Anzeige
6. November 2014, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall sind West- und Ostdeutsche in Finanzfragen oftmals noch gespalten: Während im Westen zwei Drittel (66 Prozent) der Deutschen das Eigenheim als wichtigsten Baustein in der Altersvorsorge bezeichnen, sind es im Osten nur 44 Prozent. Die Angst vor Berufsunfähigkeit ist hingegen bundesweit gleich stark ausgeprägt.

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Im Vergleich zu den Menschen in den alten Bundesländern betonen die Ostdeutschen die eigene Erwerbstätigkeit als wichtigen Faktor, um den eigenen Lebensstandard im Alter abzusichern, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach mit.

Frühzeitiger Aufbau einer privaten Altersvorsorge als bedeutsam erkannt

So halten es mehr Ost- als Westdeutsche für wichtig, dass beide Partner berufstätig sind. Zudem sind sie tendenziell eher der Ansicht, dass man auch im Ruhestand weiterhin etwas arbeiten und Geld zur Rente dazuverdienen sollte. Jeweils eine deutliche Mehrheit der Ost- und Westdeutschen nennt darüber hinaus den frühzeitigen Aufbau einer privaten Altersvorsorge als wichtigen Baustein zur Absicherung des Lebensstandards im Alter (siehe erste Tabelle).

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Das Eigenheim ist vor allem für Westdeutsche ein wichtiger Baustein in der Altersvorsorge. Quelle: GDV

Ängste um die eigene Gesundheit und das körperliche Wohlergehen der Familie stehen ebenfalls bundesweit an erster Stelle (siehe zweite Tabelle). Zudem äußern Ostdeutsche – analog zu dem im Osten stärker ausgeprägten Ruf nach innerer Sicherheit, wie es heißt – deutlich häufiger die Sorge, Opfer eines Verbrechens zu werden.

Furcht vor wachsendem Stress, Arbeitslosigkeit und Altersarmut im Osten größer

Insbesondere falle aber auf, berichten die Studienmacher, dass sich die Ostdeutschen deutlich größere Sorgen um ihre finanzielle und berufliche Zukunft machen. Dementsprechend stärker ausgeprägt sei die Furcht vor wachsendem Stress, Arbeitslosigkeit und Altersarmut. Nahezu gleich verbreitet, ist hingegen die Sorge, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls den eigenen Beruf nicht mehr ausüben zu können (Westen: 51 Prozent, Osten: 52 Prozent). (lk)

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Die Sorge, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls den eigenen Beruf nicht mehr ausüben zu können, ist bundesweit verbreitet. Quelle: GDV

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...