gleichauf mit dem der Häuser (108,07 Zähler). Auch auf Jahressicht steigen die Wohnungspreise in Stuttgart deutlich um 6,08 Prozent. In den kommenden Quartalen wird sich zeigen, ob Wohnungs- und Hausmarkt in Stuttgart einen neuen Trend einschlagen und auf ähnlichem Niveau verlaufen oder wieder auseinanderdriften werden.

Bildschirmfoto-2013-03-26-um-17 42 32 in Zweistellige Preisanstiege am Münchener und Hamburger Wohnimmobilienmarkt

Quelle: Dr. Klein Trendindex Immobilienpreise Süd

Seite 2: So stellt sich der Hamburger Wohnimmobilienmarkt dar

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...