Anzeige
Anzeige
28. August 2013, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engpässe am Hamburger Zinshausmarkt

Der Hamburger Markt für Zinshäuser wird im laufenden Jahr durch einen hohen Nachfrageüberhang geprägt, so eine Analyse des Immobilienberaters Zinshausteam & Kenbo. Dies führt zu weiteren deutlichen Preisanstiegen.

Wohnimmobilienmarkt Hamburg

Am Hamburger Zinshausmarkt herrscht hohe Nachfrage.

Die Nachfrage der Anleger nach Wohnimmobilien in der Hamburg ist derzeit hoch und übersteigt das Angebot. „Solange die Zinsen so niedrig bleiben wie derzeit und es deshalb für nach Sicherheit und Nachhaltigkeit suchendes Anlegerkapital kaum Alternativen gibt, gehen wir nicht von einer Trendwende aus“, sagt Matthias Baron, geschäftsführender Gesellschafter von Zinshausteam & Kenbo. Bereits im vergangenen Jahr sei der Markt für Zinshäuser, das heißt von Mehrfamilienhäusern mit einem überwiegenden Anteil von Mietwohnungen, von dem deutlichen Nachfrageüberhang dominiert worden.

So sei die Zahl der Transaktionen in 2012 mangels ausreichenden Angebots von 421 im Vorjahr auf 404 gesunken. Der Umsatz gemessen in Wohnfläche fiel sogar um knapp 26 Prozent auf 511.000 Quadratmeter nach 689.000 Quadratmeter im Vorjahr. Der Geldumsatz lag 2012 jedoch mit 873 Millionen Euro nur um 3,1 Prozent unter dem Vorjahr. Rein rechnerisch hätten sich damit die Preise je Wohnfläche im Jahresvergleich um über 20 Prozent erhöht.

Sprunghafte Anstiege bei den Kaufpreisfaktoren

„Ein noch wichtigerer Indikator für die Preisentwicklung ist das Verhältnis der Jahresnettomiete, die ein Zinshaus im ersten Jahr nach dem Verkauf erzielt, zum Kaufpreis“, erläutert Baron. Noch zu Beginn der Nullerjahre habe es kaum Veränderungen gegeben. „Nun aber verzeichnen wir im Vergleich zu früher sprunghafte Anstiege“, so Baron. Der Vergleich einer sehr kurzen Periode von nur zwei Jahren verdeutliche dies. Während in Top-Lagen für gute Häuser in 2011 im Durchschnitt noch das 19- bis 23-fache einer Jahresnettomiete bezahlt wurde, erhöhte sich dieser Faktor in diesem Jahr auf das 22- bis 27-fache. „Vereinzelt sind sogar noch höhere Faktoren zu registrieren,“ sagt Baron. In guten Lagen legten Investoren inzwischen bis zum Fünffachen einer Jahresnettomiete mehr auf die Kaufpreise als noch vor zwei Jahren.

„Der Markt wird inzwischen wieder fast ausschließlich von einheimischen Kapitalanlegern beherrscht, nur noch etwa 20 Prozent kommen aus dem Ausland“, sagt Baron weiter. „Die Hamburger halten derzeit verstärkt an ihren Zinshäusern fest, da sich für sie kaum alternative Anlagemöglichkeiten bieten“. Trotz der Engpässe sei ein Qualitätsbewusstsein der Anleger zu beobachten. „Der Engpass am Markt bedeutet nicht, dass alles zu jedem Preis gekauft wird“, so Baron.

Trendlagen noch gefragt

Die hohe Nachfrage und das geringe Angebot an Zinshäusern lasse die früher schärfere Trennung zwischen Trend- und normalen Lagen zunehmend verschwimmen. „Im Moment scheint einfach alles im Trend zu sein – Hauptsache Hamburg und Hauptsache ein Mehrfamilienhaus“, so Baron. „Es wird dort investiert, wo sich die Gelegenheit bietet.“ In den meisten Trendlagen wie St. Pauli, Karolinenviertel, Schanzenviertel oder St. Georg seien die Angebote jedoch noch knapper als in den Randlagen der Hansestadt. Mangels Angebot werden deshalb einfachere, oder weiter vom Zentrum entfernte Lagen stärker in den Blick genommen.

„Bei den so genannten Trendlagen könnte sich das Interesse der Anleger künftig jedoch verringern, denn die Hamburger Politik hat die genannten Bezirke mit Erhaltungssatzungen überzogen“, sagt Baron. Diese haben das Ziel, die bestehenden Strukturen einzufrieren und den Mietern auf lange Sicht ein inflationsunabhängiges Mietniveau zu erhalten. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...