18. März 2013, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise weltweit: Hongkong treibt Dynamik – Europa bremst

Die weltweiten Wohnimmobilienpreise sind im vierten Quartal 2012 im Schnitt um 0,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet die Länderanalyse im quartalsweise veröffentlichten “Global-House-Price-Index” der internationalen Immobilienberatung Knight Frank ein Plus von 4,3 Prozent.

Hongkong-GROSS-shutt 77430496-255x300 in Wohnimmobilienpreise weltweit: Hongkong treibt Dynamik – Europa bremstDemnach sind in 20 der 55 untersuchten Länder sind die Preise 2012 gefallen – 19 davon liegen in Europa. Ein Jahr zuvor gaben die Preise noch in 25 Ländern nach. Bis auf Europa weisen die einzelnen Regionen 2012 ein positives Ergebnis auf. Mit einem Plus von 8,4 Prozent liegt Südamerika vorn. In Asien haben die Preise 2012 mit 6,7 Prozent stärker zugelegt als im Vorjahr (2,8 Prozent). Das größte Wachstum weist Hongkong auf. Hier sind die Preise im letzten Kalenderjahr um 23,6 Prozent nach oben geschnellt. ”

Viele Chinesen vom Festland wollen von den Preissteigerungen in Hongkong profitieren, aber das Objektangebot ist gering. Das treibt die Preise nach oben”, erläutert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research von Knight Frank. Sofern die letzten Bemühungen der Regierung in Hongkong zur Erhöhung der Stempelsteuer eine Maßnahme sind, die Preise abzukühlen, gehen wir 2013 von niedrigeren Wachstumsraten aus. Die Stempelsteuer für Immobilien in einem Wert von weniger als zwei Millionen Hongkong-Dollar beträgt nun 1,5 Prozent, diejenige für Immobilien in einem Wert von mehr als zwei Millionen Hongkong-Dollar wurde auf bis zu 8,5 Prozent verdoppelt.

Mit einem Plus von 19 Prozent in 2012 belegt Dubai den zweiten Platz im Global-House-Price-Index. Nach vielen Jahren mit starken Schwankungen hat Dubai nun Boden unter den Füßen gewonnen. Aufgeschobene Entwicklungen werden aus der Schublade geholt, das Transaktionsvolumen und die Markttransparenz steigen. Während Europa insgesamt mit der zweiten Rezession innerhalb von vier Jahren eine dunkle Wolke auf den Markt für Wohnimmobilien wirft, bieten die USA laut Knight-Frank-Analyse einen Lichtblick. 2012 haben sich Wohnimmobilien hier um 7,3 Prozent verteuert – das ist die höchste Wachstumsrate seit 2006. Im letzten Jahr haben die Preise in 19 der 20 im S&P/Case-Shiller Index untersuchten Städte angezogen. Doch Kredite werden nach wie vor nur unter strengen Bedingungen gewährt, was Tempo und Stärke der weiteren Erholung in 2013 drosselt.

Türken, Russen und Österreicher retten Europa

In Europa haben die Türkei, Russland und Österreich mit einer jährlichen Wachstumsrate von 10,5 Prozent, 10,2 Prozent und 10,1 Prozent die in Summe negative Rate in Schranken gehalten. Deutschland präsentiert sich mit einem Plus von 2,2 Prozent bescheidener, indes positiv. Griechenland, Spanien und, überraschender, die Niederlande finden sich nun im zweiten Quartal in Folge unter den letzten fünf Plätzen im Ranking. Irland, lange am Ende der Tabelle, hat sich demnach etwas gefangen. Hier sind die Preise 2012 um 4,5 Prozent gesunken, verglichen zu 16,7 Prozent im Jahr davor.

Knight Frank erwartet für 2013 nur geringe Abweichungen zu 2012.: “Eine positive Performance der weltweiten Wohnimmobilienmärkte hängt von wirtschaftlichen Stimuli, erleichterten Kreditbedingungen und Vertrauensbildung bei den Käufern ab. Das größte Risiko, das das globale Wachstum ausbremsen könnte, ist Europa”, so die Immobilienberater. (te)

Foto: shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...