Anzeige
18. März 2013, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise weltweit: Hongkong treibt Dynamik – Europa bremst

Die weltweiten Wohnimmobilienpreise sind im vierten Quartal 2012 im Schnitt um 0,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet die Länderanalyse im quartalsweise veröffentlichten “Global-House-Price-Index” der internationalen Immobilienberatung Knight Frank ein Plus von 4,3 Prozent.

Hongkong-GROSS-shutt 77430496-255x300 in Wohnimmobilienpreise weltweit: Hongkong treibt Dynamik – Europa bremstDemnach sind in 20 der 55 untersuchten Länder sind die Preise 2012 gefallen – 19 davon liegen in Europa. Ein Jahr zuvor gaben die Preise noch in 25 Ländern nach. Bis auf Europa weisen die einzelnen Regionen 2012 ein positives Ergebnis auf. Mit einem Plus von 8,4 Prozent liegt Südamerika vorn. In Asien haben die Preise 2012 mit 6,7 Prozent stärker zugelegt als im Vorjahr (2,8 Prozent). Das größte Wachstum weist Hongkong auf. Hier sind die Preise im letzten Kalenderjahr um 23,6 Prozent nach oben geschnellt. ”

Viele Chinesen vom Festland wollen von den Preissteigerungen in Hongkong profitieren, aber das Objektangebot ist gering. Das treibt die Preise nach oben”, erläutert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research von Knight Frank. Sofern die letzten Bemühungen der Regierung in Hongkong zur Erhöhung der Stempelsteuer eine Maßnahme sind, die Preise abzukühlen, gehen wir 2013 von niedrigeren Wachstumsraten aus. Die Stempelsteuer für Immobilien in einem Wert von weniger als zwei Millionen Hongkong-Dollar beträgt nun 1,5 Prozent, diejenige für Immobilien in einem Wert von mehr als zwei Millionen Hongkong-Dollar wurde auf bis zu 8,5 Prozent verdoppelt.

Mit einem Plus von 19 Prozent in 2012 belegt Dubai den zweiten Platz im Global-House-Price-Index. Nach vielen Jahren mit starken Schwankungen hat Dubai nun Boden unter den Füßen gewonnen. Aufgeschobene Entwicklungen werden aus der Schublade geholt, das Transaktionsvolumen und die Markttransparenz steigen. Während Europa insgesamt mit der zweiten Rezession innerhalb von vier Jahren eine dunkle Wolke auf den Markt für Wohnimmobilien wirft, bieten die USA laut Knight-Frank-Analyse einen Lichtblick. 2012 haben sich Wohnimmobilien hier um 7,3 Prozent verteuert – das ist die höchste Wachstumsrate seit 2006. Im letzten Jahr haben die Preise in 19 der 20 im S&P/Case-Shiller Index untersuchten Städte angezogen. Doch Kredite werden nach wie vor nur unter strengen Bedingungen gewährt, was Tempo und Stärke der weiteren Erholung in 2013 drosselt.

Türken, Russen und Österreicher retten Europa

In Europa haben die Türkei, Russland und Österreich mit einer jährlichen Wachstumsrate von 10,5 Prozent, 10,2 Prozent und 10,1 Prozent die in Summe negative Rate in Schranken gehalten. Deutschland präsentiert sich mit einem Plus von 2,2 Prozent bescheidener, indes positiv. Griechenland, Spanien und, überraschender, die Niederlande finden sich nun im zweiten Quartal in Folge unter den letzten fünf Plätzen im Ranking. Irland, lange am Ende der Tabelle, hat sich demnach etwas gefangen. Hier sind die Preise 2012 um 4,5 Prozent gesunken, verglichen zu 16,7 Prozent im Jahr davor.

Knight Frank erwartet für 2013 nur geringe Abweichungen zu 2012.: “Eine positive Performance der weltweiten Wohnimmobilienmärkte hängt von wirtschaftlichen Stimuli, erleichterten Kreditbedingungen und Vertrauensbildung bei den Käufern ab. Das größte Risiko, das das globale Wachstum ausbremsen könnte, ist Europa”, so die Immobilienberater. (te)

Foto: shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...