25. April 2013, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ranking: Teuerste Wohnlage Europas auf Mittelmeerinsel Sardinien

Die teuerste Wohnlage Europas ist die Romazzino Bucht auf Sardinien. Das zeigt das neue Ranking des Maklers Engel & Völkers. Demnach bewegen sich die Preise in den meisten Lagen im Vergleich zu 2011 weiterhin im Rekordbereich und im Verhältnis zu anderen Wohnlagen am Gesamtmarkt auf weiterhin enorm hohem Niveau.

Teuerste-Wohnlagen-Sardinien1-250x300 in Ranking: Teuerste Wohnlage Europas auf Mittelmeerinsel Sardinien Die Romazzino Bucht liegt auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien an der Costa Smeralda nah der Bucht Cala di Volpe und des Küstenortes Porto Cervo. Die kleineren Wege und Straßen dort führen keine Namen und das Angebot an hochwertigen Wohnimmobilien ist extrem knapp. Laut Engel & Völkers werden hier Kaufpreise von bis zu 300.000 Euro je Quadratmeter erzielt.

Auf Platz zwei liegt die Avenue d‘Ostende, die einen direkten Blick auf den Yachthafen im kleinen und eng bebauten Fürstentum Monaco ermöglicht. In dieser Lage werden Preise von bis zu 100.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche bezahlt.

London belegt wie schon im Vorjahr Rang drei des Rankings, angeführt durch die Straße Knightsbridge im Bezirk Kensington. Hier erreichen die Kaufpreise pro Quadratmeter bis zu 93.000 Euro. Knightsbridge ist damit die teuerste Straße Europas, die innerhalb einer Großstadt liegt.

Auf Platz vier der teuersten Straßen Europas rangiert die französische Côte d‘Azur. In Saint-Jean-Cap-Ferrat auf der malerischen Halbinsel Cap Ferrat werden bis zu 70.000 Euro je Quadratmeter erzielt, für Wohnimmobilien am Boulevard de la Croisette in Cannes sind es bis zu 50.000 Euro je Quadratmeter.

Top-Preise werden unverändert ebenfalls am bekannten Suvretta-Hang in der Via Suvretta in St. Moritz (Platz fünf) gezahlt. Aufgrund der großen Objektknappheit war die Anzahl der Transaktionen im zurückliegenden Jahr nach Angaben des Maklers sehr gering, in den wenigen Kauffällen wurden in der begehrtesten Lage der Alpen Höchstpreise von bis zu 65.000 Euro je Quadratmeter erreicht.

Bildschirmfoto-2013-04-25-um-12 20 19 in Ranking: Teuerste Wohnlage Europas auf Mittelmeerinsel Sardinien

Quelle: Engel & Völkers

Die teuersten Adressen Deutschlands liegen dem Ranking zufolge weiterhin stabil auf der Nordseeinsel Sylt. Der Hobookenweg in der begehrten Wattlage von Kampen erreicht mit Preisen bis zu 35.000 Euro pro Quadratmeter Platz neun der teuersten Straßen Europas.

Starnberger See und Berlin erstmals im Ranking

Erstmals im Ranking vertreten ist der Starnberger See (Platz elf). Die knappen bevorzugten Seelagen in Starnberg mit Blick auf die Alpen sind derzeit so gefragt, dass die Wertsteigerungen schon bald das Niveau der Nordseeinsel Sylt erreichen könnten. Aktuell werden am Starberger See Top-Quadratmeterpreise von bis zu 25.000 Euro erzielt. Ebenfalls auf Platz elf liegt mit 25.000 Euro je Quadratmeter die Müllerstraße in München.

In den Best-Lagen von Mallorca steigen die Preise ebenfalls deutlich. Erzielte Kaufpreise von bis zu 23.500 Euro pro Quadratmeter in der Carrer Castanyetes oberhalb der Bucht von Cala Marmacen in Port d‘Andratx sorgen für Platz zwölf im Ranking der teuersten Straßen Europas.

Teuerste-Wohnlagen-Mallorca in Ranking: Teuerste Wohnlage Europas auf Mittelmeerinsel Sardinien

Cala Marmacen, Mallorca

In Hamburg markiert mit 16.000 je Quadratmeter unverändert der Harvestehuder Weg an der Außenalster die teuerste Straße und liegt damit auf dem 14. Rang. Die Etablierung Berlins als beliebte Hauptstadt und ihre bauliche Weiterentwicklung vor allem in den historischen Lagen sorgen für starke Nachfrage und für deutliche Preissteigerungen, die aktuell ein Spitzenniveau von 15.000 Euro je Quadratmeter erreichen. Damit liegt Berlin auf Platz 15 im europäischen Vergleich und ist in diesem Jahr erstmals im Ranking von Engel & Völkers vertreten.

“In den besonders begehrten Lagen Europas hält die Knappheit exklusiver Immobilien weiter an”, erklärt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG. “Das wird sich auch künftig nicht ändern, da immer mehr Menschen – vor allem auch zu Wohlstand gekommene Bürger aus den Schwellenländern von Asien über Russland bis Südamerika – ebenfalls nach Europa drängen, um mit dem Erwerb einer hochwertigen Immobilie in Best-Lage in Exklusivität und Sicherheit zu investieren.” Die hohen Preise dürften seiner Ansicht nach deshalb zukünftig bestätigt werden und sogar noch weiter steigen.

Hintergrund: Basis des Rankings sind in 2012 durch Engel & Völkers erfasste oder vermittelte Wohnimmobilien. Die Analyse konzentriert sich auf Ausnahmelagen und -immobilien. Die dort erzielten Preise sind nach Angaben des Maklerhauses nicht repräsentativ für den Gesamtmarkt oder für die Preisentwicklung von Wohnimmobilien in anderen Lagen. Demnach erreicht lediglich ein Bruchteil der Immobilientransaktionen in den einzelnen Lagen die in dieser Analyse aufgeführten Spitzenpreise. (te)

Foto: Engel & Völkers 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...