Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2013, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungswirtschaft erweitert Kodex für Nachhaltigkeit

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und die Arbeitsgemeinschaft großer Wohnungsunternehmen (AGW) bekennen sich zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex und bringen Ergänzungen ein.

Gedaschko in Wohnungswirtschaft erweitert Kodex für Nachhaltigkeit

Axel Gedaschko, GdW: “Branchenspezifische Weiterentwicklung des Nachhaltigkeits-Kodex ist wichtiger Schritt für nachhaltige Unternehmensführung.”

Die Wohnungswirtschaft hierzulande entwickelt den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) branchenspezifisch weiter und führt Kriterien für eine nachhaltige Unternehmensführung speziell für Wohnungsunternehmen in den Kodex ein. Mit dem Ziel, ihre Nachhaltigkeitskriterien stärker zu bündeln, transparent offen zu legen und besser vergleichbar zu machen, haben der GdW, die AGW und der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) dazu eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. “Die heute von der Wohnungswirtschaft unterzeichnete Absichtserklärung markiert einen bedeutenden Schritt für die weitere konsequente Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele von Wohnungsunternehmen”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des GdW. “Die Wohnungswirtschaft ist sich ihrer sozialen Verantwortung in der Gesellschaft bewusst und richtet ihr strategisches Handeln an dieser Verantwortung aus.”

Vorbild für andere Branchen

Die Absichtserklärung bildet den Startschuss für die wohnungswirtschaftliche Branchenergänzung zum DNK, die jetzt zügig von GdW und AGW entwickelt und mit dem RNE abgestimmt wird. Unternehmen, die ihr Nachhaltigkeitsmanagement stärker an den einheitlichen Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex ausrichten möchten, können freiwillig eine Entsprechenserklärung abgeben.  Branchenübergreifendes Beispiel Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ist vom Rat für Nachhaltige Entwicklung mit Vertretern von Konzernen und mittelgroßen Unternehmen verschiedener Branchen erarbeitet worden. Er benennt wertebasierte Kriterien, die nachhaltiges Wirtschaften definieren. “Unser gemeinsames Ziel ist, dass sich möglichst viele Unternehmen der Wohnungswirtschaft dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex anschließen. Diese Partnerschaft soll auch andere Branchen zu eigenverantwortlichem Handeln anregen und ermutigen”, so Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung. “Die großen Wohnungsunternehmen wollen hier als gutes Beispiel voranschreiten. So kann unser Engagement auf die gesamte Wohnungswirtschaft und auf weitere Wirtschaftsbranchen ausstrahlen”, erklärte Peter Stubbe, Vorstandsvorsitzender der AGW. Das gleichzeitige Verfolgen von ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielen sei für die Unternehmen in GdW und AGW seit jeher Grundlage ihres unternehmerischen Handelns. Um dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden, das nachhaltige Wirtschaften der Wohnungsunternehmen zu dokumentieren und zu kommunizieren, hat der GdW die Arbeitshilfe 73 “Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Wohnungswirtschaft” veröffentlicht. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...