13. Oktober 2014, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Immobilie als Anlageklasse

Nach unserer Beobachtung werden es gerade die indirekten Investments über die vorgenannten gewachsenen Partnerschaften sein, die weiteren Zuspruch von Family Offices erhalten werden. Denn im Gegensatz zur Direktanlage ist der personelle Aufwand für das Management der Investments geringer – Asset, Property und Facility Management werden vom Initiator organisiert und liegen als Aufgabe nicht beim Family Office.

Ferner schränken klassische Direktinvestitionen das Diversifikationspotenzial stark ein, denn das Volumen einer einzelnen Immobilieninvestition ist erheblich. Eine Direktinvestition bedeutet ein unnötiges Klumpenrisiko.

Hierzu ein Beispiel: Eine sinnvolle klassische Direktinvestition in den New Yorker Immobilienmarkt umfasst rasch eine Größenordnung von weit über 20 Millionen US-Dollar. Als Direktinvestment ist dies für die meisten hochvermögenden Familien nicht sinnvoll.

Club Deal erlaubt selektive Diversifikation

Angenommen es steht ein zu investierendes Vermögen von 100 Millionen US-Dollar zur Verfügung, das zu 20 Prozent in Immobilien untergebracht werden soll. Selbst wenn die genannte Investition in New York zur Hälfte mit Fremdkapital finanziert wird, ist ein Eigenkapital von 10 Millionen US-Dollar erforderlich. Spielraum für Streuung bleibt aus.

Hier kommt der Club Deal ins Spiel, der ein exklusiver Weg für hochvermögende Privatinvestoren ist, um selektiv zu diversifizieren – sei es in den Teilmärkten der USA oder auch anderen internationalen Immobilienmärkten.

Der Club Deal erlaubt es den Investoren, nah an der Investition zu sein, einzelne Objekte auszuwählen und gemeinsam mit gleichgesinnten Familien eine gemeinsame Investitionsstrategie umzusetzen. Die Ticketgrößen von typischerweise einer Million US-Dollar schaffen Raum für Diversifikation über Objekte, Nutzungsarten, Teilmärkte und Länder, ohne Selektionsmöglichkeiten aufgeben zu müssen.

Der Autor Professor Lorenz Reibling ist Senior Partner und Chairman bei Taurus Investment Holdings, LLC.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

BaFin segnet Mylife Übernahme ab

Die Göttinger Mylife Lebensversicherung A hat einen neuen Besitzer. Die BaFin hat die Übernahme durch die Inlife Holding Deutschland GmbH & Co. KG mit Sitz in der Schweiz abgesegnet.

mehr ...

Immobilien

Paradiesisches Südflorida? Immobilien und zentrale Lage immer beliebter

Nicht nur wegen der milden Winter, der Art Basel in Miami oder einmaligen Einrichtungen für Golfsport: Südflorida ist auch als attraktiver Immobilienschauplatz wieder vorne mit dabei. Welche Vorteile der Standort bietet und warum er wieder an Zuwachs gewinnt.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe warum Anleger auf Dividenden setzen sollten

2018 war trotz der schlechten Börsenentwicklung ein Rekordjahr für Dividenden, davon konnten jedoch die wenigsten Sparer profitieren. Der Fondsverband BVI nennt in seiner Serie “Finanzwissen für alle” vier Gründe für Dividendenaktien oder -fonds im Portfolio.

mehr ...

Berater

Spar-Umfrage: Jeder Dritte Haushalt hat keine Ersparnisse

Fast ein Drittel aller Privathaushalte in Deutschland verfügt über keinerlei Ersparnisse. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag der Direktbank ING Deutschland hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...