Anzeige
Anzeige
9. September 2013, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RICS: Steigende Ausgaben fürs Wohnen trotz Wirtschaftskrise

Die Ausgaben fürs Wohnen sind die einzigen haushaltbezogenen Ausgabenpositionen in Europa, die im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise im Gegensatz zu anderen Konsumkomponenten nicht gesunken sind. Das ist zentrales Ergebnis eines aktuellen RICS-Reports.

Wohnen-253x300 in RICS: Steigende Ausgaben fürs Wohnen trotz Wirtschaftskrise

Für Europäer stellen die Ausgaben fürs Wohnen den größten Anteil an den Konsumausgaben dar.

Konsumverhalten der Europäer: Wohnen bevorzugt

In Europa stellen die Ausgaben fürs Wohnen den größten Anteil an den Konsumausgaben dar. So wurden im Jahr 2011 in den 27 EU-Mitgliedsstaaten insgesamt rund 1.700 Milliarden Euro für das Wohnen ausgegeben.

Das entspricht 23,6 Prozent der gesamten Haushaltsausgaben. Andere wichtige Bestandteile der Konsumausgaben waren: Verkehr (13,2 Prozent) sowie Lebensmittel und nichtalkoholische Getränke (12,9 Prozent).

Starke länderspezifische Unterschiede

Nach Angabe der RICS – Royal Institution of Chartered Surveyors sind dabei starke Unterschiede zwischen den Ländern zu verzeichnen.

Die Mitgliedsstaaten, in denen das Einkommensniveau deutlich über dem EU-Durchschnitt liegt (etwa Skandinavien, die Niederlande und Luxemburg) verzeichnen ein hohes Niveau der wohnungsbezogenen Ausgaben.

Deutlich kleiner ist der entsprechende Anteil in den Mitgliedsstaaten in Südeuropa (mit Ausnahme Griechenlands).

Steigende Mieten und Stromkosten

„Der Grund, warum der Wohnsektor von 2008 bis 2011 der stabilste Posten im Verbrauch privater Haushalte in Europa war, sind gestiegene Kosten für Mieten und Strom sowie die Ausgaben der Eigentümer für das Leben in den eigenen vier Wänden.

Auf der anderen Seite gaben die Bürger weniger für Renovierungen aus. Die Ausgaben für Instandhaltung und Instandsetzung von Wohnraum sanken um 3,2 Prozent“ sagt Peter Parlasca FRICS, Verfasser der Studie und Vorstandsmitglied der RICS Deutschland. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...