Anzeige
6. November 2014, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall sind West- und Ostdeutsche in Finanzfragen oftmals noch gespalten: Während im Westen zwei Drittel (66 Prozent) der Deutschen das Eigenheim als wichtigsten Baustein in der Altersvorsorge bezeichnen, sind es im Osten nur 44 Prozent. Die Angst vor Berufsunfähigkeit ist hingegen bundesweit gleich stark ausgeprägt.

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Im Vergleich zu den Menschen in den alten Bundesländern betonen die Ostdeutschen die eigene Erwerbstätigkeit als wichtigen Faktor, um den eigenen Lebensstandard im Alter abzusichern, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach mit.

Frühzeitiger Aufbau einer privaten Altersvorsorge als bedeutsam erkannt

So halten es mehr Ost- als Westdeutsche für wichtig, dass beide Partner berufstätig sind. Zudem sind sie tendenziell eher der Ansicht, dass man auch im Ruhestand weiterhin etwas arbeiten und Geld zur Rente dazuverdienen sollte. Jeweils eine deutliche Mehrheit der Ost- und Westdeutschen nennt darüber hinaus den frühzeitigen Aufbau einer privaten Altersvorsorge als wichtigen Baustein zur Absicherung des Lebensstandards im Alter (siehe erste Tabelle).

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Das Eigenheim ist vor allem für Westdeutsche ein wichtiger Baustein in der Altersvorsorge. Quelle: GDV

Ängste um die eigene Gesundheit und das körperliche Wohlergehen der Familie stehen ebenfalls bundesweit an erster Stelle (siehe zweite Tabelle). Zudem äußern Ostdeutsche – analog zu dem im Osten stärker ausgeprägten Ruf nach innerer Sicherheit, wie es heißt – deutlich häufiger die Sorge, Opfer eines Verbrechens zu werden.

Furcht vor wachsendem Stress, Arbeitslosigkeit und Altersarmut im Osten größer

Insbesondere falle aber auf, berichten die Studienmacher, dass sich die Ostdeutschen deutlich größere Sorgen um ihre finanzielle und berufliche Zukunft machen. Dementsprechend stärker ausgeprägt sei die Furcht vor wachsendem Stress, Arbeitslosigkeit und Altersarmut. Nahezu gleich verbreitet, ist hingegen die Sorge, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls den eigenen Beruf nicht mehr ausüben zu können (Westen: 51 Prozent, Osten: 52 Prozent). (lk)

Vorsorge in Ost und West: Eigenheim spaltet, BU-Angst eint

Die Sorge, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls den eigenen Beruf nicht mehr ausüben zu können, ist bundesweit verbreitet. Quelle: GDV

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...