Anzeige
13. Dezember 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung des Hypothekenmaklers – verschärft sich die Haftung?

Obwohl noch keine Details über die kommende Wohnimmobilienkreditrichtlinie feststehen, dürften unter anderem die Protokollierungspflicht und die obligatorische Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung im Fokus stehen. Was erwartet Kreditvermittler?

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Vermögensschaden

“Die Empfehlung an Kreditvermittler lautet, Protokolle zu führen und ein eigenes Qualitätsmanagement für die Beratung aufzubauen.”

Die schon 2007 eingeführte Regulierung der Versicherungsvermittler zeigt uns eine Entwicklung auf, die sich als Schablone für ein zukünftiges Szenario der Kreditvermittler eignet.

Berater ist haftbar

Zum einen hat die Regulierung der Versicherungsvermittler öffentlichkeitswirksam stattgefunden. Verbraucher sind sich heute stärker bewusst, dass Berater haftbar gemacht werden können.

Rechtschutzversicherungen sind weit verbreitet und Verbraucheranwälte schaffen die nötige Transparenz um Forderungen zu stellen, was die Inanspruchnahme seitens der Verbraucher erhöht.

Beweislast für Beratungsfehler liegt beim Kunden

Darüber hinaus liegt die Beweislast für einen Beratungsfehler beim geschädigten Kunden. Die Protokollierungspflicht führt allerdings häufig zu einer faktischen Beweislastumkehr.

Wenn zum Beispiel ein mögliches Risiko nicht dokumentiert wurde, dann wurde vermutlich auch nicht darüber gesprochen. Die Konsequenz: bei fehlenden oder oberflächlichen Protokollen sind Berater im Prozess regelmäßig in der Defensive.

Konsequentes Aussortieren schlechter Risiken

Zuletzt ist der befürchtete Versicherungsnotstand für Vermögensschaden-Haftpflichtdeckungen ausgeblieben. Jedoch: innerhalb der letzten sieben Jahre haben sich die Beiträge für Vermögensschaden-Haftpflicht-versicherungen stark erhöht.

Das geht einher mit einem schärferen Underwriting und einem konsequenten Aussortieren schlechter Risiken. Schadenfallkündigungen für Vermittler, die ihr Beratungsmanagement nicht im Griff haben und haftpflichtige Fehler produzieren, sind häufiger geworden.

Keine Versicherung – keine Geschäftsmöglichkeit

Die substantiellen Folgen für die Berater: keine Versicherung – keine Geschäftsmöglichkeit. Kleine Vermittler sind verschwunden, aber es gab auch eine Bereinigung qualitativer Art. Will heißen: ein paar “faule Eier” wurden vom Markt verdrängt.

Die Empfehlung an Kreditvermittler lautet dementsprechend, Protokolle zu führen und ein eigenes Qualitätsmanagement für die Beratung aufzubauen um teure Fehler gar nicht erst entstehen zu lassen.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand bei der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG & Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...